Wilhelm III. (Sizilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm III. von Sizilien (* um 1185; † um 1198 in Alt-Ems) war der letzte normannische König von Sizilien aus dem Hause Hauteville.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser Heinrich VI. lässt König Wilhelm III. von Sizilien blenden und kastrieren. Illumination aus einer Ausgabe des De casibus virorum illustrium des Giovanni Boccaccio, 15. Jahrhundert.

Er war der Sohn von Tankred von Lecce und Sibylle von Acerra. Als sein Vater im Februar 1194 starb, war Wilhelm noch unmündig. So übernahm seine Mutter die Vormundschaft.

Der römisch-deutsche Kaiser Heinrich VI. beanspruchte aufgrund seiner Ehe mit Konstanze von Sizilien ebenfalls den sizilianischen Königsthron. Im August 1194 marschierte Heinrich VI. mit einem Heer in Neapel ein. Sibylle musste Wilhelm und seine Schwestern im Kastell von Caltabellotta in Sicherheit bringen und, nachdem Heinrich VI. im November 1194 Palermo erobert hatte, auch selbst dorthin fliehen, während Heinrich den sizilianischen Kronschatz erbeutete.

Heinrich VI. bot Sibylle für den Verzicht auf das Königreichs die Grafschaft Lecce und Wilhelm III. das Fürstentum Tarent an[1], was von Sybille angenommen und von Heinrich in der Vereinbarung von Caltabellotta im Dezember 1194 bestätigt wurde.
Sybille wohnte mit Wilhelm der Krönung Heinrichs zum König von Sizilien am 25. Dezember 1194 in der Kathedrale von Palermo bei.[2]

Unter der Anschuldigung, einen Komplott gegen Heinrich organisiert zu haben, wurde die königliche Familie und zahlreiche Barone am 29. Dezember 1194 meuchlerisch gefangengenommen. Wilhelm wurde degradiert, Konrad von Lützelhardt übergeben[3] und auf die staufische Burg Alt-Ems (heute Hohenems in Vorarlberg) gebracht.[4] Dort soll er misshandelt (geblendet) worden sein. Sein Todesdatum ist nicht überliefert, aus einigen Briefen des Papstes Coelestins III. lässt sich jedoch folgern, dass er wahrscheinlich 1198 starb.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor Clark, Vesna Maric: Sizilien. Lonely Planet Reiseführer, 2014, S. 290.
  • Matteo Camera: Annali delle Due Sicilie: 1, Band 1. Neapel 1841, S. 82 (italienisch, Online-Version in der Google-Buchsuche).
  • Domenico Spanò Bolani: Storia di Reggio di Calabria da tempi primitivi sino all'anno di Cristo 1797. Neapel 1857, S. 155 (italienisch, Online-Version in der Google-Buchsuche).
  • Pietro Giannone: Storia civile del regno di Napoli, Band 3. Mailand 1845, S. 21 (italienisch, Online-Version in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Memorie storico-diplomatiche dell'antica citta e ducato di Amalfi ..., Band 1. Stabilimento Tipografico Nazionale, Salerno 1876, S. 373 (italienisch, Online-Version in der Google-Buchsuche).
  2. Domenico Ludovico De Vincentiis: Storia di Taranto (= Collana di storia ed arte tarantina. Band 2). Mandese, Tarent 1983, S. 143 (italienisch, Nachdruck der Ausgabe von 1878, präsentiert von Cosimo Damiano Fonseca).
  3. a b Guglielmo III d'Altavilla, re di Sicilia. Treccani.it, abgerufen am 24. März 2017 (italienisch).
  4. Luigi Salvatorelli: Storia d'Italia, Band 4. Mondadori, Milano 1940, S. 391 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Tankred und Roger III. König von Sizilien
1194
Konstanze und Heinrich I.