Wilhelm Janssen (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Janssen (* 6. Mai 1933 in Köln) ist ein deutscher Historiker und Archivar.

Wilhelm Janssen studierte Deutsch und Geschichte an der Universität Köln und beendete sein Studium mit der Promotion. Von 1959 bis 1961 war er als Archivreferendar des Landes NRW an der Archivschule Marburg. Seine berufliche Laufbahn als Archivar begann er 1961 beim Historischen Archiv der Stadt Köln. Im Jahr 1964 wechselte er zum Hauptstaatsarchiv Düsseldorf nach Düsseldorf, dessen Leitung er 1972 von Friedrich Wilhelm Oediger übernahm (bis 1992). Von 1992 bis 1998 war er Professor an der Universität Bonn und dort Direktor des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande. Seit 1998 befindet er sich im Ruhestand.

Im Jahr 1976 wurde Janssen zum korrespondierenden Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt. Zwischen 1982 und 2009 gehörte er ihr als ordentliches Mitglied an, bevor er wieder korrespondierendes Mitglied wurde. Janssen beschäftigt sich hauptsächlich mit der rheinischen Geschichte im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bastian Steingießer (Bearb.): Wilhelm Janssen: Schriftenverzeichnis. In: Rheinische Vierteljahrsblätter 63 (1999), S. 264–275 (Digitalisat)
  • Das Erzbistum Köln im späten Mittelalter 1191–1515. 2 Bände. Bachem, Köln 1995/2003 (= Geschichte des Erzbistums Köln. Band II/1 und II/2).
  • Kleine rheinische Geschichte. Patmos-Verlag, Düsseldorf 1997, ISBN 3-491-34232-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]