Wilhelm Kalveram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Kalveram (* 26. März 1882 in Essen; † 15. Januar 1951 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Betriebswirt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Kalveram studierte Staats- und Finanzwissenschaften und erwarb den akademischen Grad Diplom-Kaufmann. 1920 wurde er mit einer von Fritz Schmidt betreuten Dissertation zum Dr. rer. pol promoviert. Im Jahre 1922 habilitierte er sich mit einer Arbeit über Bankbilanzen an der Universität Frankfurt am Main, wo er Bankbetriebslehre, Industriebetriebslehre, Rechnungswesen und Wirtschaftsethik lehrte. 1923 wurde er zum außerordentlichen, 1925 zum ordentlichen Professor ernannt.[1] Kalveram wurde 1937 Mitglied der NSDAP und war förderndes Mitglied der SS.[2] Bis zu seiner Emeritierung 1946 lehrte Kalveram in Frankfurt. 1948 erhielt er einen Lehrauftrag an der Universität Köln und lehrte dort ab 1950 als Honorarprofessor.[3]

Kalveram war bis 1933 Herausgeber der Zeitschrift Bankbetriebslehre sowie Mitherausgeber der Zeitschriften Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (BFuP) und Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Organisation und Technik des bankmäßigen Kontokorrentgeschäfts. (1933)
  • Bankbetriebslehre. (1939)
  • Grundsätzliches zur Methode des Leistungsvergleichs. (1944)
  • Kaufmännisches Rechnen. (2. Aufl. 1938)
  • Der christliche Gedanke in der Wirtschaft (1949)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Wächter: Ökonomen auf einen Blick. Ein Personenhandbuch zur Geschichte der Wirtschaftswissenschaft. 2. Auflage. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2020, S. 388.
  2. Peter Mantel: Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus: Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie. Gabler, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8349-8515-6, S. 739.
  3. Lars Wächter: Ökonomen auf einen Blick. Ein Personenhandbuch zur Geschichte der Wirtschaftswissenschaft. 2. Auflage. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2020, S. 389.