Wilhelm Neef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Neef (* 28. Januar 1916 in Köln; † 20. März 1990 in Potsdam) war ein deutscher Filmkomponist und Dirigent, der zahlreiche Kompositionen für die DEFA arrangierte. Darüber hinaus schrieb er einige Symphonien und Konzerte, sowie eine wichtige Abhandlung über Chansons: Das Chanson – Eine Monographie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Kaiser-Karl-Gymnasiums in Aachen erzwangen seine Eltern das philologische Studium, das er 1936 bis 1938 in Köln und Bonn absolvierte und mit dem Staatsexamen als Musiklehrer abschloss. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er als Soldat in die Wehrmacht eingezogen. Nach seiner Verweigerung des Kriegsdienstes entging er nur knapp der standrechtlichen Erschießung. Er konnte fliehen und wurde bis Kriegsende von politischen Flüchtlingen verborgen.

Nach dem Krieg fand er Arbeit am Theater. Er war nacheinander Kapellmeister und Regieassistent am Stadttheater in Hanau, musikalischer Leiter am heutigen Städtischen Theater in Tübingen, Intendant des Ortenauer Landestheaters, Dirigent in Aachen, Mönchen-Gladbach und Bonn sowie Musikpädagoge. Auf Elly Neys Anregung, die eines seiner Klavierwerke aufgeführt hatte, suchte er Kontakt mit dem „Osten“ und siedelte 1951 in die DDR über,[1] wurde musikalischer Oberleiter am Potsdamer Landestheater, übte 1953 bis 1955 eine Dramaturgentätigkeit an der Deutschen Staatsoper aus und war Dozent für Musik an der Babelsberger Staatlichen Filmhochschule.[2] Er wohnte seit 1955 als freischaffender Komponist in Kleinmachnow bei Berlin.

Nachdem er bereits 1978 Vorsitzender des Arbeitskreises Potsdam beim Verband der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR war,[3] wurde er bei der Konstituierung des Bezirksverbandes Potsdam der Komponisten im April 1980 zum Bezirksvorsitzenden gewählt.[4] Im Oktober 1986 wurde er von dem Komponisten Gerhard Rosenfeld in diesem Amt abgelöst.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gedenkblatt für Wilhelm Neef . In: Neue Zeit, 27. März 1990, S. 6.
  2. Das Porträt: Wilhelm Neef. In: Berliner Zeitung, 19. Januar 1958, S. 3.
  3. Begegnung mit dem Komponisten Wilhelm Neef. In: Neues Deutschland, 29. April 1978, S. 11.
  4. Neuer Bezirksverband der Komponisten gegründet. In: Neues Deutschland, 22. April 1980, S. 7.
  5. Erfolgreiche Bilanz der Komponisten auf Wahlversammlungen. In: Neues Deutschland, 27. Oktober 1986, S. 6.
  6. Berliner Zeitung, 2. Mai 1986, S. 6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]