Wilhelm Schniewind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm „Willy“ Heinrich Karl Schniewind (* 28. März 1890 in Elberfeld; † 22. Juli 1978 in Velbert-Neviges) war ein deutscher Unternehmer und Sportfunktionär.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schniewind wurde als Sohn des Textilfabrikanten Friedrich Wilhelm Schniewind (1861–1932) geboren. Er war Inhaber der H. E. Schniewind Seidenwebereien in Haan sowie Mitglied verschiedener Aufsichtsräte.

Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit war er Präsident des Deutschen Golf-Verbandes und des europäischen Golfverbandes.

Er war in erster Ehe mit Ilse Boeddinghaus und in zweiter Ehe mit Fänn Henkel verheiratet.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • Johannes-Rütger-Brüning-Plakette der Stadt Wuppertal

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Mittelsten Scheid: Heinrich Ernst Schniewind 1813–1895 und seine Nachkommen Neustadt, 1981

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NDB 23 (2007)