Wilhelm Teuwen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Teuwen (* 16. August 1908 in Anrath; † 21. August 1967 ebenda) war ein deutscher Maler, Glasmaler, Holzschneider und Kunstprofessor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Teuwen absolvierte sein Studium an der Düsseldorfer Akademie bei Heinrich Campendonk und Heinrich Nauen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Teuwen Mitglied der neu gegründeten Rheinischen Sezession. Im Zuge des Wiederaufbaus bestand ein historisch einmaliger Bedarf an Verglasungen bzw. Restaurierungen und Ergänzungen für alte Fenster in Sakral- und Profanbauten.

Teuwens Glasmalereien finden sich in Köln am Kölner Dom (Hauptfenster/Querbau), an St. Gereon, St. Paul, an St. Marien (Köln-Fühlingen), der Franziskanerkirche, am Rathaus und zahlreichen anderen öffentlichen Neubauten in Köln (Gürzenich/Theater/Schulen/Behörden).

Im November 1946 wurde er an die wiedereröffneten Kölner Werkschulen berufen und blieb dort bis zu seinem Tod als Professor für Glasmalerei. Sein Kollege Ludwig Gies war mit ihm befreundet.

Weitere sakrale Glasfenster (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Clemens, Duisburg
  • St. Petrus Canisius, Duisburg
  • St. Elisabeth, Essen
  • Herz-Jesu-Kirche, Mönchengladbach
  • St. Johann Baptist, Willig
  • Kapelle zum Hl. Kreuz, Willig
  • Stephani Auffindung, Zülpich

Quelle für alle:[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teuwen. Katalog zur Ausstellung im Clemens-Sels-Museum Neuss. 1957.
  • Wilhelm Teuwen, Mathias Toni Engels: Wilhelm Teuwen. Zeichnungen. Clemens-Sels-Museum, Neuss 1958.
  • Mathias Toni Engels: In Memoriam Wilhelm Teuwen. In: Neusser Jahrbuch für Kunst, Kulturgeschichte und Heimatkunde, 1967, S. 39–42.
  • Mathias Toni Engels: Wilhelm Teuwen. Monographien zur rheinisch-westfälischen Kunst der Gegenwart; Bd. 23. Bongers, Recklinghausen 1970, ISBN 3-7647-0215-X.
  • Andreas Vogeler, Suzanne Beeh-Lustenberger: Wilhelm Teuwen 1908–1967. Leben und Werk niederrheinischer Künstler; Bd. 3. Kühlen, Mönchengladbach 1997, ISBN 3-87448-193-X.
  • Andreas Vogeler in: Heimatbuch des Kreises Viersen 1998, pp. 42–44 mit Abbildung der 31. Gedenkmedaille des Kreises Viersen.
  • Gisela Götte (Hrsg.): Spirituelle Welten. Wilhelm Teuwen zum 100. Geburtstag. Clemens-Sels-Museum, Neuss 2008, ISBN 978-3-936542-38-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stiftung Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jahrhunderts e.V

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wilhelm Teuwen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien