Wilhelm von Bandemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Rudolf Hans von Bandemer (* 17. September 1861 auf Gut Weitenhagen, Landkreis Stolp, Pommern; † 29. Dezember 1914 in Berlin) war preußischer Gutsbesitzer und Politiker.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte dem pommerschen Uradelsgeschlecht von Bandemer und war der Sohn von Alfred von Bandemer (1821–1891), Gutsherr auf Weitenhagen u. Kgl.preuß.Referendar a. D., und der Malvine von Puttkamer a.d.H. Versin (Cousine der Fürstin Johanna v. Bismarck geb. v. Puttkamer a.d.H. Versin).

Der Kgl.preuß. Rittmeister Wilhelm v. Bandemer heiratete am 5. Juni 1889 auf Gut Plauth (Landkreis Rosenberg, Westpreußen) Eugenie von Puttkamer a.d.H. Plauth (* 26. März 1867 auf Gut Klein-Gansen (heute Ortsteil von Kołczygłowy), Pommern; † 5. August 1947 in Hoyersmühlen bei Ostenholz, Samtgemeinde Schwarmstedt, Niedersachsen), die Tochter des Reichstagsabgeordneten Bernhard von Puttkamer, Gutsherr auf Dampen, Plauth und Gallnau, und der Marie von Zitzewitz a.d.H. Langeböse.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandemer war königlich preußischer Rittmeister der Landwehr-Kavallerie a. D. und Gutsherr auf Weitenhagen. Er war außerdem Ehrenritter des Johanniterordens und Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]