Wilhelmine von Zenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelmine von Zenge

Wilhelmine von Zenge (* 20. August 1780 in Berlin; † 25. April 1852 in Leipzig) war die Verlobte Heinrich von Kleists.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte Wilhelmine Krug, geb. von Zenge, auf dem Alten Johannisfriedhof in Leipzig
Wilhelmine von Zenge, unbekannter Künstler um 1800

Wilhelmine Charlotte von Zenge war die älteste Tochter von August Wilhelm Hartmann von Zenge, der Anfang Februar 1799 als Standortkommandant nach Frankfurt an der Oder kam, zum Generalmajor befördert wurde und das Kommando über das dortige Infanterieregiment 24 erhielt. Ihre Mutter war Charlotte Margerete von Wulffen.

Wilhelmine besuchte das weltliche Stift für adlige Fräulein im Lindower Kloster bei Neuruppin. Die Familie wohnte im Frankfurter Nonnenwinkel wenige Schritte von der Marienkirche entfernt. Im Nebenhaus wohnten fünf Waisen des Majors Joachim Friedrich von Kleist, denen ihre Tante Auguste Helene von Massow den Haushalt führte. Man besuchte sich gegenseitig, unternahm gemeinsame Spaziergänge und musizierte miteinander.

Nachdem Heinrich von Kleist seinen Militärdienst quittiert hatte und an der Frankfurter Viadrina studierte, berichtete er im Zengeschen Hause begeistert über die Vorlesungen des Professors Christian Ernst Wünsch. Kleist bot Wilhelmine seine Hilfe an, ihre Rechtschreibschwäche zu beseitigen. Wenig später gestand Kleist ihr seine Liebe und hielt um ihre Hand an. Nach anfänglichem Zögern willigte Wilhelmine ein und es kam zur sogenannten „inoffiziellen Verlobung“ mit der Bedingung, Kleist habe sich vor der Heirat um ein Amt zu bemühen, damit er eine Familie ernähren könne.

Zu den Gästen im Hause Zenge zählte jedoch auch der 1801 an die Viadrina berufene außerordentliche Professor für Philosophie und Theologie Wilhelm Traugott Krug. Krug fand Gefallen an Wilhelmine „wegen ihrer sanften Gemütsart“. Wilhelmine schilderte Krug daraufhin in ihrem Brief vom 16. Juni 1803 ihr Verhältnis zu Kleist. Sie schrieb ihm, „daß der Entfernte nur noch als ein erhabenes Mittel wodurch der gütige Schöpfer meine Veredlung bewirken wollte, in meinem Herzen tront.“ und gestand Krug ihre Liebe.

Weihnachten 1803 fand die Verlobung zwischen Krug und Zenge statt, am 8. Januar 1804 heiratete das Paar in der Frankfurter Marienkirche. Im März 1805 wurde August Otto Krug als erstes von insgesamt sechs Kindern der Familie geboren. Die Familie zog bald nach Königsberg, wo Krug Nachfolger von Immanuel Kant wurde. Hier trifft Wilhelmine Heinrich von Kleist wieder, der ab Mai 1805 als Diätar (Beamter im Vorbereitungsdienst ohne festes Gehalt) in Königsberg arbeitete. Ab 1809 lehrte Krug als Professor in Leipzig.

Wilhelmine starb nach zehnjähriger Witwenschaft in ihrer Wohnung im Leipziger Naundörfchen No. 1015 und wurde zwei Tage später im Grab ihres Gatten auf dem Alten Johannisfriedhof in Leipzig beerdigt[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl."Ein weiteres Rätsel der Kleist-Forschung gelöst.", in: Leipziger Volkszeitung vom 10./11. Dezember 2011, 118. Jg., Nr. 287, S. 19

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]