Wilhelmsburg (Vorpommern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Wilhelmsburg führt kein Wappen
Wilhelmsburg (Vorpommern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wilhelmsburg hervorgehoben
Koordinaten: 53° 38′ N, 13° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Torgelow-Ferdinandshof
Höhe: 11 m ü. NHN
Fläche: 47,04 km2
Einwohner: 761 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17379
Vorwahl: 039778
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 143
Adresse der Amtsverwaltung: Bahnhofsstr. 2
17358 Torgelow
Webpräsenz: www.amt-ferdinandshof.de
Bürgermeister: Ulf Wrase
Lage der Gemeinde Wilhelmsburg im Landkreis Vorpommern-Greifswald
BrandenburgLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-RügenBuggenhagenKrumminLassanWolgastWolgastZemitzAhlbeck (bei Ueckermünde)AltwarpEggesinGrambinHintersee (Vorpommern)LeopoldshagenLiepgartenLuckowLuckowLübs (Vorpommern)MeiersbergMönkebudeVogelsang-WarsinBargischowBargischowBlesewitzBoldekowBugewitzButzowDucherowIvenKrienKrusenfeldeNeetzow-LiepenMedowNeetzow-LiepenNeu KosenowNeuenkirchen (bei Anklam)PostlowRossinSarnowSpantekowStolpe an der PeeneAlt TellinBentzinDaberkowJarmenKruckowTutowVölschowBehrenhoffDargelinDersekowDiedrichshagenHinrichshagen (Vorpommern)LevenhagenMesekenhagenNeuenkirchen (bei Greifswald)Weitenhagen (bei Greifswald)BergholzBlankensee (Vorpommern)Boock (Vorpommern)Glasow (Vorpommern)Grambow (Vorpommern)LöcknitzNadrenseeKrackowPenkunPlöwenRaminRossowRothenklempenowBrünzowHanshagenKatzowKemnitz (bei Greifswald)KröslinKröslinLoissinLubminNeu BoltenhagenRubenowWusterhusenGörminLoitzSassen-TrantowAltwigshagenFerdinandshofHammer a. d. UeckerHeinrichswaldeRothemühlTorgelowTorgelowTorgelowWilhelmsburg (Vorpommern)JatznickBrietzigDamerow (Rollwitz)FahrenwaldeGroß LuckowJatznickJatznickKoblentzKrugsdorfNiedenPapendorf (Vorpommern)PolzowRollwitzSchönwalde (Vorpommern)Viereck (Vorpommern)ZerrenthinZüsedomKarlshagenMölschowPeenemündeTrassenheideBenz (Usedom)DargenGarz (Usedom)KamminkeKorswandtKoserowLoddinMellenthinPudaglaRankwitzStolpe auf UsedomÜckeritzUsedom (Stadt)ZempinZirchowBandelinGribowGroß KiesowGroß PolzinGützkowGützkowKarlsburg (Vorpommern)Klein BünzowLühmannsdorfMurchinRubkowSchmatzinWrangelsburgZiethen (bei Anklam)ZüssowHeringsdorfPasewalkStrasburg (Uckermark)UeckermündeWackerowGreifswaldGreifswaldPolenKarte
Über dieses Bild

Wilhelmsburg ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald im Osten Mecklenburg-Vorpommerns (Deutschland). Sie wird vom Amt Torgelow-Ferdinandshof mit Sitz in der Stadt Torgelow verwaltet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelmsburg liegt am Ostrand der Friedländer Großen Wiese in einem ausgedehnten Tiefland. Südlich schließen sich Waldgebiete an, die zur Ueckermünder Heide gehören.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile

  • Eichhof
  • Eichhof Wohnsiedlung
  • Fleethof
  • Friedrichshagen
  • Grünhof (historisch)
  • Johannesberg (historisch)
  • Mariawerth
  • Mühlenhof
  • Mittagsberg
  • Wilhelmsburg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Eichhof und Friedrichshagen eingegliedert.

Friedrichshagen

Auch der Sohn des Königs, Friedrich der Große siedelte Pfälzer Kolonisten im Gebiet an, es entstand der Ortsteil Friedrichshagen.

Wilhelmsburg

Auf eine Anordnung von Friedrich Wilhelm I. wurde 1722 mit der Errichtung einer Glashütte begonnen (Ortsteil Johannesberg). Der König verlieh der Siedlung nahe dieser Glashütte den Namen Wilhelmsburg. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Ort von Kolonisten aus der Pfalz besiedelt. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges bestand in Wilhelmsburg ein Remonteamt.

Das Bild der Gemeinde hat sich in den letzten Jahren verbessert, zahlreiche Häuser wurden saniert, Straßen und Wege erneuert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl der Gemeindevertretung 2014[2]
in %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
1,69 %
68,67 %
13,26 %
16,37 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Bürgerbündnis Uecker-Randow
c Bauernverband-Ländlicher Raum
d Einzelbewerber Fischer

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wilhelmsburger Gemeindevertretung hat 8 Mitglieder.

Wahlgruppe
Bürgerbündnis Uecker-Randow 6
Bauernverband-Ländlicher Raum 1
Einzelbewerber Fischer 1

(Stand: Kommunalwahl 2014)

Landtagswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2011 stimmten 26,8 Prozent der Wähler für die NPD (2006: 27,9), 26,3 Prozent für die SPD (23,8), 17 Prozent für die CDU (23,3) und 15,9 Prozent für Die Linke (14,4).[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine Dorfkirche in Wilhelmsburg von 1952/53 mit einem Dachreiter über dem Eingang ist ein Beispiel des Kirchenbaus aus dieser Zeit in der DDR.
  • Herrenhaus in Mariawerth

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befindet sich eine Motocross-Bahn, die auch überregional genutzt wird.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nahegelegenen Gemeinde Ferdinandshof bestehen Anschlüsse an das Bundesstraßennetz (B 109 BerlinGreifswald) sowie an das Bahnnetz (Berlin–Stralsund). Über die Anschlussstelle Strasburg besteht ein Anschluss an die Bundesautobahn 20.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelmsburg (Vorpommern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.torgelow.de/joomla/files/wahl_2014/gv_wilhelmsburg.pdf
  3. Ergebnisse der Landtagswahl 2011