Wilkenroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilkenroth
Stadt Waldbröl
Koordinaten: 50° 54′ 7″ N, 7° 38′ 22″ O
Höhe: 295 m ü. NN
Einwohner: 356 (2. Dez. 2004)
Postleitzahl: 51545
Vorwahl: 02291
Karte
Lage von Wilkenroth in Waldbröl

Wilkenroth ist eine Ortschaft in der Stadt Waldbröl im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen innerhalb des Regierungsbezirks Köln.

Der Ort liegt 4,5 km vom Stadtzentrum Waldbröl entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1436 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt und zwar „Verkauf verschiedene Güter an der Bröl und Sieg u. a. Wylkerode.“

Schreibweise der Erstnennung: Wylkerode.[1]

Der Name Wilkenroth stammt von dem Personennamen „Williko“ ab. Die Nachsilbe „roth“ früher „rode“ kommt von Rodung. Es ist anzunehmen, dass der Ort „Willikorode“ in der Rodungsphase (800 – 1000) entstanden ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdi Huick war ein bekannter Redner des Kölner Karnevals. (Bergische Landbote)

Wettbewerb – Unser Dorf soll schöner werden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des landesweit ausgetragenen Wettbewerbs Unser Dorf soll schöner werden (Oberberg) hat Wilkenroth bereits viele Preise erhalten:

  • Landeswettbewerb 1979 Bronze
  • Landeswettbewerb 1981 Silber
  • Landeswettbewerb 1983 Silber
  • Bundeswettbewerb 1985 Silber
  • Landeswettbewerb 1985 Gold
  • Landeswettbewerb 1991 Silber
  • Landeswettbewerb 1993 Gold
  • Landeswettbewerb 2003 Bronze + Bronze, Sonderpreis der Landfrauen
  • Kreiswettbewerb 2005 Gold und Sonderpreis gestiftet vom Waldbröler Bürgermeister
  • Landeswettbewerb 2006 Silber
  • Kreiswettbewerb 2008 Gold
  • Landeswettbewerb 2009 Silber[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltestelle: Wilkenroth

  • 311 Waldbröl, Nümbrecht (OVAG)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeinnütziger Verein Wilkenroth 1924 e.V. mit ihrem Dorfgemeinschaftshaus

Wander- und Radwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wanderweg A8 führt durch Wilkenroth, von Niederhof kommend. Des Weiteren gibt es drei Wanderwege A1 bis A3 mit einer Gesamtlänge von etwa 12 Kilometern rund um Wilkenroth.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.
  2. Landwirtschaftskammer NRW; Landesbewertungskommission – Unser Dorf hat Zukunft – Landeswettbewerb 2008/2009 vom 27. August 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]