Wilko Jäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilko Jäger (* 1939 in Bremen) ist ein deutscher Lehrer und Schulleiter im Ruhestand sowie Heimatkundler, Autor und Fotograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilko Jäger wurde in Bremen-Nord im Burglesumer Ortsteil Lesum geboren und wuchs dort auf. Nach seiner Ausbildung als Schullehrer ging er in den Schuldienst und unterrichtete zunächst ab 1961 als Lehrer in Bremen-Farge. Ab 1967 wurde Jäger in Meyenburg, das bis 1974 eine selbstständige Gemeinde war und seitdem zur Einheitsgemeinde Schwanewede gehört, als Schulleiter der dortigen Grundschule tätig. Er zog mit seiner Familie nach Meyenburg und wurde dort ansässig. Jäger begleitete die Schulentwicklung in Meyenburg von der Dorfschule „mit zwei Jahrgängen in einem Raum bis zur modernen einzügigen Grundschule“ und setzte sich für die Erweiterung des Schulgebäudes mit Sporthalle und Aula ein. Im Jahr 2004 ging er in den Ruhestand.[1][2]

Neben seinem Schuldienst bemühte Jäger sich ehrenamtlich um den Erhalt und die Sanierung der Meyenburger Wassermühle, rief einen Arbeitskreis zur Dorfverschönerung und Heimatpflege ins Leben,[3] schrieb eine Dorfchronik und setzte sich vielfältig für die Bildungs- und Kulturarbeit in seiner Wahlheimat ein.[2] Als Heimatkundler beschäftigt er sich seit langem mit der regionalen Geschichte sowie als Fotograf mit der Landschaftsfotografie. So hielt er zahlreiche Dia-Vorträge über die norddeutsche Landschaft und seine vielen Reisen „nach Nah und Fern“, gab Fotokalender heraus, hatte Fotoausstellungen und veröffentlichte mehrere Bücher, insbesondere zu heimatkundlichen Themen sowie Bildbände. Er engagiert sich bei der Regional- und Kulturzeitschrift Heimat-Rundblick, die seit 1987 vierteljährlich erscheint und in der regionale Themen aus Geschichte, Kultur und Natur publiziert werden. Jäger gehört dem Redaktionsteam an und schrieb zudem selbst zahlreiche Artikel und bebilderte die Zeitschrift mit zahlreichen Fotografien.[4]

Darüber hinaus betätigt Jäger sich auch künstlerisch. Nachdem er bereits als Kind sowie Ende der 1970er-Jahre/Anfang der 1980er-Jahre gemalt hatte, beschäftigt er sich seit etwa 2008 wieder mit der Malerei. Die Motive für seine Ölgemälde findet er vor allem in seiner heimatlichen Region. Jäger hatte unter anderem Ausstellungen seiner Gemälde, teils ergänzt mit seinen Fotografien, in der Stadtbibliothek in Lesum, im Schloss Schönebeck, in der Begegnungsstätte Schwanewede und im Kreishaus in Osterholz-Scharmbeck.[5]

Wilko Jäger ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Schwanewede-Meyenburg. Das Paar hat mehrere Kinder.

Der frühere Bremer Bürgermeister und Senator Claus Jäger (Politiker, 1943) (* 1943) ist sein Bruder.

Mitgliedschaften und Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meyenburger Wassermühle (Zeichnung auf der Infotafel an der Mühle)

Jäger ist Mitglied des Arbeitskreises für Dorfverschönerung und Heimatpflege Meyenburg e. V. und seit der von ihm initiierten Gründung 1968 dessen Vorsitzender. Der Arbeitskreis betreut neben zahlreichen anderen Projekten auch die historische Meyenburger Wassermühle, für deren Erhalt und Sanierung sich Jäger maßgeblich einsetzte und die heute u. a. für kleine Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt wird.[3][4]

Von 1974 bis 1986 war er ehrenamtlicher Ortsbürgermeister in Meyenburg.[4]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor

  • Vom Moorweib und den Weserriesen. Sagen und alte Geschichten aus dem Lande zwischen Teufelsmoor und Weserstrom. Verlag M. Simmering, Lilienthal 2005, ISBN 3-927723-92-4.
  • Durch Geest und Marsch zur Weser. Die Gemeinde Schwanewede und ihre Ortschaften. Hrsg.: Volksbank Schwanewede und Gemeinde Schwanewede, Verlag H. Saade, Osterholz-Scharmbeck 2002.
  • Unter Reetdächern und alten Bäumen. Ein Meyenburger Lesebuch. Hrsg.: Arbeitskreis für Dorfverschönerung und Heimatpflege Meyenburg e. V., Verlag M. Simmering, Lilienthal 2002.
  • Zu Hause zwischen Geest und Strom. Bilder und Geschichten aus den 12 Ortschaften unserer Gemeinde Schwanewede. Verlag M. Simmering, Lilienthal 1998, ISBN 3-927723-39-8.
  • Wo einst Lesmonas Grafen herrschten. Verlag M. Simmering, Lilienthal 1997, ISBN 3-927723-32-0.

als Herausgeber

  • Die Gemeinde Schwanewede in alten Ansichten. Zusammengestellt von Wilko Jäger. 2. Auflage. Europäische Bibliothek, Zaltbommel (Niederlande) 1985, ISBN 90-288-3088-X.

als Fotograf

  • Heimat zwischen Moor und Strom. Fotos von Wilko Jäger. Verlag M. Simmering, Lilienthal 2008, ISBN 978-3-927723-69-6 (Bildband).
  • Wolken, Wasser, weites Land. Bildimpressionen von Hamme und Wümme. Verlag M. Simmering, Lilienthal 1998 (Kalender).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabriela Keller: Eltern und Kinder bereiteten Abschiedsfest für den Rektor. Wilko Jäger geht nach 37 Jahren in den Ruhestand. In: Die Norddeutsche vom 5. Juli 2004, S. 5.*
  2. a b c Brigitte Lange: Der Heimatpflege verschrieben. Wilko Jäger bekam am letzten Arbeitstag das Verdienstkreuz am Bande verliehen. In: Die Norddeutsche vom 9. Juli 2004, S. 5.*
  3. a b Vgl. Website des Arbeitskreises für Dorfverschönerung und Heimatpflege Meyenburg e. .V. Abgerufen am 5. November 2012.
  4. a b c Ursula Villwock, Kreisverwaltung Osterholz: Ausstellung „Vom Geestrand an den Weserstrom“. Pressemitteilung vom 30. Januar 2012, auf www.noodls.com. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  5. (DF): Von Bremen bis zum Strom. Wilko Jäger zeigt Ölbilder in der Begegnungsstätte Schwanewede / Etwa 30 Gemälde. In: Das BLV. Wochenzeitung für Blumenthal, Lesum, Vegesack, Ritterhude und Schwanewede vom 2. Februar 2011, S. 17. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
* Online über das Digitale Zeitungsarchiv der Bremer Tageszeitungen AG verfügbar (kostenpflichtig).