Will Cassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meditativ Art Galerie (Cassel-Museum) mit Cassels Atelier in Krefeld-Traar

Will Cassel (eigentlich Wilhelm Georg Cassel; * 25. August 1927 in Dortmund) ist ein deutscher Maler, Zeichner und Objekt-Performance-Gesamtkünstler sowie freier Dozent für Kunst- und Kulturerziehung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebt seit 1934 in Krefeld und besuchte 1943 bis 1948 die dortige Werkkunstschule. Von 1952 bis 1953 studierte er an der Kunstakademie Venedig und 1964 an der Schule für Textile Künste, Krefeld. Cassel war von 1966 bis 1972 Dozent an der Schule für Textile Künste, Krefeld und von 1972 bis 1980 Dozent an den Gesamthochschulen Dortmund und Essen.

Seit 1967 nimmt er den weißen Zwerg als Abstraktion für das Sein. Der Künstler setzt in seiner Kunst den Gartenzwerg unter anderem als Objekt gegen Bürgerbevormundung ein. In politischen Aktionen seit Ende der 1960er Jahre stellte er weiße Gipszwerge auf belebte öffentliche Plätze deutscher Städte, um auf die fortlaufende Umweltzerstörung und weltweite Machtpolitik aufmerksam zu machen. Mit diesen demonstrierte er auch in New York vor der UNO und in Washington vor dem Weißen Haus.

Seine Aufnahmeposter wie Wir sind die Welt oder Welt-Arena der Gewalten sind voll mit abstrakten Zwergchiffren und nehmen die Menschen mit in seine Kunst auf. Die Zwergenchiffre abstrahiert im gesamten Werk das Sein. In den Welt-Theater-Bildern sind die Chiffren Bestandteil der in den Bildern dargestellten Programme.

2011 wurde Cassel mit dem Stadtsiegel der Stadt Krefeld für seine langjährigen Verdienste als Krefelder Maler, Zeichner und Projekt-Performance-Künstler ausgezeichnet.[1]

Kunstpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 Kunstpreis der Stadt Krefeld (Kunstpreis des Niederrheins)
  • 1962 Plakette Carl Reichsfreiherr vom Stein
  • 1977 Internationaler Kunstpreis Prix Joan Miró, Barcelona
  • 2011 Krefelder Stadtsiegel

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959 Städtisches Museum Mönchengladbach (auch 1963, 1964)
  • 1960 Kaiser Wilhelm Museum Krefeld (auch 1970, 1988)
  • 1966 Türkisch-deutsches Kulturzentrum, Istanbul
  • 1973 Rotterdamer Kunststiftung, Lijbaancentrum, Niederlande
  • 1978 Museum galleria d‘arte moderna, Bologna
  • 1978 Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler (auch 1979)
  • 1979 Galerie Gmyrek, Düsseldorf (auch 1980)
  • 1986 Galerie Elephas, Friedberg
  • 1986 Galerie Peschken, Krefeld (auch 1987/88/89/90/91)
  • 1989 Bergisches Museum Schloßburg an der Wupper
  • 1989 Gallery Alena Adlung, New York (auch 1991)
  • 1991 Burg-Galerie, Beeskow
  • 1992 Galerie Mirabell, Salzburg
  • ab 1972 Ständige Ausstellungen in Cassels MEDITATIV ART GALERIE, Krefeld
  • ab 1979 Jährliche Cassel Ausstellungen im Seidenweberhaus, Krefeld
  • 2007 Kunst und Krefeld e.V. zu seinem 80. Geburtstag, Krefeld
  • 2008 Haus der Seidenkultur, Krefeld
  • 2012 meditativ art galerie, Krefeld

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958 Museum Haus Lange, Krefeld
  • 1965 Staatsgalerie Stuttgart (auch 1969) städtisches Museum Mönchengladbach
  • 1968–1985 Beteiligung an der internationalen Ausstellung "Premi International Dibuix Joan Miró", Barcelona
  • ab 1972 Beteiligung an internationalen Kunstmärkten und Kunstmessen
  • 1972 Documenta, Kassel (auch 1977, 1982) (Beiprogramm)
  • 1977 Berlin-Pavillon, Berlin (auch 1978)
  • 1977 25. Jahresausstellung – Deutscher Künstlerbund e.V., Frankfurt am Main
  • 1978 Biennale Warschau (auch 1980)
  • 1979 Biennale Lahti, Finnland (auch 1983)
  • 1979 Biennale Säo Paulo, Brasilien
  • 1980 International Exhibition of Contemporary Art, New York
  • 1983 Europarat, Straßburg
  • 1984 Exhibition International Artists, Okinawa, Japan
  • 1985 The museum of modern art, International Triennial, Toyama, Japan
  • 1986 Europäische Ausstellung des politischen Plakats, Mons, Belgien
  • 1987ff. Montague Art Galleries, Art 54 – Soho, New York
  • 1989 Internationale Buchkunst Ausstellung (IBA), Leipzig
  • 1989 The Israel Museum, Jerusalem
  • 1990 Self-image, The Israel Museum, Jerusalem
  • 1995 Internationale Poster ‘95, Postermuseum Lahti, Finnland
  • 1999 Public Gallery Raststatt
  • 2015–2016 Show & Tell, Grafik aus den Kunstmuseen Krefeld, Krefeld

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krefelder Künstler und Künstler vom Niederrhein 1945–1961, Kaiser-Wilhelm-Museum, Krefeld 1961
  • OBJEKTE UND BILDRELIEFS, Staatsgalerie Stuttgart, Stuttgart 1969
  • Paul Wember: W.G. Cassel 1958-1970, eine Dokumentation des jetzigen Standpunktes des Künstlers, Kaiser-Wilhelm-Museum, Krefeld 1970
  • Cassel Katalog Dokument, Buchobjekt, Krefeld 1974
  • KUNSTREPORT 2’77, Katalog, Deutscher Künstlerbund e.V., Frankfurt am Main 1977
  • Cassel und sein Zwerg, kleines Buch, Krefelder Kunstmuseen, Oberstadtdirektor der Stadt Krefeld, Krefeld 1988
  • Bestandskatalog – Kunst der Gegenwart 1960 bis Ende der 80er Jahre, Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach, Mönchengladbach 1988
  • Blau: gedankendämmerungslängs, Heidelberger KV, Heidelberg 1990
  • Sammlung Cremer I, Bestandskatalog, Museum am Ostwall Dortmund, Edition Cantz, ISBN 3-89322-368-1, Dortmund 1991
  • CASSEL ... bilder "welt-theater", Buch, Verlag Caßel, ISBN 3-9804315-0-9, Krefeld 1995/96
  • Sinnbilder des 21. Jahrhunderts, Mail ART, Museum für Post und Kommunikation Berlin, Berlin 1999
  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler, Künstlerlexikon, K.G. Saur 2005, ISBN 3-598-24734-6, München/Leipzig 2005
  • Bilder und Geschichten vom Niederrhein, Clemens Reinders, Mercator-Verlag, ISBN 978-3-87463-414-4, Duisburg 2007
  • Kurze Geschichte über Will Cassel, der aus dem Zwerg ein Kunstwerk machte, Margot Overath, WDR 5, 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2011-06-17: Künstler Will Cassel mit Stadtsiegel ausgezeichnet.@1@2Vorlage:Toter Link/www.krefeld.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf: krefeld.de