Will Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Will Smith (2019)
Will Smith's signature.svg

Willard Carroll „Will“ Smith Jr. [smɪθ] (* 25. September 1968 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent und Rapper. In den späten 1980er Jahren erlangte er Bekanntheit als Rapper unter dem Namen The Fresh Prince. Seinen Durchbruch hatte Smith als Schauspieler in der international erfolgreichen, nach ihm benannten Sitcom Der Prinz von Bel-Air, die von 1990 bis 1996 auf NBC lief. Seit 1996 tritt Smith fast ausschließlich in Filmen auf. Für seine Rollen in den Filmen Ali und Das Streben nach Glück erhielt er jeweils 2002 und 2007 eine Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller. Im Jahr 2022 erhielt er einen Oscar und einen Golden Globe Award für die Titelrolle in dem Filmdrama King Richard. Will Smith ist vierfacher Grammy-Preisträger. Anfang April 2022 schloss die Filmakademie Will Smith für zehn Jahre von künftigen Oscarveranstaltungen aus, weil er bei der Preisverleihung 2022 dem Komiker Chris Rock auf offener Bühne mit der flachen Hand ins Gesicht schlug.

Leben

Will Smith wuchs als Zweitältester von vier Geschwistern in gutbürgerlichen Verhältnissen in West Philadelphia auf.[1] Sein Vater William C. Smith Senior, Ingenieur für Kältetechnik, war zu dieser Zeit Kühlgerätehersteller. Seine Mutter Caroline Smith war Lehrerin.

Von 1992 bis 1995 war er mit Sheree Zampino verheiratet, mit der er einen Sohn (Trey Smith, * 1992) hat. Seit 1997 ist er mit der Sängerin und Schauspielerin Jada Pinkett Smith verheiratet, mit der er eine offene Ehe führt.[2] Jada Smith sollte ursprünglich in der Serie Der Prinz von Bel-Air seine Freundin spielen, wurde aber mit der Begründung, dass sie mit ihren 1,52 Metern zu klein sei (Will Smith ist 1,88 Meter groß), abgelehnt. Sie haben zusammen einen Sohn Jaden (* 1998), der ebenfalls als Schauspieler tätig ist, und eine Tochter Willow (* 2000), die 2007 in dem Film I Am Legend debütierte.

Will und Jada Pinkett Smith mit ihren Kindern Jaden und Willow (2009)

2017 wurde er in die Wettbewerbsjury der 70. Filmfestspiele von Cannes berufen.

Karriere

Musik

Seit seinem zwölften Lebensjahr betätigte Smith sich als Rapper. Zunächst arbeitete er als DJ in verschiedenen Clubs in West-Philadelphia und lernte auf einer Party Jeff Townes kennen. Mit ihm spielte er einige Alben unter dem Namen DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince ein. Mit ihm gemeinsam gewann er den ersten Hip-Hop-Grammy überhaupt für den Song Parents Just Don’t Understand. Einen weiteren Grammy erhielt das Duo für Summertime.

Seine Songtexte vermeiden Vulgärausdrücke. Das Wort „Fuck“ kam bislang nur einmal vor, und zwar in dem Lied Tell Me Why (auf dem Album Lost and Found), wo er es aber letztlich streichen ließ.

Der Rapper Bow Wow bezeichnete Smith als „bubble gum rapper“ (Kaugummi-Rapper), woraufhin Smith entgegnete, dass er „einem unreifen Kind keine Antwort schuldig sei“ (original „I don’t have to respond to an immature child.“).

Zu manchen Filmen, an denen er als Schauspieler beteiligt war, steuerte er zusätzlich die offiziellen Songs bei, so etwa bei Wild Wild West (einer Rap-Version von „I Whish“ von Stevie Wonder) und Men in Black, bei denen seine Lieder jeweils während des Filmabspanns Verwendung fanden.

Schauspielerei

Smith gab am Anfang seiner Karriere viel Geld aus und zahlte zu wenig Einkommensteuer. Die US-Steuerbehörde verhängte schließlich eine Steuernachzahlung von 2,8 Millionen US-Dollar gegen Smith, so dass er dadurch einen Großteil seines Besitzes verlor und sein Einkommen gepfändet wurde.[3] Smith war 1990 fast bankrott, als Benny Medina, ein Manager von Warner Brothers, auf ihn aufmerksam wurde. Er fand, dass die Geschichte vom „naiven, vorlauten Will aus Philadelphia“ in der Ortschaft Beverly Hills etwas Witziges und Fernsehreifes hatte. Dadurch wurde, basierend auf Smiths Werdegang, die NBC-Fernsehserie Der Prinz von Bel-Air konzipiert, die erfolgreich von 1990 bis 1996 produziert wurde. Obwohl Smith bereits 1993 ein bemerkenswertes Leinwanddebüt in Das Leben – Ein Sechserpack hatte, wurde er erst in dem Buddy-Movie Bad Boys – Harte Jungs einem breiten Publikum als Leinwandschauspieler bekannt. Der endgültige weltweite Durchbruch gelang ihm mit den Filmen Independence Day (1996) und Men in Black (1997).

Will Smith (1993)

Die Matrix-Macherinnen Lilly und Lana Wachowski boten ihm 1999 die Hauptrolle des Neo in der Matrix-Trilogie an. Smith jedoch lehnte die Rolle ab, um stattdessen in Wild Wild West mitzuspielen. Dadurch verhalf er Keanu Reeves zu dessen bisher erfolgreichster Rolle. Smith äußerte später zu Wild Wild West, dass er sich „schlecht dabei fühle, dass die Werbung den Film als guten Film verkauft, obwohl es ein schlechter Film ist“.

Der Film Ali zeigt den Lebenslauf der Boxer-Legende Muhammad Ali alias Cassius Clay. Die Rolle brachte Smith eine Oscar-Nominierung ein. Im Film Das Streben nach Glück agierte er an der Seite seines Sohnes Jaden. Für seine darstellerischen Leistungen wurde er dafür zum zweiten Mal für den Oscar nominiert, den er aber wiederum nicht erhielt. 2004 lieh er dem Winzlingsfisch Oscar in Große Haie – Kleine Fische seine Stimme.

Am 5. August 2016 kam David Ayers Comicverfilmung Suicide Squad in die amerikanischen Kinos, in dem Smith die Rolle des Scharfschützen und Attentäters Deadshot übernahm.

Im Juli 2017 wurde bekannt, dass Smith in der Realverfilmung des Disney Films Aladdin die Rolle des Dschinni verkörpern wird.[4]

Im Jahr 2022 gewann er für die Titelrolle in dem Filmdrama King Richard erstmals einen Golden Globe Award. In dem Werk ist Smith als Richard Williams zu sehen, ehrgeiziger Vater der späteren Weltklasse-Tennisspielerinnen Venus und Serena Williams.

Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt Smith Gagen in Höhe von 80 Millionen US-Dollar, wodurch er laut dem amerikanischen Forbes Magazine noch vor Johnny Depp (72 Millionen US-Dollar), Eddie Murphy und Mike Myers (je 55 Millionen US-Dollar) zum am besten verdienenden Hollywood-Schauspieler avancierte.[5] Gleichzeitig galt Will Smith zu dieser Zeit auch als einer der sichersten Publikumsmagneten überhaupt. So wurde er von amerikanischen Kinobesitzern zum „kassenträchtigsten Star des Jahres“ 2008 gewählt.[6] Seit 2009 sind ihm allerdings – mit der Ausnahme von Men in Black 3 – für viele Jahre keine großen Kassenerfolge mehr vergönnt gewesen. Erst gegen Ende der 2010er Jahren wurde Aladdin ein weltweiter Erfolg, gefolgt von Bad Boys for Life im Jahr 2020.

Zwischen 1997 und 1999 gründete Will Smith die Produktionsfirma Overbrook Entertainment, die sowohl in den Bereichen Musik- und Fernsehunterhaltung als auch im Bereich Filmproduktion tätig ist und seitdem auch Filme produziert, in denen Will Smith oder Angehörige mitspielen.

Will Smith wird in den deutschen Versionen seiner Filme derzeit von Jan Odle synchronisiert, welcher ihn auch in der Sitcom Der Prinz von Bel-Air und in einer Gastrolle der US-Serie South Park sprach. In seinen früheren Filmen wurde er von Leon Boden gesprochen.

Sonstiges

Smith im Jahr 2011

Scientology

Es gibt von Will Smith viele positive Aussagen über Scientology. Seine Frau und er sind enge Freunde des bekennenden Scientologen Tom Cruise. Smith bestreitet, der Scientology-Kirche zugehörig zu sein, sagte aber: „Ich denke einfach, dass viele der Ideen hinter Scientology großartig, revolutionär und nicht religiös sind.“[7] Nachdem seine Frau im Jahr 2004 zusammen mit Cruise am Film Collateral mitgewirkt hat, spendete das Paar 20.000 US-Dollar an Scientologys Bildungskampagne namens „HELP, The Hollywood Education and Literacy Program“, welche die Basis von Scientologys Hausunterrichts-System ist.[8] Im Mai 2008 eröffnete Smith eine Schule, an der sechs Scientologen als Lehrkräfte angestellt waren und unter anderem nach dem Lernmodell „Study Tech“ unterrichtet wurde, welches L. Ron Hubbard entwickelt hatte. Die Schule wurde inzwischen geschlossen.[9]

Im September 2008 distanzierte sich Smith von Scientology, zudem traf er sich mit Aktivisten der Protestbewegung „Anonymous“. Ebenso widersprach er den Medienberichten, in denen berichtet wurde, es würden die Lehren von Scientology an der von ihm und seiner Frau Jada gegründeten Privatschule unterrichtet.[10][11][12] Ende des Jahres 2008 folgte eine weitere Spende über 122.500 US-Dollar an Scientology, wobei er aber ein weiteres Mal zum Ausdruck brachte, dass er kein Mitglied der Scientology-Kirche sei. Außer an mehrere Scientology-Organisationen spendete Smith auch an christliche, muslimische und jüdische Organisationen, die Gesamtsumme belief sich auf 1,3 Millionen US-Dollar.[13] 2013 spielten er und sein Sohn die Hauptrollen in dem Film After Earth, der als Vehikel zur Verbreitung von Scientology-Botschaften gilt.

Basketball

Im Oktober 2011 erwarb Smith Minderheitsanteile an der NBA-Mannschaft Philadelphia 76ers und ist somit Mitinhaber der Basketballmannschaft seiner Heimatstadt.[14]

Eklat bei der Oscar-Preisverleihung 2022 und Austritt aus der Academy

Bei der Oscarverleihung 2022 erregte er weltweit Aufsehen, als er dem Komiker Chris Rock auf offener Bühne ins Gesicht schlug, nachdem dieser einen Witz über die Frisur seiner Frau Jada Pinkett Smith gemacht hatte.[15][16] Diese leidet an Alopecia, einem krankheitsbedingten Haarausfall.[17] Über diesen „G.I. Jane-Joke“ hatte Will Smith zuvor noch selbst gelacht, nicht jedoch Jada Smith. Smith ging auf die Bühne und ohrfeigte Rock. Es war im ersten Moment unklar, ob es sich um eine geplante Einlage handelte. Rock erwiderte die Ohrfeige mit dem Satz: „Wow! Will Smith hat gerade die Scheiße aus mir geprügelt!“ („Wow! Will Smith just smacked the shit out of me!“). Smith kehrte auf seinen Platz zurück und rief zwei Mal: „Nimm den Namen meiner Frau nicht in deinen verdammten Mund!“ („Keep my wife's name out your fucking mouth!“). Spätestens dann wurde deutlich, dass es sich nicht um einen geplanten Teil der Show handelte. Smith entschuldigte sich in seiner Dankesrede für den ihm verliehenen Oscar bei der Oscar-Akademie und den anderen Nominierten, nicht jedoch bei Chris Rock.[15] Am folgenden Tag verurteilte die Academy, die die Oscars veranstaltet, das Verhalten von Smith und leitete eine Untersuchung ein,[18] während sich Smith via Social Media entschuldigte und auch Chris Rock um Verzeihung bat.[19] Rock verzichtete auf eine Anzeige.[20] Im Nachhinein wurde publik, dass die Veranstalter Smith noch während der Verleihung dazu aufgefordert hatten, die Gala zu verlassen. Smith verweigerte dies.[21] Am 1. April 2022 gab Smith seinen Austritt aus der Academy bekannt. Er nannte sein Verhalten „schockierend, schmerzhaft und unentschuldbar“. In einer Stellungnahme sagte er weiter: „Ich habe anderen Nominierten und Gewinnern ihre Gelegenheit genommen, zu feiern und für ihre außergewöhnliche Arbeit gefeiert zu werden. Ich bin untröstlich.“[22] Als Reaktion auf die Vorkommnisse hat Sony den vierten Teil der Bad-Boys-Reihe mit Smith auf Eis gelegt.[23]

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat als Konsequenz Will Smith für zehn Jahre von allen Veranstaltungen ausgeschlossen, inklusive der Oscarverleihungen.[24]

Filmografie

Schauspieler

Produzent

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[25]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1987 Rock the House UK97
(1 Wo.)UK
US83
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. März 1987
Verkäufe: + 500.000; mit DJ Jazzy Jeff
1988 He’s the DJ, I’m the Rapper UK68
(2 Wo.)UK
US4
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(55 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. März 1988
Verkäufe: + 3.000.000; mit DJ Jazzy Jeff
1989 And in This Corner… US39
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. April 1989
Verkäufe: + 500.000; mit DJ Jazzy Jeff
1991 Homebase UK69
(1 Wo.)UK
US12
Platin
Platin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1991
Verkäufe: + 1.000.000; mit DJ Jazzy Jeff
1993 Code Red DE61
(9 Wo.)DE
CH35
(5 Wo.)CH
UK50
(6 Wo.)UK
US64
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1993
Verkäufe: + 500.000; mit DJ Jazzy Jeff
1997 Big Willie Style DE20
(36 Wo.)DE
AT9
(15 Wo.)AT
CH21
Gold
Gold

(7 Wo.)CH
UK9
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(87 Wo.)UK
US8
Neunfachplatin
×9
Neunfachplatin

(99 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1997
Verkäufe: + 10.710.000
1999 Willennium DE20
(11 Wo.)DE
AT28
(7 Wo.)AT
CH16
Gold
Gold

(18 Wo.)CH
UK10
Platin
Platin

(17 Wo.)UK
US5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
Verkäufe: + 3.360.000
2002 Born to Reign DE19
(9 Wo.)DE
AT20
(10 Wo.)AT
CH17
(12 Wo.)CH
UK24
(3 Wo.)UK
US13
Gold
Gold

(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. November 2002
Verkäufe: + 500.000
2005 Lost and Found DE14
(11 Wo.)DE
AT30
(7 Wo.)AT
CH35
(10 Wo.)CH
UK15
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US6
Gold
Gold

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. März 2005
Verkäufe: + 560.000

Auszeichnungen

Als Musiker und Schauspieler wurde Will Smith mit verschiedenen Auszeichnungen prämiert oder für diese nominiert. So wurde er bereits 1988 Grammy-Preisträger. Seine Leistungen als Blockbuster-Schauspieler wurden beispielsweise mit dem Saturn Award oder dem MTV Movie Award gewürdigt. Seit 2001 agierte er auch als Charakterdarsteller und erhielt verschiedene Oscar- und Golden-Globe-Nominierungen.

Insgesamt über 47 Preise sowie über 90 Nominierungen erhielt Smith bislang für seine Leistungen als Musiker und Darsteller. Die folgende Übersicht gibt die bekanntesten Preise wieder.[26]

Filmisch (Auswahl)

Oscar

British Academy Film Award

Golden Globe Award

Saturn Award

MTV Movie Awards

  • 1996: Nominiert in der Kategorie Bestes Filmpaar für Bad Boys – Harte Jungs zusammen mit Martin Lawrence
  • 1997: Nominiert in der Kategorie Bester Schauspieler für Independence Day
  • 1997: Ausgezeichnet in der Kategorie Bester Filmkuss für Independence Day zusammen mit Vivica A. Fox
  • 1998: Nominiert in der Kategorie Bestes Filmpaar für Men in Black zusammen mit Tommy Lee Jones
  • 1998: Nominiert in der Kategorie Bester Filmkomiker für Men in Black
  • 1998: Ausgezeichnet in der Kategorie Beste Kampf-Sequenz für Men in Black
  • 1999: Nominiert in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für Der Staatsfeind Nr. 1
  • 2002: Ausgezeichnet in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für Ali
  • 2004: Nominiert in der Kategorie Bestes On-Screen Team für Bad Boys II zusammen mit Martin Lawrence
  • 2005: Nominiert in der Kategorie Bester Schauspieler für Hitch – Der Date Doktor
  • 2005: Nominiert in der Kategorie Bester komödiantischer Auftritt für Hitch – Der Date Doktor
  • 2007: Nominiert in der Kategorie Beste Darstellung für Das Streben nach Glück
  • 2008: Ausgezeichnet in der Kategorie Bester Schauspieler für I Am Legend
  • 2014: Nominiert in der Kategorie Beste Kampfszene für Anchorman – Die Legende kehrt zurück als Teil eines Kollektives

César

  • 2005: Ausgezeichnet in der Kategorie Ehrenpreis

Goldene Himbeere

Teen Choice Award

  • 2019: Ausgezeichnet in der Kategorie Bester Darsteller in einem Sci-Fi-/Fantasyfilm für Aladdin

Musikalisch (Auswahl)

Grammy Award

  • 1989: Ausgezeichnet in der Kategorie Beste Rap Performance für Parents Just Don’t Understand (als DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince)[27]
  • 1992: Ausgezeichnet in der Kategorie beste Rap-Performance zu zweit oder als Gruppe für Summertime (als DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince)
  • 1998: Ausgezeichnet in der Kategorie beste Solodarbietung – Rap für Men in Black
  • 1999: Ausgezeichnet in der Kategorie beste Solodarbietung – Rap für Gettin’ Jiggy Wit’ It

MTV Europe Music Awards

  • 1997: Ausgezeichnet in der Kategorie Best Rap

MTV Video Music Award

  • 1989: Ausgezeichnet in der Kategorie bestes Rap-Video für Parents Just Don’t Understand
  • 1997: Ausgezeichnet in der Kategorie bestes Video zu einem Film für Men In Black
  • 1998: Ausgezeichnet in der Kategorie bester männlicher Videobeitrag für Just The Two Of Us
  • 1998: Ausgezeichnet in der Kategorie bestes Rap-Video für Gettin’ Jiggy Wit It
  • 1999: Ausgezeichnet in der Kategorie bester männlichen Videobeitrag für Miami

MTV Movie Awards

  • 1998: Ausgezeichnet in der Kategorie Bester Filmsong für Men in Black

Goldene Himbeere

Werke

Weblinks

Commons: Will Smith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lisa Iannucci: Will Smith: A Biography, Greenwood Publishing Group, Portsmouth(NH) 2009. ISBN 978-0-313-37611-5. (S. 3)
  2. Will Smith: Warum der Hollywood-Schauspieler eine offene Ehe führt. In: Der Spiegel. 28. September 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 28. September 2021]).
  3. Interview von Steve Kroft mit Will Smith in 60 Minutes, CBS vom 2. Dezember 2007
  4. JD Knapp: ‘Aladdin’: Disney Casts Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott, Variety. 15. Juli 2017. Abgerufen am 4. März 2018. 
  5. Wesley Johnson: Hollywood’s Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST.
  6. Schauspieler Will Smith – Sein Will geschehe. In: Süddeutsche.de. Archiviert vom Original am 22. Januar 2009. Abgerufen am 14. Januar 2009.
  7. Will and Jada not Scientologists, MSN Entertainment UK. 19. März 2008. Archiviert vom Original am 10. Mai 2009. 
  8. Roger Friedman: Will Smith’s Charities Include Scientology, FOX News. 14. Dezember 2007. Archiviert vom Original am 8. Juni 2012. Abgerufen am 22. Februar 2008. 
  9. former senior executive of the religion that counts Tom Cruise and John Travolta among its celebrity flock, Daily Mail, 5. März 2015
  10. Will Smith and Jada Pinkett Smith's School Was 'Total Scientology,' Says Former Headmaster von Janice Williams, Newsweek 27. Juli 2020
  11. Inside Will and Jada Pinkett Smith’s Scientology School for Kids, The Daily Beast 27. Juli, 2020
  12. Will Smith Clears the Air, FOX News. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2008. Abgerufen am 7. Oktober 2008. 
  13. Will Smith Gives $122,500 To Scientology, The Huffington Post. 
  14. 76ers officially sold to new owners, abgerufen am 19. Oktober 2011
  15. a b Die Welt: Oscars 2022: Will Smith schlägt Komiker Chris Rock ins Gesicht. In: Die Welt. 28. März 2022 (welt.de [abgerufen am 28. März 2022]).
  16. Watch the uncensored moment Will Smith smacks Chris Rock on stage at the Oscars, drops F-bomb auf YouTube
  17. Jada Pinkett Smith: Sie leidet unter Haarausfall – Hollywoodstar wagt mutigen Schritt. Abgerufen am 28. März 2022.
  18. Oscar-Akademie verurteilt Ohrfeige von Will Smith faz.net, 28. März 2022, abgerufen am 28. März 2022
  19. Will Smith über Ohrfeige für Chris Rock: »Mein Verhalten war inakzeptabel und unentschuldbar«. In: Der Spiegel. 29. März 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 29. März 2022]).
  20. Zack Sharf, Zack Sharf: Chris Rock Declines to File Police Report After Will Smith Slap at Oscars, LAPD Says. In: Variety. 28. März 2022, abgerufen am 28. März 2022 (amerikanisches Englisch).
  21. Oscar-Veranstalter forderten Will Smith zum Verlassen der Gala auf. In: spiegel.de. 31. März 2022, abgerufen am 31. März 2022.
  22. Will Smith tritt wegen Ohrfeige aus Oscar-Akademie aus bazonline, 2. April 2022, abgerufen am 2. April 2022
  23. Will Smith: Netflix und Sony stoppen seine Filmprojekte. Abgerufen am 4. April 2022.
  24. Will Smith von den Oscars ausgeschlossen. In: tagesschau.de. 8. April 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  25. Chartquellen: DE AT CH UK US
  26. IMDB.com – Will Smith – Auszeichnungen, aufgerufen am 24. Oktober 2015
  27. Past Winners Search. In: The GRAMMYs.