Willi A. Kalender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Alfred Kalender (* 1. August 1949[1] in Thorr) ist ein deutscher Physiker. Er gilt als der Erfinder der Spiral-Computertomographie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kalender studierte Mathematik und Physik in Bonn und Medizinische Physik an der Universität von Wisconsin, wo er 1979 promovierte. Er habilitierte im Jahre 1988 in Tübingen. Von 1976 bis 1995 war er bei der Siemens AG in Erlangen tätig, seither leitet er den Lehrstuhl für Medizinische Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 1991 lehrte Kalender außerdem als Associate Professor an der Universität von Wisconsin sowie 1993 bis 1995 als Privatdozent an der TU München. Er ist Mitglied des „Board of Directors“ der Amerikanischen Gesellschaft für Medizinische Physik. Daneben ist er Geschäftsführer der PET-Net GmbH, die Radiopharmaka für die Positronen-Emissions-Tomographie herstellt. Aktuell hält Kalender 15 Patente, er hat über 700 wissenschaftliche Arbeiten publiziert.

Ehrungen[Bearbeiten]

Kalender wurde u.a. von der Europäischen Wissenschaftsstiftung mit dem Europäischen Latsis-Preis ausgezeichnet. Im Jahr 2008 erhielt er die Röntgen-Plakette der Stadt Remscheid. Im Jahre 2009 wurde ihm von der RWTH Aachen die Ehrendoktorwürde und von der Bayerischen Röntgengesellschaft die Grashey-Medaille verliehen. Ebenfalls seit 2009 ist er Mitglied der Leopoldina.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrendoktorinnen und Ehrendoktoren der Universität Zürich 2011 (PDF; 168 kB) Universität Zürich. S. 8. 30. April 2011. Abgerufen am 10. Februar 2013.