Willi Baumert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Baumert (* 26. Mai 1909 in Osnabrück; † 10. Februar 1984) war ein deutscher Psychiater, der während der Zeit des Nationalsozialismus an Euthanasieverbrechen beteiligt war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumert absolvierte nach dem Abschluss seiner Schulzeit ein Medizinstudium. Bereits während seines Studiums trat Baumert Anfang Februar 1932 der NSDAP (Mitgliedsnummer 930.392[1]) und im Zuge der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 der SS (SS-Nr. 86.126[2]) bei. Er schloss sein Medizinstudium mit dem Staatsexamen ab und wurde 1935 an der Universität Göttingen nach Verteidigung seiner Dissertationsschrift Ablagerungen und Ausscheidungen im Bereich epithelialer Buchten der Halsgegend der Harnblase zum Dr. med. promoviert. Anschließend war am Pathologischen Institut der Universität Göttingen tätig. Baumert trat 1936 in den Provinzialdienst der Provinz Hannover ein und war von 1936 bis 1940 an der Landes-Heil- und Pflegeanstalt (LHP) Osnabrück tätig.[3]

Während des Zweiten Weltkrieges war er ab 1940 als Arzt bei der Waffen-SS in Wunstorf eingesetzt und in diesem Rahmen für eine Wochenhälfte an die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg abgeordnet, wo er ab 1943 unter dem Klinikdirektor Max Bräuner Leiter der euphemistisch Kinderfachabteilung genannten Stelle war.[3] In dieser Funktion veranlasste Baumert umfänglich die Tötung psychisch kranker Kinder. Über 300 Kinder wurden durch todbringende Luminal- und Morphingaben zwischen Oktober 1941 und April 1945 Opfer der Kinder-Euthanasie in Lüneburg.[4][5]

Im September 1944 wurde Baumert wieder zur Waffen-SS eingezogen, wo er zuletzt den Rang eines Obersturmbannführers innehatte.[6]

Nach Kriegsende befand er sich in alliierter Internierung.[6] Nach seiner Entlassung war er als Hilfsarbeiter tätig und erhielt 1947 die Anerkennung als Facharzt für Nerven- und Geisteskrankheiten.[3] Ab 1948 war er Betriebsarzt der Physikalischen Werkstätten in Göttingen.[3] Ab Anfang November 1951 war er Landes-Heil- und Pflegeanstalt Wunstorf als Assistenzarzt beschäftigt, wo er Anfang Oktober 1953 zum ersten Oberarzt und Medizinalrat aufstieg. Von Juni 1958 bis zu seinem vorzeitigen Ruhestand 1964 war er Direktor der Landesheilanstalt Königslutter. Zudem war er Vorsitzender des Verbandes Niedersächsischer Neurologen und Psychiater.[3]

Staatsanwaltliche Ermittlungen 1948/49 im Vorfeld des 1950 durchgeführten „Gässner-Prozesses“, dessen Verfahrensgegenstand die Verlegung von Psychiatriepatienten in niedersächsische NS-Tötungsanstalten war, erbrachten keine Baumert belastende Erkenntnisse. Baumert wurde 1962 erneut wegen des Vorwurfs der vorsätzlichen Tötung vernommen und räumte seine Verantwortung für die Tötung psychisch kranker Kinder ein. Im März 1962 wurde vor dem Landgericht Lüneburg ein Verfahren gegen Baumert eingeleitet. Baumert, der einen Herzinfarkt erlitt, wurde im August attestiert, dass er vernehmungsunfähig sei. Dennoch arbeitete er als Klinikdirektor halbtags weiter. Wegen einer „bedrohlichen Herzerkrankung“ wurde Baumert 1964 vorzeitig pensioniert und im März 1966 wurde Baumert durch das Oberlandesgericht Celle aus gesundheitlichen Gründen außer Strafverfolgung gesetzt.[3]

Baumert wurde als „Herodes von Lüneburg“ bezeichnet.[6] Er starb am 10. Februar 1984.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Willi Baumert
  2. Willi Baumert auf http://www.dws-xip.pl
  3. a b c d e f g NS-Euthanasie am Beispiel der Kinderfachabteilung der Landes- Heil und Pflegeanstalt Lüneburg auf denktag-archiv.de
  4. Step21 (Hg.): Die Ungedruckten. In Lüneburg ermordeten Nazi-Ärzte Kinder – alle wussten es, doch die öffentliche Stimme schwieg. In: [Weisse Flecken], Ausgabe Januar 2006, S. 10.
  5. Zug der Erinnerung: Die Mörder waren unter uns. „Ein guter Kamerad: Beruflich befähigt und untadelig in seiner Lebensführung“
  6. a b c Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 32