Willi Stoph

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willi Stoph (1976)

Willi Stoph (* 9. Juli 1914 in Schöneberg; † 13. April 1999 in Berlin) war ein deutscher kommunistischer Politiker der DDR, der ab 1953 dem Politbüro der SED angehörte.

Von 1952 bis 1955 war er Innen- und von 1955 bis 1960 Verteidigungsminister. Als die westdeutsche Presse im Mai 1960 die von Stoph in der Zeit des Nationalsozialismus publizierten Lobreden auf den Nationalsozialismus enthüllte, wurde er als Verteidigungsminister abgesetzt und stellvertretender Ministerpräsident ohne Ressort.

Von 1964 bis 1973 war er Vorsitzender des Ministerrates der DDR, dann bis 1976 als Vorsitzender des Staatsrats das Staatsoberhaupt der DDR und anschließend bis Herbst 1989 erneut Vorsitzender des Ministerrates.

Von Dezember 1989 bis Februar 1990 wurde er wegen Amtsmissbrauchs erstmals inhaftiert. Ab Mai 1991 saß er wegen der Tötungen an der innerdeutschen Grenze 15 Monate in Untersuchungshaft, bis das Verfahren wegen dauernder Verhandlungsunfähigkeit im August 1993 eingestellt werden musste.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit, Ausbildung, Ehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Stoph wurde am 9. Juli 1914 in Berlin-Schöneberg als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren. Sein Vater fiel 1915 im Ersten Weltkrieg.

Nach Besuch der Volksschule von 1920 bis 1928 absolvierte er während der Wirtschaftskrise in Berlin eine dreijährige Maurerlehre, die er mit der Gesellenprüfung abschloss. Nach der Lehrzeit war er abgesehen von Kurzzeitbeschäftigungen als Maurer und Gelegenheitsarbeiter bis 1934 arbeitslos. Eigenen Angaben zufolge will Stoph Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes Deutschlands (KJVD) in verschiedenen Funktionen gewesen sein, 1931 auch Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Ende der 1930er Jahre qualifizierte er sich durch ein Fernstudium zum Bautechniker. Am 2. April 1938 heiratete er Marianne Wiegank. Die Ehe ging 1946 zu Bruch und wurde 1947 geschieden. Seine geschiedene Frau zog nach West-Berlin. Wenige Monate später heiratete er seine Sekretärin, mit der er 4 Kinder hatte.[1]

Karriere bei der Wehrmacht und Unteroffizier im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stoph gehörte von 1935 bis 1945 fast durchweg der deutschen Wehrmacht an. Im Oktober 1935 wurde er zum brandenburgischen Artillerieregiment einberufen, und 1937 zum Oberkanonier ernannt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Stoph am 17. Februar 1940 als Kraftfahrer zum Artillerieregiment 93 eingezogen. Im selben Jahr wurde er zum Gefreiten ernannt. 1941 versetzte man ihn von der Bretagne an die Ostfront. 1942 erkrankte er als Obergefreiter an Ruhr und Gelbsucht. 1943 wurde er Stabsgefreiter und wurde erneut gelbsüchtig, weshalb man ihn als frontuntauglich zum Ersatztruppenteil nach Frankfurt (Oder) abkommandierte, wo er wegen einer attestierten Herzmuskelschwäche bis 1944 blieb. 1944/45 absolvierte er einen mehrwöchigen Unteroffizierslehrgang. Im Februar 1945 wurde er Unteroffizier der Wehrmacht. Für seine Verdienste wurde er mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse geehrt.[2] Am 21. April 1945 desertierte er von der Truppe und ließ sich von Rotarmisten verhaften, die ihn nach kurzer Kriegsgefangenschaft in den Lagern Wriezen und Küstrin Mitte Juli wieder entließen. 14 Tage später wurde er KPD-Mitglied.[3] 1960 wurde ein von Stoph 20 Jahre zuvor in einer Architektur-Fachzeitschrift veröffentlichter Artikel bekannt, in dem er von Adolf Hitlers Geburtstagsparade schwärmte und den volksgemeinschaftlichen Geist militärischer Manöver lobte. [4]

Politische Karriere in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stoph bei einem Festakt (1952)
Stoph (rechts) in Uniform als Generaloberst der NVA 1957

Nach seiner zehnjährigen Karriere bei der Wehrmacht betrieb Stoph 1946 seine Anerkennung als Opfer des Faschismus (OdF). Seine diesbezügliche Anfrage an den OdF-Ausschuss beim Amt für Sozialwesen des Bezirksamtes Weißensee wurde abschlägig entschieden, weil Stoph sich in Widersprüche verstrickte und er keine glaubwürdigen Zeugen für die von ihm behauptete illegale Widerstandstätigkeit gegen das NS-Regime nennen konnte. Als das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) recherchierte, warum Stoph 1958 trotzdem die Medaille für Kämpfer gegen den Faschismus 1933 bis 1945 verliehen bekam, stellte sich heraus, dass seine Handakte im Berliner Magistrat weder seinen Lebenslauf, noch den obligatorischen Fragebogen zur Anerkennung als Verfolgter des Nationalsozialismus (VdN) enthielt. Deshalb verzichtete die SED-Propaganda anlässlich seines 70. Geburtstages darauf, ihn als Widerstandskämpfer zu feiern.[5]

1948 wurde er Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik beim SED-Parteivorstand. 1950 wurde Stoph in das Sekretariat des Zentralkomitees (ZK) der SED berufen und Abgeordneter der Volkskammer. Nach dem Volksaufstand am 17. Juni 1953 stieg er ins Politbüro des ZK der SED auf.

Von 1950 bis 1952 war er Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses der Volkskammer und Leiter des Büros für Wirtschaftsfragen beim Ministerrat der DDR.

Von Mai 1952 bis Juni 1955 war Stoph Minister des Innern und von 1954 bis 1962 stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates. Nach dem Tode von Otto Grotewohl am 21. September 1964 wurde Stoph am 24. September 1964 von der Volkskammer zu dessen Nachfolger als einer der Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR gewählt. Diesem Gremium gehörte er bis zu seiner offiziellen Abberufung am 17. November 1989 an.

Von 1955 bis 1960 war Stoph Minister für Nationale Verteidigung. Durch dieses Amt wurde er 1955 Generaloberst und 1959 Armeegeneral. Als die westdeutsche Presse 1960 Stophs Elogen aus der Zeit des Nationalsozialismus enthüllte, deren Authentizität Stoph nicht abstreiten konnte, beschlossen Honecker und Ulbricht seinen Abgang aus dem Verteidigungsministerium, worauf Stoph stellvertretender Ministerpräsident ohne Ressort wurde. Als sich Otto Grotewohls Gesundheitszustand verschlechterte, wurde Stoph 1962 erster Stellvertreter und nach dessen Tod 1964 formell Regierungschef.[6]

Treffen mit Willy Brandt am 19. März 1970 in Erfurt

1970 traf er sich mit Bundeskanzler Willy Brandt in Erfurt und Kassel zu zwei deutschen Gipfeln, die die Entspannungspolitik einläuteten. Nach dem Tod Walter Ulbrichts 1973 wurde Stoph Staatsratsvorsitzender und somit protokollarisch DDR-Staatsoberhaupt. 1976 musste Stoph seinen Posten an Erich Honecker abtreten, unter dessen Amtsführung er an Einfluss verlor.[7] Stoph wurde wieder Vorsitzender des Ministerrates und stellvertretender Vorsitzender des Staatsrats.

Gemäß dem Zeithistoriker Ulrich Mählert war Stoph ein „Reformbremser“, der zu den Breschnew-hörigen Kräften gehörte.[6]

Politisches Ende nach der Wende in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neujahrsansprache 1974

Am 18. Oktober 1989 beantragte Stoph im Politbüro Honecker von seiner Funktion als Generalsekretär zu entbinden. Stoph trat am 7. November gemeinsam mit der gesamten Regierung der DDR zurück.[8]

Bis zur Neubildung der Regierung unter dem zuvorigen SED-Bezirkschef von Dresden, Hans Modrow, blieb Stoph geschäftsführend im Amt. Er bekannte vor der Volkskammer, dass der Ministerrat seine politische Verantwortung gemäß der Verfassung nicht wahrgenommen habe. Am 8. November trat das gesamte Politbüro des ZK der SED (damit auch Stoph) zurück. Am 17. November wurde Stoph als Mitglied des Staatsrates abberufen und verlor sein Volkskammermandat. Am 3. Dezember wurde er durch das ZK der SED aus der Partei ausgeschlossen. Am 8. Dezember wurde durch den Generalstaatsanwalt ein Ermittlungsverfahren unter dem Verdacht des Amtsmissbrauches und der Korruption zum Schaden der Volkswirtschaft und zur persönlichen Bereicherung gegen Stoph eingeleitet, und er wurde verhaftet. Im Februar 1990 wurde er jedoch aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen und versuchte Asyl in der Sowjetunion zu bekommen. Gorbatschow ließ mitteilen, dass sein Wunsch zur Kenntnis genommen wurde, antwortete aber nicht.[9]

Bekanntwerden der Privilegienwirtschaft Stophs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wende musste er aus seinem Haus in der Waldsiedlung Wandlitz ausziehen. Es wurde bekannt, dass Stoph ein protziges Jagdhaus inmitten eines Naturschutzgebietes an der Müritz besaß, das an Größe alle Wochenendbehausungen der anderen Politbürokraten weit übertraf. Der für die Versorgung der Waldsiedlung verantwortliche MfS-Offizier Gerd Schmidt beschrieb zehn Jahre nach der Wende in seinen Memoiren ausführlich die Maßlosigkeit der aufwendigen, luxuriösen Lebensführung und die abgehobene Privilegienwirtschaft Stophs. Stoph hatte sich in Birkenheide einen eigenen ausgedehnten Familiensitz mit großen Obstplantagen und Gewächshäusern, mit Orangen-, Zitronen- und Mandarinenbäumchen, errichten lassen, für die zusätzliches Wach- und Gartenpersonal beschäftigt werden musste.[10]

Anklage nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Dezember 1989 wurde Stoph wegen Amtsmissbrauchs erstmals inhaftiert. Im Februar 1990 wurde er aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend frei gelassen.

Als die Ermittlungen wegen der Tötungen an der DDR-Grenze und den Todesopfern an der Berliner Mauer aufgenommen wurden, kam er ab Mai 1991 für weitere 15 Monate in Untersuchungshaft. Am 11. November 1992 eröffnete das Landgericht Berlin das Verfahren gegen Stoph, Honecker und Mielke. Stoph war beim Prozessauftakt krankheitsbedingt nicht zugegen. Stophs Verfahren wurde abgetrennt und im August 1993 wegen Verhandlungsunfähigkeit eingestellt.[11]

Am 10. Oktober 1994 entschied das Berliner Verwaltungsgericht, dass Stoph sein 1990 beschlagnahmtes Sparguthaben in Höhe von 200.000 DM nicht zurückerhalte.

Stoph verstarb am 13. April 1999 in Berlin und wurde in Wildau beigesetzt.[12]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur weiteren Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft in der DDR. Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1974.
  • Für das Erstarken unseres sozialistischen Staates. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1979.
  • DDR – Staat des Sozialismus und des Friedens. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1984.
  • Sozialismus und Frieden zum Wohle des Volkes. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Dietz-Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-320-01343-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Willi Stoph – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 283, S. 289.
  2. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 280, S. 284, S. 289.
  3. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 287.
  4. Biografien. Willi Stoph (1914-1999). MdI.
  5. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 286.
  6. a b Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 294.
  7. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 296.
  8. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 279.
  9. Klaus Behling: Geheimnisse eines versunkenen Landes, Bild und Heimat, 2015
  10. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 298ff.; Zur Privilegienwirtschaft Stophs: Gerd Schmidt: Ich war Butler beim Politbüro: Protokoll der Wahrheit über die Waldsiedlung Wandlitz. Schkeuditz 1999. S. 79ff.; Ulrich Baron: DDR-Führung. Betreutes Wohnen Wandlitz. Die Welt. 29. Msi 2004.
  11. Ulrich Mählert In: Hans Ehlert, Armin Wagner (Hg.:) Genosse General!: Die Militärelite der DDR in biografischen Skizzen. S. 299.
  12. knerger.de: Das Grab von Willi Stoph