Willi Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willi Weiß
Spielerinformationen
Voller Name Willibald Weiß
Geburtstag 4. Mai 1956
Geburtsort Franken, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,04 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1976 DeutschlandDeutschland TSV Milbertshofen
1976–1987 DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 15 (?)

Stand: 3. November 2016

Willibald „Willi“ Weiß (* 4. Mai 1956 in Franken)[1] ist ein deutscher Arzt und ehemaliger Handballspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Weiß spielte zunächst beim TSV Milbertshofen, bevor er 1976 zu Frisch Auf Göppingen wechselte, für den er bis 1987 in der ersten und zweiten Bundesliga auflief.[1] Außerdem bestritt der 2,04 Meter große Rückraumspieler 15 Länderspiele für die Deutsche Männer-Nationalmannschaft.[1]

Parallel dazu studierte Weiß ab 1977 Medizin an den Universitäten Ulm und Freiburg. 1984 wurde er approbiert und 1986 an der Universität Würzburg mit der Arbeit Die Meniscusdiagnostik – Korrelation von klinischem Befund, Arthrographie, Arthroskopie in Bezug auf den Arthrotomiebefund am Beispiel der Meniscusläsionen im Kniegelenk promoviert. Nach einer Ausbildung zum Notarzt folgte 1993 die Niederlassung als Kassenarzt. 1995 gründete Weiß in Göppingen ein ambulantes OP-Zentrum.

Weiß’ Sohn Dominik spielt Handball beim Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart und bestritt am 2. November 2016 sein erstes Länderspiel für die Nationalmannschaft.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vita auf der Website seiner Praxis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jürgen Frey: Auf den Spuren von... Ex-Handball-Nationalspieler Weiß. In: Stuttgarter Nachrichten. 5. Mai 2010, abgerufen am 3. November 2016.
  2. Deutschland startet erfolgreich in EM-Qualifikation. In: handball-world.com. 2. November 2016, abgerufen am 3. November 2016.