William Augustus, Duke of Cumberland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 23. Oktober 2007 um 23:52 Uhr durch Quietwaves (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Agust, Herzog von Cumberland. Der Grabstein. Der Druck zeigt mehrere Männer, George Grenville, Lord Bute, den Herzog von Bedford und als einen kleinen Hund in klerikaler Robe Dr. W. Scott mit der Aufschrift „AntiSejanus“, die auf einem Sarkophag mit Flachreliefs mit den Themen „Britannia“ und „America“ tanzen, der die Inschrift trägt: „Hier liegt der Körper von Wilhelm, Herzog von Cumberland &c betrauert von seinem Land, das er zweimal rettete. Zuerst, indem er es bezwang ... und danach, indem er ein Kabinett ohne diese wenigen Ehrenhaften wählte, der glorreich der GENEREALVOLLMACHT, AMERIKANISCHER PRÄGUNG, STEUERERHÖHUNG, --- &c, &c, &c widerstand.“ Zur linken steht Lord Sandwich (Jemmy Twitcher), der einen Fahnenmast hält, der mit zwei Schlangen umwunden ist und ein fliegendes Banner hält, das die Aufschrift „Die Standarte“ trägt und auf dem der Kopf der Medusa erscheint, vermutlich nahelegend, dass das anzustrebende Ideal verfehlt wurde. Hinter dem Sarkophag der Earl of Halifax und zur Rechten steht Earl Temple, der in seiner linken Hand den Schweif des „AntiSejanus“ und des schottischen Teufels umklammert hält, der neben ihm auf einem Buch mit der Aufschrift „Jemmy Twitchers Gesetze für die Bande“; ganz rechts stehen zwei Mitglieder der Klerus.
Datei:382px-Cumberland-Reynolds.jpg
Wilhelm August, Herzog von Cumberland (Gemälde von Joshua Reynolds, 1758)
"Das Highlanders-Medley" - Kopf- und Schulterportrait des siegreichen Herzogs, mit Vignetten berühmter Schlachtszenen und Satiren und Versen, die die Eroberung der schottischen Hochländer preisen. 1746 veröffentlicht.
"Salomons Ruhm" oder "Die rivalisierenden Mätressen" - Der Herzog sitzt auf einer Bank mit dem Arm um den Hals eines savoyischen Mädchens. Die rivalisierenden Mätressen des Herzogs stehen im Hintergrund und sind äußerst eifersüchtig. In der Ferne sieht man Windsor Castle und die Kapelle des Eton College. Veröffentlicht anlässlich des Parlamentsgesetzes vom 29. August 1749.

Prinz Wilhelm August, Herzog von Cumberland, (* 26. April 1721 in London; † 31. Oktober 1765 ebenda) dritter Sohn von Georg II. von Großbritannien und Königin Caroline, war ein bedeutender britischer Heerführer.

Jugend und erster Einsatz im Österreichischen Erbfolgekrieg

Wilhelm August wurde in London geboren wohin seine Eltern gezogen waren nachdem sein Großvater, Georg I., König von Großbritannien wurde. Im Alter von vier Jahren wurde er zum Baron Alderney, Viscount Trematon, Earl of Kennington, Marquess of Berkhampstead und Duke of Cumberland erhoben.

Er trat früh in den Militärdienst und begleitete 1743 seinen Vater als Generalmajor zur Pragmatischen Armee im Österreichischen Erbfolgekrieg in Deutschland. Dort nahm er an der Schlacht bei Dettingen am 27. Juli 1743 teil. Er erhielt 1745 das Oberkommando über die alliierte Armee in den Niederlanden und verlor mit dem holländischen General Königsegg am 12. Mai 1745 die Schlacht bei Fontenoy gegen den Marschall von Sachsen.

Der Zweite Jakobitenaufstand

1746 wurde er mit dem Oberbefehl über die Truppen, die gegen den Thronprätendenten Bonnie Prince Charlie entsandt wurden, betraut. Anstatt weiter auf das völlig überraschte London vorzurücken, wurde Bonnie Prince Charlie von seinen Hochländern zum Rückzug nach Schottland gezwungen, um dort die Truppen erneut aufzubauen. Am 16. April 1746 konnte der Herzog von Cumberland diese total erschöpfte, hungernde und schlecht ausgerüstete Armee von knapp 5.000 Mann in der Schlacht bei Culloden vernichtend schlagen. Ihm unterstand eine gut ausgerüstete, disziplinierte und trainierte Armee von 9.000 Mann. Mit seiner fast doppelt so starken Übermacht aus regulärer Armee und zusätzlich ausgehobenen Truppen unter besserer und stärkerer Bewaffnung brauchte er nur knapp 25 Minuten, um die Clanarmee zu vernichten, und er kannte dabei keine Gnade. In England wurde Cumberland nach seinem Sieg in Culloden als großer Retter gefeiert. In Schottland schimpfte man ihn fortan nicht ohne Grund den „Schlächter” (the butcher of Culloden). Nach der Schlacht kam es zu keinem weiteren jakobitischen Aufstand mehr.

Österreichischer Erbfolgekrieg II

Vom König zum Generalkapitän aller britischen Truppen ernannt, vom Parlament durch eine jährliche Zulage von 25.000 Pfd. Sterl. geehrt, übernahm er den Oberbefehl in den Niederlanden von neuem, wurde aber in der Schlacht bei Lauffeldt unweit Maastricht nochmals vom Marschall von Sachsen (2. Juli 1747) geschlagen. In England wurde er nach dem Frieden zu Aachen 1748 Kanzler der Hochschule zu Dublin.

Siebenjähriger Krieg

Im Siebenjährigen Krieg erhielt er das Kommando der Armee in Deutschland, wurde 1757 von d'Estrées bei Hastenbeck geschlagen und schloss unter dänischer Vermittlung die Konvention zu Kloster-Zeven, in deren Folge sich seine 40.000 Mann starke Armee über die Elbe zurückzog und Hannover in den Händen der Franzosen ließ.

Zurückgerufen, legte er seine militärischen Stellen nieder, zog sich nach Windsor zurück und starb am 31. Oktober 1765 in London.

Weblinks

Commons: Category:Prince William Augustus, Duke of Cumberland – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien