William Browder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Browder, 1982

William Browder (* 6. Januar 1934 in New York City) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Topologie (algebraische Topologie, Differentialtopologie) beschäftigt.

Browder ist der der Sohn des zeitweiligen Sekretärs der Kommunistischen Partei der USA Earl Browder und Bruder des Mathematikers Felix Browder. Er studierte am Massachusetts Institute of Technology (MIT, Master-Abschluss 1954) und promovierte 1958 bei John Coleman Moore an der Princeton University (Homology of Loop Spaces). Seit 1964 ist er Professor in Princeton. 1963/64 und 1975 war er am Institute for Advanced Study.

1966 hielt er einen Vortrag auf dem ICM in Moskau (Embedding smooth manifolds) und 1970 einen Plenarvortrag auf dem ICM in Nizza (Manifolds and Homotopy Theory).

1989 bis 1991 war er Präsident der American Mathematical Society, deren Fellow er ist. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences und der American Academy of Arts and Sciences.

Browder ist mit Sergei Nowikow, Dennis Sullivan und Terry Wall einer der Pioniere der Surgery-Methode (Chirurgie) der Zerschneidung von Mannigfaltigkeiten in der geometrischen Topologie.

Zu seinen Doktoranden zählen Michael Freedman, Frank Quinn und Alexander Zabrodsky.

Schriften[Bearbeiten]

  • Surgery on simply connected manifolds. In: Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete. Springer, 1972.
  • Algebraic Topology and algebraic K-Theory. Princeton University Press, 1987.

Weblinks[Bearbeiten]