William Cohn (Sprecher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Cohn (* 20. Jahrhundert in Kolumbien) ist ein deutscher Sprecher, Sänger und Schauspieler.[1][2] Bekannt wurde er als Programmsprecher in der Fernsehsendung Roche & Böhmermann, in der er die Talkgäste in Einspielern vorstellte.

Leben[Bearbeiten]

Cohn wuchs in Wien auf, wo er die Rudolf Steiner-Schule besuchte. Nach dem Schulbesuch verdiente er seinen Lebensunterhalt zunächst als Ingenieur, entschied sich nach einigen Jahren dann aber für einen Neubeginn und eine Karriere als Schauspieler und Sänger. Er studierte Gesang bei Hans Blaschke in München und bei Dennis M. Heath in München bzw. Los Angeles. Daneben nahm er in Los Angeles Schauspielunterricht bei Stacey Martino.[3][4] Als Sänger wirkte er unter anderem von 2005 bis 2007 beim Musical Ludwig² in der Rolle des Kaspar[5] und für die Opernwerkstatt am Rhein als Zuniga in Carmen mit.[6] Zudem arbeitete er als Sprecher für die Sendung Terra incognita von Ö1.[3]

Als Schauspieler bekleidete Cohn kleinere Rollen in Fernsehserien und Filmen wie Kupetzky und House of Boys, später auch in Together Forever und Der Alte. In dem Kurzfilm Der Tag, an dem Herrn Müller einfach nichts mehr einfallen wollte spielte er unter der Regie von Philipp Käßbohrer, der später Produzent der Sendung Roche & Böhmermann war. 2013 war er der Off-Sprecher der RTL-Reality-Show Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika. Im selben Jahr gab Cohn für den SRF den Erzähler des Hörspiels Die Maintöchter von Ulrich Bassenge,[7] eine humoristische Seifenoper über die Wagner-Familie anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten Richard Wagner.[8][9] Weiterhin nahm er einen Wahlwerbespot für den Bundestagswahlkampf der Partei Bündnis 90/Die Grünen auf.[10][11] Seit 2013 wirkt er in Jan Böhmermanns Sendung Neo Magazin Royale (bis 2014 Neo Magazin) als Sidekick und Sprecher mit. Im März 2014 übernahm Cohn für zwei Folgen einen Part in der Fernsehsendung Circus HalliGalli.[12]

Moderation[Bearbeiten]

  • 2013: Archivperlen mit William Cohn
  • 2014: Die wirklich wahre Geschichte von 3sat, Gastgeber und Sprecher

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adalbert Siniawski: Der böse Ansager von "Roche & Böhmermann". In: www.dradio.de. Deutschlandfunk, 14. Dezember 2012, abgerufen am 5. September 2013.
  2. William Cohn bei crew united. Abgerufen am 15. August 2013.
  3. a b http://www.ludwig2fan.de/html/william_cohn.html
  4. http://www.theaterjobs.de/index.php/profil/show/profil_id/10351/user_id/1/status/1
  5. http://mut-magazin.com/williamcohn.html
  6. http://www.ksta.de/koeln-uebersicht/opern-premiere-eine-fast-melancholische-carmen,16341264,12825868.html
  7. http://www.srf.ch/sendungen/hoerspiel/die-maintoechter-von-ulrich-bassenge
  8. http://www.srf.ch/kultur/wagner-im-ring/die-maintoechter/die-maintoechter-wagners-erbe-im-licht-der-seifenoper
  9. http://www.srf.ch/medien/news/srf-kultur-zum-200-geburtstag-von-richard-wagner/
  10. http://www.sueddeutsche.de/politik/gruenen-werbung-hipster-koedern-mit-william-cohn-1.1750030
  11. http://www.stern.de/politik/linsengericht/wahlkampf-satire-auf-youtube-boehmermanns-revanche-2055396.html
  12. Wo ist Oma Violetta? William Cohn wechselt zu Circus HalliGalli. In: medienoderso.de/. 4. März 2014. Abgerufen am 10. März 2014.