William Douglas, 6. Earl of Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

William Douglas, 6. Earl of Douglas (* um 1424; † 24. November 1440 in Edinburgh) war ein schottischer Adliger sowie französischer Titular-Herzog von Touraine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der älteste Sohn des Archibald Douglas, 5. Earl of Douglas und dessen Frau Euphemia, Tochter des Patrick Graham und der Euphemia Stewart, 2. Countess of Strathearn and Caithness. Er folgte seinem Vater 1439 als 6. Earl of Douglas, 3. Duc de Touraine und 2. Comte de Longueville.

Der junge Earl wurde Opfer einer Intrige am Hofe des zehnjährigen Königs Jakob II. William und sein jüngerer Bruder David, der zu dieser Zeit noch ein Kind war, wurden nach Edinburgh Castle eingeladen. Dort wurde beiden zum Abendessen ein schwarzer Bullenkopf serviert, was als Zeichen des bevorstehenden Todes zu deuten war. Sie wurden unmittelbar darauf enthauptet. Diese Episode ging als „Black Dinner“ in die schottische Geschichte ein.

William starb unverheiratet und hinterließ keine Kinder. Den Titel Earl of Douglas erbte sein Großonkel James the Gross, 1. Earl of Avondale, seine französischen Titel erloschen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Archibald DouglasEarl of Douglas
1439–1440
James Douglas
Archibald DouglasDuc de Touraine
Comte de Longueville
1439–1440
Titel erloschen