William Gaddis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

William Thomas Gaddis (* 29. Dezember 1922 in New York City; † 16. Dezember 1998 in East Hampton, NY) war ein amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaddis gilt nicht nur als bedeutender Vertreter der experimentellen Erzählkunst, sondern zugleich als einer der wichtigsten amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Sein Erfolg stellte sich aber erst spät ein. Nach dem High School-Abschluss begann er 1941 ein Literaturstudium an der Harvard University, die er aber nach vier Jahren wegen schlechten Benehmens verlassen musste. Nach dem Krieg ließ er sich in Greenwich Village nieder und arbeitete für die Zeitschrift The New Yorker sowie später als Dokumentarfilmer für die US Army.[1]

1955 veröffentlichte er seinen ersten, mehr als tausend Seiten starken Roman The Recognitions (dt. Die Fälschung der Welt). Als Inspirationsquelle diente ihm der Kunstfälscher Han van Meegeren. The Recognitions wurde von den Kritikern verrissen und vom Publikum weitgehend verschmäht, doch entwickelte sich um den Roman eine kleine Kultgemeinde.

Erst 1975 erschien sein zweiter Roman JR, in dem ein elfjähriger Junge ein milliardenschweres Finanzimperium aufbaut. Der von Larry Hagman gespielte Bösewicht in der Fernsehserie Dallas wurde nach ihm benannt. Für JR erhielt Gaddis 1976 einen ersten National Book Award; ein zweiter wurde ihm 1994 verliehen für seinen vierten Roman A Frolic of his own, der das amerikanische Justizwesen zum Gegenstand hat.

Postum sind 2002 der „Roman“ – eher ein längerer EssayAgapé Agape und ein Sammelband mit weiteren Texten erschienen.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ich ... kann mich ganz gut damit abfinden, dass unser Universum völlig chaotisch ist, dass unser Dasein keinerlei Sinn hat ...“

William Gaddis im Gespräch mit Denis Scheck 1996[2]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Recognitions. Harcourt Brace, New York 1955
    • deutsch: Die Fälschung der Welt. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1998
  • JR. Knopf, New York 1975
    • deutsch: JR. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1996, Neuauflage: Übersetzt von Markus Ingendaay; Deutsche Verlagsanstalt, München 2010 ISBN 978-3-421-04491-4
  • Carpenter’s Gothic. Viking, New York 1985
    • deutsch: Die Erlöser. Rowohlt, Reinbek 1988
  • A Frolic of His Own. Poseidon, New York 1994
    • deutsch: Letzte Instanz. Rowohlt, Reinbek 1996
  • Agapé Agape. Viking, New York 2002
    • deutsch: Das mechanische Klavier. Goldmann, München 2003
  • The Rush for Second Place. Essays and Occasional Writings. Penguin, New York 2002
    • Sonderausgabe in einem Band: Agapé Agape and Other Writings. Atlantic, London 2004
  • Steven Moore (Hrsg.): The Letters of William Gaddis. Dalkey Archive, London 2013

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Ingendaay: Die Romane von William Gaddis (= Schriftenreihe Literaturwissenschaft, Band 26). WVT Wissenschaftlicher Verlag, Trier 1993, ISBN 3-88476-088-2 (Dissertation Universität Trier 1993, 200 Seiten).
  • Annette Brockhoff: „Was Amerika wirklich ausmacht.“ William Gaddis’ Roman JR. In: Schreibheft, Nr. 48, 1996, S. 145ff.
  • Walter Schübler: „A Frolic of His Own.“…William Gaddis kennenzulernen, einen der führenden Vertreter der postmodernen amerikanischen Literatur.In: Falter 40/1996, S. 8f
  • Steven Moore: Die Fakten hinter der Fälschung. Ein Führer durch William Gaddis’ Roman „Die Fälschung der Welt“. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-86150-236-4 (Als „Beigabe“ zusammen mit dem Roman herausgegeben)
  • Paul Ingendaay: Die Stimme und der Klimperkasten. Mechanisierung der Künste: Über ein Motiv in den Romanen von William Gaddis. In: Schreibheft, Nr. 52, 1999, S. 12f
  • Klaus Modick: Ein Produkt Amerikas. Interview mit William Gaddis. In: Volltext, Nr. 4, 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Franz Link: William Gaddis, geb. 1932. In: Franz Link: Amerikanische Erzähler seit 1950 · Themen · Inhalte · Formen. Schöningh, Paderborn 1993, ISBN 3-506-70822-8, S. 307.
  2. http://www.deutschlandfunk.de/bedeutende-us-autoren-william-gaddis-hollywood-ist-ueberall.700.de.html?dram:article_id=340879
  3. National Book Foundation: National Book Awards – 1976. In: nationalbook.org. Abgerufen am 13. Dezember 2008.
  4. National Book Foundation: National Book Awards – 1994. In: nationalbook.org. Abgerufen am 13. Dezember 2008.
  5. Torschlusspanik. Zum 10. Todestag des Autors, abgerufen 26. Mai 2009