William Julius Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Julius Wilson (* 20. Dezember 1935 in Derry, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Soziologe, dessen Forschungsschwerpunkt die Soziale Ungleichheit und Armut afroamerikanischer Städter ist. Er wurde 2010 für sein Lebenswerk mit dem Anisfield-Wolf Book Award ausgezeichnet.

Wilson, der als Professor an der Universität Chicago und der Harvard-Universität lehrte, ist Ehrendoktor von 41 Hochschulen. 1988 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Er amtierte 1990 als 80. Präsident der American Sociological Association.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Declining Significance of Race. Blacks and Changing American Institutions. University of Chicago Press, Chicago 1978, ISBN 0-226-90128-9.
  • The Truly Disadvantaged. The Inner City, the Underclass, and Public Policy. University of Chicago Press, Chicago 1987, ISBN 0-226-90130-0.
  • The Ghetto Underclass. Social Science Perspectives. Sage Publications, Newbury Park, California 1993, ISBN 0-8039-5272-4.
  • When Work Disappears. The World of the New Urban Poor. Kopf/Random House, New York 1996, ISBN 0-394-57935-6.
  • More than Just Race. Being Black and Poor in the Inner City. Norton & Company, New York 2009, ISBN 978-0-393-06705-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]