William Montgomery Thomson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir William Montgomery Thomson KCMG, CB, MC (* 2. Dezember 1877; † 23. Juli 1963) war ein britischer Offizier, zuletzt Generalleutnant im Ersten Weltkrieg. Er löste als Kommandeur der britischen Expeditionsstreitkräfte[1] in Nordpersien Lionel Dunsterville ab[2] und festigte 1918 die zeitweilige britische Kontrolle über Baku durch Truppen der British Indian Army[3] und die dortigen Ölfelder bis Kriegsende.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Effenberger: Das amerikanische Jahrhundert - Teil 2: , S. 97 (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Tadeusz Swietochowski: Russian Azerbaijan, 1905–1920: The Shaping of a National Identity in a Muslim Community, S. 141f (eingeschränkte Vorschau (englisch) bei Google Book Search).
  3. Jörg Baberowski: Der Feind ist überall: Stalinismus im Kaukasus, 2003, S. 149ff (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).
  4. Guido Maiwald: Westmächte im Transkaukasus (1918–1920), S. 17 (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).