William Pitt, 1. Earl of Chatham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Pitt (der Ältere), 1. Earl of Chatham

William Pitt, 1. Earl of Chatham (* 15. oder 16. November 1708 in London; † 11. Mai 1778 in Hayes, Kent) war Premierminister von Großbritannien.

Er erhielt 1735 durch die Duchess of Marlborough einen Sitz im Parlament, wo er sein glänzendes Rednertalent in den Dienst der Opposition gegen Robert Walpole stellte. 1746 wurde er Vizeschatzmeister von Irland und bald darauf Mitglied im Privy Council und Generalzahlmeister der Armee. Nachdem er 1755 aus dieser Stellung ausgeschieden war, wurde er 1756 zum Ersten Außenstaatssekretär (Secretary of State for the Southern Department) ernannt, erhielt aber schon nach zwei Monaten seine Entlassung, da er den Krieg nur mit Rücksicht auf die englischen Interessen und ohne Berücksichtigung der hannoverschen Erblande des Königs geführt wissen wollte. Doch war die öffentliche Meinung so entschieden auf seiner Seite, dass schon nach einigen Monaten seine Wiederanstellung erfolgte. Er führte nun das Staatsruder so geschickt und kraftvoll, dass Großbritannien bald über Frankreich in allen Weltteilen die größten Vorteile errang. Die ungeheuren Erfolge seiner Politik bewirkten, dass der große Staatsmann vom Volk bald vergöttert wurde. Als er nach Georgs III. Thronbesteigung von dem Erbfolgestreit zwischen Frankreich und Spanien erfuhr, drängte er auf eine Kriegserklärung gegen Spanien, wurde aber durch den Einfluss von John Stuart, 3. Earl of Bute im Kabinett überstimmt und trat daher am 5. Oktober 1761 zurück.

Vergebens versuchte Stuart 1762 und 1765, ihn wieder in das Kabinett zu ziehen. Pitt trat an die Spitze der Whigs und blieb in der Opposition. Von 1766 bis 1768 übernahm er als Premierminister ein aus Männern aller Parteien zusammengesetztes Kabinett, in welchem er sich den Posten eines Lordsiegelbewahrers vorbehielt. Gleichzeitig trat er mit dem Titel Lord Chatham in das Oberhaus. Als die Maßregeln gegen die nordamerikanischen Kolonien ergriffen wurden, riet er umsonst zur Mäßigung. Als aber nach dem Abschluss des Bündnisses der USA mit Frankreich die Minister auf Frieden drangen, eilte Pitt am 2. April 1778 vom Krankenlager - seit seiner Jugend hatte er an schweren Gichtanfällen gelitten, derentwegen ihm sogar die Erlaubnis erteilt worden war, seine Reden im Parlament sitzend zu halten - ins Oberhaus und verhinderte das durch eine ergreifende Rede. Kaum hatte er geendet, fiel er in Ohnmacht; bald darauf, am 11. Mai 1778, starb er auf seinem Landgut Hayes.

Nach Pitt wurde das während des Franzosen- und Indianerkriegs 1758 zerstörte und durch britische Truppen wiedererrichtete ehemalige französische Fort Duquesne benannt (Fort Pitt), auf dessen Gebiet später die Stadt Pittsburgh entstand. Die Stadtflagge Pittsburghs ist dem Familienwappen Pitts nachempfunden und die Stadt übernahm den Wahlspruch seiner Familie[1].

Er ist begraben in der Westminster Abbey.

Familie[Bearbeiten]

Sein Erbe war der Politiker und Offizier John Pitt, 2. Earl of Chatham. Sein jüngerer Sohn William Pitt der Jüngere (1759–1806) war zweimal Premierminister von Großbritannien.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Pitt, 1. Earl of Chatham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl of Chatham
1766–1778
John Pitt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung des Stadtwappens