William Tenn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
William Tenn (2002)

William Tenn (eigentlich Philip Klass; * 9. Mai 1920 in London; † 7. Februar 2010 in Mount Lebanon, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tenn kam mit seiner Familie 1922 in die Vereinigten Staaten. Er diente während des Zweiten Weltkrieges in der US Army und begann nach der Entlassung mit dem Schreiben von Science-Fiction. Er war Angestellter der Bell Laboratories und unterrichtete ab den sechziger Jahren am State College of Pennsylvania englische und vergleichende Literatur. Seit 1988 lebte er in Mount Lebanon.[1]

Er schrieb 1945 seine erste SF-Story, war ein Vertreter des so genannten Golden Age der Science-Fiction und galt als der bedeutendste Satiriker des Genres jener Zeit.

Invasionen von Planeten, sei es die der Menschen auf anderen Planeten (z. B. Venus and the Seven Sexes), sei es die von Aliens auf der Erde (z. B. The Liberation of Earth), verlaufen stets anders als in traditionellen SF-Klischees; gleichzeitig stellen diese Erzählungen häufig eine Kritik an der zeitgenössischen Gesellschaft und Politik dar.

Auch Tenns Entwürfe zukünftiger Gesellschaften auf der Erde zeugen von einem scharfen Blick für menschliche Schwächen: In Eastward Ho! sind nach dem Zusammenbruch des Gesellschaftssystems die Indianer wieder überlegen, während die Europäer zurückgedrängt werden; The Masculinist Revolt stellt eine Abrechnung mit männlichem und weiblichem Chauvinismus dar.

Die New England Science Fiction Association, Inc., kurz NESFA, hat 2001 und 2004 unter dem Titel Immodest Proposals und Here Comes Civilization Tenns gesamtes Kurzgeschichtenwerk und die längeren belletristischen Texte veröffentlicht. Seine Essays sind im dritten Band Dancing Naked gesammelt.

1999 wurde Tenn mit dem SFWA Award als Author Emeritus geehrt. Für sein Lebenswerk als Science-Fiction-Autor erhielt er 2006 den Forry Award.

2010 ist Tenn im Alter von 89 Jahren gestorben.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
  • Of Men and Monsters (1968)
    • Deutsch: Von Menschen und Monstren. Heyne Science Fiction & Fantasy #3290, 1972.
Sammlungen
  • Of All Possible Worlds (1955)
    • Deutsch: Mögliche Welten. Heyne Science Fiction & Fantasy #3333, 1973.
  • The Human Angle (1956)
    • Deutsch: Der menschliche Standpunkt. Heyne Science Fiction & Fantasy #3313, 1972.
  • Time in Advance (1958)
    • Deutsch: Die Welt der Zukunft. Pabel (Utopia Zukunft #249), 1966.
  • The Seven Sexes (1968)
    • Deutsch: Das Robothaus. Heyne Science Fiction & Fantasy #3297, 1972.
  • The Square Root of Man (1968)
    • Deutsch: Venus — Planet für Männer. Heyne Science Fiction & Fantasy #3341, 1973.
  • The Wooden Star (1968)
    • Deutsch: Null-P. Heyne Science Fiction & Fantasy #3349, 1973.
  • Dancing Naked: The Unexpurgated William Tenn (2004, Essays)

The Complete Science Fiction of William Tenn

  • Bd. 1: Immodest Proposals (2001)
  • Bd. 2: Here Comes Civilization (2001)
Kurzgeschichten

Wird bei Kurzgeschichten als Quelle nur Titel und Jahr angegeben, so findet sich die vollständige Angabe bei der entsprechenden Sammelausgabe.

  • Anecdote (1939)
  • Eleven P.M. (1939)
  • The Apotheosis of John Chillicothe (1939)
  • Alexander the Bait (1946)
    • Deutsch: Alexander, der Lockvogel. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • Child's Play (1947)
  • Mistress Sary (1947)
  • Errand Boy (1947)
    • Deutsch: Der Botenjunge. In: Das Robothaus. 1972.
  • Me, Myself, and I (1947, auch als Kenneth Putnam)
  • Confusion Cargo (1947, auch als Kenneth Putnam)
    • Deutsch: Ein Flug mit Hindernissen. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • Dud (1948, als Kenneth Putnam)
  • The House Dutiful (1948)
    • Deutsch: Das Robothaus. In: Das Robothaus. 1972.
  • Consulate (1948)
    • Deutsch: Der Mars-Konsul. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • Brooklyn Project (1948)
    • Deutsch: Das Projekt Brooklyn. In: Robert Silverberg (Hrsg.): Die Mörder Mohammeds. Marion von Schröder (Science Fiction & Fantastica), 1970.
  • The Ionian Cycle (1948, auch als Castaway Planet, 1950, als E. V. Zinns)
  • The Human Angle (1948)
    • Deutsch: Der menschliche Standpunkt. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • Venus and the Seven Sexes (1949)
  • The Remarkable Flirgleflip (1950, auch als Flirgleflip, 1950)
    • Deutsch: Der Flirgelflipper. In: Mögliche Welten. 1973.
  • The Puzzle of Priipiirii (1950)
  • The Last Bounce (1950)
  • A Lamp for Medusa (1951, auch als Medusa Was a Lady!)
  • Generation of Noah (1951, auch als The Quick and the Bomb, 1951)
    • Deutsch: Noahs Kinder. In: Null-P. 1973.
  • Null-P (1951)
    • Deutsch: Null-P. In: Null-P. 1973.
  • Betelgeuse Bridge (1951)
    • Deutsch: Besuch vom Beteigeuze. Übersetzt von Thomas Schlück. In: Walter Ernsting (Hrsg.): Galaxy 8. Heyne Science Fiction & Fantasy #3093, 1967. Auch als: Besuch von Beteigeuze. Übersetzt von Yoma Cap. In: Null-P. 1973.
  • A Matter of Frequency (1951)
  • Hallock's Madness (1951)
  • Venus Is a Man's World (1951)
    • Deutsch: Venus — Planet für Männer. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • Everybody Loves Irving Bommer (1951)
    • Deutsch: Alle Welt liebt Irving Bommer. In: Mögliche Welten. 1973.
  • The Jester (1951)
  • "Will You Walk a Little Faster?" (1951)
    • Deutsch: Das Angebot. Übersetzt von Yoma Cap. In: Null-P. 1973. Auch als: Wollt ihr nicht ein bißchen schneller gehen?. Übersetzt von Rosemarie Hundertmarck. In: Isaac Asimov, Martin Greenberg, Joseph Olander (Hrsg.): Fragezeichen Zukunft. Moewig (Playboy Science Fiction #6736), 1984, ISBN 3-8118-6736-9.
  • Firewater (1952)
  • The Deserter (1953)
    • Deutsch: Der Deserteur. In: Null-P. 1973.
  • Ricardo's Virus (1953)
  • The Liberation of Earth (1953)
    • Deutsch: Die Befreiung der Erde. Übersetzt von Thomas Schlück. In: James Sallis (Hrsg.): Das Kriegsbuch. Peter Hammer, 1972, ISBN 3-87294-032-5. 1973. Auch als: Die Befreiung der Erde. Übersetzt von Heinz Zwack. In: Mögliche Welten. 1973.
  • The Custodian (1953)
    • Deutsch: Der Bewahrer. In: Mögliche Welten. 1973.
  • Project Hush (1954)
    • Deutsch: Pst! Feind hört mit!. In: Lothar Heinecke (Hrsg.): Galaxis Science Fiction, #12. Moewig, 1959. Auch als: Unternehmen Pst. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • The Tenants (1954)
    • Deutsch: Die neuen Mieter. In: Mögliche Welten. 1973.
  • Down Among the Dead Men (1954)
    • Deutsch: Im Reich der Toten. In: Lothar Heinecke (Hrsg.): Galaxis Science Fiction, #10. Moewig, 1958. Auch als: Unter Toten. In: Mögliche Welten. 1973. Auch als: Drunten bei den Toten. In: Brian W. Aldiss, Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Titan 22. Heyne Science Fiction & Fantasy #4118, 1984, ISBN 3-453-31078-0.
  • Party of the Two Parts (1954)
    • Deutsch: Der galaktische Verbrecher. In: Hans Stefan Santesson (Hrsg.): Die heimlichen Invasoren. Moewig (Terra Nova #165), 1971. Auch als: Der Zweigeteilte. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • Murdering Myra (1955)
  • The Servant Problem (1955)
    • Deutsch: Das Dienerproblem. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • The Flat-Eyed Monster (1955)
    • Deutsch: Das flachäugige Monster. Übersetzt von Walter Ernsting. In: Walter Ernsting (Hrsg.): Galaxy 6. Heyne Science Fiction & Fantasy #3077, 1966. Auch als: Das flachäugige Ungeheuer. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • The Discovery of Morniel Mathaway (1955)
    • Deutsch: Besuch aus dem Jahre 2487. In: Walter Ernsting (Hrsg.): Galaxy 5. Heyne Science Fiction & Fantasy #3068, 1966. Auch als: Grüße aus dem Jahr 2487. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • The Sickness (1955)
  • It Ends with a Flicker (1956, auch als Of All Possible Worlds, 1956)
    • Deutsch: Die bessere Welt. In: Null-P. 1973.
  • Wednesday's Child (1956)
    • Deutsch: Mittwochs Kind. In: Der menschliche Standpunkt. 1972. Auch als: Mittwochskind. In: John Carnell (Hrsg.): Panoptikum des Schreckens. Pabel (Vampir Taschenbuch #6), 1974.
  • A Man of Family (1956)
    • Deutsch: Ein Mann mit Familie. In: Der menschliche Standpunkt. 1972.
  • Time in Advance (1956)
  • She Only Goes Out at Night … (1956)
    • Deutsch: Geliebter Vampir. In: Venus — Planet für Männer. 1973. Auch als: Denn sie geht nur nachts aus …. In: Charles G. Waugh, Martin Greenberg (1941-2011) (Hrsg.): Vampire. Bastei Lübbe Allgemeine Reihe #13134, 1988, ISBN 3-404-13134-7.
  • Winthrop Was Stubborn (1957, auch als Time Waits for Winthrop, 1957)
  • The Dark Star (1957)
    • Deutsch: Der Marsflug. In: Null-P. 1973.
  • Sanctuary (1957)
    • Deutsch: Asyl in der Zukunft. In: Das Robothaus. 1972.
  • Eastward Ho! (1958)
    • Deutsch: Das freie Land. In: Null-P. 1973.
  • Lisbon Cubed (1958)
    • Deutsch: Paradies der Spione. In: Null-P. 1973.
  • The Malted Milk Monster (1959)
    • Deutsch: Das Eiskrem-Ungeheuer. In: Das Robothaus. 1972.
  • The Men in the Walls (1963)
  • Bernie the Faust (1963)
    • Deutsch: Bernie. In: Das Robothaus. 1972.
  • The Masculinist Revolt (1965)
  • My Mother Was a Witch (1966)
    • Deutsch: Meine Mutter, die Hexe. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • The Lemon-Green Spaghetti-Loud Dynamite-Dribble Day (1967, auch als Did Your Coffee Taste Funny This Morning?, 1967)
    • Deutsch: Der zitronengrüne, spaghettilaute Tag. In: Venus — Planet für Männer. 1973.
  • The Bugmaster (1968)
  • On Venus, Have We Got a Rabbi (1974)
    • Deutsch: Wir haben einen Rabbi auf der Venus. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Science Fiction Story Reader 9. Heyne Science Fiction & Fantasy #3574, 1978.
  • There Were People on Bikini, There Were People on Attu (1983)
  • The Enormous Totthache (1985)
  • The Girl with Some Kind of Past. And George. (1993)
    • Deutsch: Der Ruhm der Familie. Und George. In: Friedel Wahren (Hrsg.): Asimovs Science Fiction 50. Folge. Heyne Science Fiction & Fantasy #5921, 1997.
  • The Ghost Standard (1994)
Anthologien (als Herausgeber)
  • Children of Wonder (1953, auch als Outsiders: Children of Wonder, 1954)
  • Once Against the Law (1968, mit Donald E. Westlake)
  • A Lamp for Medusa / The Players of Hell (1968, mit Dave Van Arnam)
  • Whom the Gods Would Slay / The Men in the Walls (2013, mit Paul W. Fairman)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Nachruf in: Das Science Fiction Jahr 2011, hrsg. von Sascha Mamczak, Sebastian Pirling und Wolfgang Jeschke, Wilhelm Heyne Verlag München 2011, S. 263f. ISBN 978-3-453-53379-0