Willibald Mayerl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willibald Mayerl (* 6. August 1896 in Oelsnitz/Erzgeb.; † 17. März 1977 in Hohndorf) war ein deutscher Bergmann und Maler.

Mayerl wurde als Sohn eines aus Österreich-Ungarn nach Sachsen eingewanderten Hauers geboren. Seine Mutter war eine Näherin aus Slowenien. Er besuchte die Volksschule in Niederwürschnitz und wurde anschließend Tagejunge im Lugauer Vertrauensschacht. Mit 16 Jahren fuhr er als Fördermann ein. Nach dem zweijährigen Besuch der Bergschule Freiberg war er vollausgebildeter Bergmann. Nach Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg besuchte er die Ingenieurschule Mittweida und wurde Steiger und Markscheider im Gersdorfer Steinkohlenbauverein.

Ohne akademische Ausbildung begann er ab ca. 1928 in seiner Freizeit zu malen. 1930 stellte er erstmals einige seiner Bilder aus. Es folgten zahlreiche weitere Ausstellungen. Er hinterließ etwa 800 Gemälde mit dem Signum "WML".

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Rößler: Der Bergmann und Maler Willibald Mayerl. In: Der Heimatfreund für das Erzgebirge, 22 (1977), H. 10, S. 224–227.