Willibert Kremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willibert Kremer
Personalia
Geburtstag 15. Oktober 1939
Geburtsort HochneukirchDeutsches Reich
Größe 173 cm
Position Mittelfeld, Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
SC Viktoria Köln
1961–1962 Borussia Mönchengladbach 14 (1)
1962–1964 SC Viktoria Köln 36 (6)
1964–1966 Hertha BSC 28 (4)
1966–1971 MSV Duisburg 91 (6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1960 Deutschland Amateure 3 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1971–1973 MSV Duisburg (Co-Trainer)
1973–1976 MSV Duisburg
1976–1981 Bayer 04 Leverkusen
1982 TSV 1860 München
1982–1985 Fortuna Düsseldorf
1985–1986 Eintracht Braunschweig
1988–1989 1. FC Bocholt
1989–1992 MSV Duisburg
1992–1993 Tennis Borussia Berlin
1994 Tennis Borussia Berlin
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Willibert Kremer (* 15. Oktober 1939 in Hochneukirch) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtrainer und Fußballspieler.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine aktive Zeit als Profispieler verbrachte er von 1961 bis 1962 bei Borussia Mönchengladbach, von 1962 bis 1964 beim SC Viktoria Köln und von 1964 bis 1966 bei Hertha BSC. Seine letzte und längste Station hatte er 1966 bis 1971 beim MSV Duisburg.

Im Anschluss war er Assistenztrainer und übernahm am 22. Oktober 1973 den Cheftrainer-Posten von Rudi Faßnacht, den er bis 1976 behielt, ehe er zu Bayer 04 Leverkusen in die 2. Fußball-Bundesliga wechselte.

Am viertletzten Spieltag der Saison 1978/79 fehlte Bayer 04 Leverkusen noch ein Punkt zum Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Dieser sollte im Heimspiel gegen Bayer 05 Uerdingen gewonnen werden. Knapp 20 Minuten vor Schluss der Begegnung stand es 0:3, dennoch gelang seiner Mannschaft das den Aufstieg sichernde 3:3. Kremer blieb noch bis 1981 in Leverkusen. 1982 hatte er ein kurzes Gastspiel beim TSV 1860 München, noch im selben Jahr wechselte er dann zu Fortuna Düsseldorf.

1985 endete seine Düsseldorfer Zeit. Er wurde Trainer bei Eintracht Braunschweig, wo er jedoch bereits nach weniger als einem Jahr wieder entlassen wurde. 1989 folgte die Rückkehr zu seiner ersten Trainerstation, zum MSV Duisburg. 1992 wechselte er zu Tennis Borussia Berlin. Nach sieben Niederlagen in Folge äußerte er im Oktober 1993 die Bitte um seine Beurlaubung[1], der stattgegeben wurde. Doch da seine Nachfolger nicht erfolgreicher waren als er, wurde er 1994 noch einmal verpflichtet – und nach einer unbefriedigend verlaufenen Hinrunde erneut entlassen.

Seit 1994 ist Kremer Spielerbeobachter bei Bayer 04 Leverkusen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ? (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. Januar 2016; abgerufen am 5. August 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ping-pong-veterans.de
  2. Willibert Kremer feierte 70. Geburtstag. (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bayer04.de Website von Bayer Leverkusen, 15. Oktober 2009, abgerufen am 5. August 2017.