Willie Deane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Willie Deane
Willie Deane.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Willie Deane
Geburtstag 23. Februar 1980
Geburtsort Schenectady, USA
Größe 188 cm
Position Point Guard
College 1998–1999 Boston College
2000–2003 Purdue University
NBA Draft 2003, nicht ausgewählt
Vereinsinformationen
Verein BK Ventspils
Liga Latvijas Basketbola Līga
Trikotnummer 3
Vereine als Aktiver
2003–2004 GriechenlandGriechenland Ilisiakos Athen
2004–2005 TurkeiTürkei Türk Telekomspor
200500000 ItalienItalien Virtus Bologna
2005–2007 RusslandRussland Spartak Primorje
2007–2010 BulgarienBulgarien Akademik Sofia
→ 2008000LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
→ 2009000PolenPolen Turów Zgorzelec
2010–2011 FrankreichFrankreich SLUC Nancy Basket
2011–2012 UkraineUkraine BK Odessa
201200000 SpanienSpanien CB Estudiantes
2012–2013 UkraineUkraine Chimik Juschne
2013–2014 RusslandRussland Krasny Oktjabr Wolgograd
000002014 ItalienItalien EA7 Armani Mailand
2014–2015 ItalienItalien Pallacanestro Varese
000002015 RusslandRussland Krasny Oktjabr Wolgograd
2015–2016 FrankreichFrankreich STB Le Havre
Seit 0 2016 LettlandLettland BK Ventspils

Willie Deane (* 23. Februar 1980 in Schenectady, New York State) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Zurzeit spielt er bei Olimpia Milano in Italien auf der Position des Point Guard.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deane spielte während seiner Collegezeit von 1998 bis 2003 für zwei verschieden Colleges. Er wurde 2003 für die Boilermakers der Purdue University in das First Team der fünf besten Spieler der Big Ten Conference in der NCAA gewählt.[1]

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Deane bei dem NBA-Draft 2003 nicht ausgewählt wurde, wechselte er nach Europa und spielte die ersten Jahre bei verschiedenen Vereinen in Griechenland, Türkei und Russland. Mit dem wechsel nach Bulgarien zu Akademik Sofia 2007 begannen seine Erfolge. Er wurde drei Mal in Folge bulgarischer Meister und 2009 Pokalsieger. Im Mai 2010 nahm er neben der amerikanischen die bulgarische Staatsbürgerschaft an.[2]

Zur Saison 2010/11 wechselte er nach Frankreich zu SLUC Nancy Basket und gewann mit SLUC 2011 die französische Meisterschaft. Anschließend wechselte er in die Ukraine und spielte zunächst in Odessa und anschließend, nach einem Zwischenengagement bei CB Estudiantes in Spanien für Chimik Juschne. Mit Chimik erreichte er 2013 das Viertelfinale in der EuroChallenge. Im Laufe der Saison 2013/14 unterschrieb Deane einen Vertrag bei Krasny Oktjabr Wolgograd in der VTB-UL. Hier wurde er im März 2014 zum MVP des Monats gewählt. Ein weiterer Vereinswechsel folgte im Mai desselben Jahres, mit Olimpia Milano gewann Deane die italienische Meisterschaft, wobei er selbst nur zu einem Kurzeinsatz kam. In der folgenden Saison spielte Deane zunächst weiter in Italien für den Traditionsverein und früheren Europapokalsieger aus Varese, bevor er im Februar 2015 nach Wolgograd zu Krasny Oktjabr zurückkehrte.

Nach dem Saisonende verließ Deane Wolgograd erneut und er spielte zur Saison 2015/16 wieder in der französischen LNB Pro A für Saint-Thomas Basket aus Le Havre. Mit dieser Mannschaft hatte er jedoch keinen besonderen Erfolg und so trennte er sich vom Tabellenletzten bereits im März 2016. Das Ende der Saison spielte er für den lettischen Vizemeister aus Ventspils, der jedoch bereits in der Play-off-Halbfinalserie am Titelverteidiger VEF Riga scheiterte.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italienischer Meister 2014
  • Französischer Meister 2011
  • Bulgarischer Meister 2008, 2009, 2010
  • Bulgarischer Pokalsieger 2008
  • MVP des Monats März 2014 in der VTB-UL

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Big Ten Announces All-Conference Teams. Ohio State University, 11. März 2003, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).
  2. Two-time Bulgarian champion Willie Deane granted Bulgarian passport. talkbasket.net, 17. Mai 2010, archiviert vom Original am 2. Juni 2014, abgerufen am 22. April 2014 (englisch).