Willmering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Willmering
Willmering
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Willmering hervorgehoben

Koordinaten: 49° 15′ N, 12° 40′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Höhe: 375 m ü. NHN
Fläche: 10,3 km2
Einwohner: 1977 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93497
Vorwahl: 09971
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 175
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
93497 Willmering
Website: www.willmering.de
Erster Bürgermeister: Hans Eichstetter (CSU / Freie Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Willmering im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Willmering von Norden
Blick über Brennet und Zifling zum Hohen Bogen

Willmering ist eine Gemeinde im oberpfälzischen Landkreis Cham in Bayern. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund drei Kilometer nördlich der Kreisstadt Cham. Der Katzbach, der durch die Gemeinde fließt, bildete die frühe Siedlungsachse.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren sieben Ortsteile[2]:

Am amtlichen Ortsverzeichnis ist Stegmühle als Weiler eingetragen, alle anderen sechs Orte als Siedlungstyp Dorf.

Es gibt nur die Gemarkung Willmering.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Willmering war im Jahr 1135, als Markgraf Diepold „Wiltmaring“ an das Kloster Reichenbach am Regen schenkte. Der Ort gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Cham des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.
siehe auch Burgruine Buchberg

Ausgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 trat die Gemeinde Willmering im Rahmen der Gebietsreform in Bayern Gebietsteile mit etwa 50 Einwohnern an die Kreisstadt Cham ab.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1580 auf 1965 um 385 Einwohner bzw. um 24,4 %.

  • 1961: 0854 Einwohner
  • 1970: 1193 Einwohner
  • 1987: 1516 Einwohner
  • 1991: 1743 Einwohner
  • 1995: 1976 Einwohner
  • 2000: 2145 Einwohner
  • 2005: 2187 Einwohner
  • 2010: 2094 Einwohner
  • 2015: 1991 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2014 Hans Eichstetter (CSU/Freie Wählergemeinschaft); dieser wurde am 15. März 2020 mit 91,0 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 14 ehrenamtlichen Gemeinderatsmitgliedern und dem ehrenamtlichen Ersten Bürgermeister. Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 erreichten der gemeinsame Wahlvorschlag von CSU und Freier Wählergemeinschaft und der Wahlvorschlag der Freien Wähler Willmering jeweils sieben Sitze.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Willmering COA.svg
Blasonierung: „Durch einen silbernen Wellenbalken geteilt von Rot und Grün; oben eine silberne Pflugschar, unten ein silberner Dreiberg.“[5]

1982 eingeführt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 463 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 886 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 423 Personen größer als die der Einpendler. 26 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 15 landwirtschaftliche Betriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die B 22. Diese Bundesstraße sorgte für Aufsehen, weil es dort angeblich durch übersinnliche Wirkungen zu vermehrten Unfällen kam. Lange Zeit hatte es viele Unfälle gegeben, gegen die sämtliche klassischen verkehrlichen Maßnahmen zur Vermeidung (z. B. Tempolimit, Überholverbot) nicht halfen. Daraufhin bot ein Wunderheiler aus dem Ort seine Hilfe an und behauptete, dass sich im Gemeindegebiet an der Gefahrenstelle mehrere Wasseradern und Kraftstrahlen befänden, welche das Fahrverhalten negativ beeinflussen würden. Auf Beschluss des Stadtrats wurden dann noch zu Zeiten von Bürgermeister Michael Dankerl in den Bäumen an der Straße merkwürdige Kugel-Antennen montiert, die laut dem Wunderheiler helfen sollen.[6][7]

Zudem liegt Willmering an der Bahnstrecke Cham–Waldmünchen. Die Strecke wird im Zweistundentakt durch die Regentalbahn betrieben.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort gibt es eine Kindertageseinrichtung mit 39 Plätzen und 41 betreuten Kindern (Stand: 1. März 2018).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernie Stautner (1925–2006), amerikanischer Footballspieler (geb. in Prienzing)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Willmering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Willmering in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 644.
  4. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 25. August 2020
  5. Eintrag zum Wappen von Willmering in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. Realer Irrsinn: Wunderheiler gegen Unfälle | extra 3 | NDR auf YouTube, vom 3. Februar 2016
  7. Christoph Klöckner: Unfälle: Stören Strahlen die Autofahrer? In: mittelbayerische.de. 24. August 2015, abgerufen am 19. März 2016.