Willsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willsbach
Gemeinde Obersulm
Wappen von Willsbach
Koordinaten: 49° 8′ 11″ N, 9° 21′ 15″ O
Höhe: ca. 185–220 m
Einwohner: 3700
Eingemeindung: 1. Mai 1972
Postleitzahl: 74182
Vorwahl: 07134

Willsbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Obersulm im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willsbach ist zu beiden Seiten der Sulm gelegen und wird an der Nordseite von der Bahnstrecke Crailsheim-Heilbronn begrenzt. Mit den Obersulmer Teilorten Sülzbach und Affaltrach ist es baulich verwachsen. Auf den Gemarkungen Willsbachs fließen die Bäche Hambach, Seebächle und Mäusebach in die Sulm.[1]

Durch den Anschluss an die S4 von Öhringen nach Karlsruhe und die Bundesstraße 39 ist Willsbach der Verkehrsknotenpunkt der Obersulms.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willsbach muss nach Bodenfunden eines Reihengräberfriedhofs bereits im 7. Jahrhundert bestanden haben. Der Ort war bis 1441 im Besitz der Grafen von Löwenstein, ging 1441 an die Pfalz und 1504 an Württemberg. Erwähnungen gab es 1254 als Wilerspach und 1292 als Wilrespach.[3][4]

Am 1. Mai 1972 entstand die neue Gemeinde Obersulm durch den Zusammenschluss der Gemeinden Affaltrach, Eichelberg, Eschenau, Weiler bei Weinsberg und Willsbach.[5] Am 1. Januar 1975 wurde noch Sülzbach eingemeindet.[6]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willsbach ist überwiegend evangelisch mit eigener Kirchengemeinde.[7] Die Kirchengemeinde ist die drittgrößte im Kirchenbezirk Weinsberg, zu dem sie seit 1571 gehört. Neben der evangelischen Georgskirche, die 1486 erbaut wurde, befinden sich die katholische Vaterunser-Kirche aus den 1960er Jahren, sowie ein Wat Buddha-Tempel der Wat Phra Dhammakaya auf dem Gebiet des Obersulmer Teilorts.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaftsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat in Willsbach besteht aus 6 Sitzen. Die Sitzverteilung ergab sich aus der Kommunalwahl am 25. Mai 2014.

Partei Stimmen in % Sitze
FW 2.833 33,80 2
Bündnis 90/Die Grünen 2.372 28,30 2
CDU 1.824 21,76 1
SPD 1.353 16,14 1

Die Wahlbeteiligung betrug 50,16 %. Ortsvorsteher ist Armin Waldbüßer von Bündnis 90/Die Grünen.[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Willsbachs

Die Blasonierung des Willsbacher Wappens lautet: In Rot der gestürzte goldene Buchstabe W. Die Flagge der Gemeinde war Gelb-Rot.

Ein in der Siegelsammlung des Hauptstaatsarchiv Stuttgart enthaltener Abdruck eines alten Willsbacher Siegels von 1504 zeigt die Gottesmutter Maria auf einer Mondsichel stehend, auf den Armen das Jesuskind, darüber schwebend eine nicht mehr erkennbare Figur. Es wurde wahrscheinlich von dem Kloster Lichtenstern geschaffen, das in Willsbach Güter besaß.

Die späteren, 1834 bis 1873 nachweisbaren Schultheißenamtssiegel Willsbachs zeigen statt der Gottesmutter im Wappenschild das umgekehrte W, als Schildhalter einen Löwen und einen Hirsch (offensichtlich aus dem württembergischen Staatswappen übernommen) sowie eine Adelskrone über dem Schild. 1930 wurde auf Empfehlung der Archivdirektion dieses Wappen ohne Schildhalter und Krone wieder aufgenommen. 1954 bis 1956 erwog die Gemeinde die Einführung eines neuen Wappens, da die Bevölkerung mit dem umgestürzten W, dessen Sinn nicht befriedigend geklärt war, unzufrieden war. Die Archivdirektion war ebenfalls der Meinung, Buchstabenwappen stellten nur eine wenig aussagende Verlegenheitslösung bei jungen Gemeinden ohne weit zurückreichende Geschichte dar, und empfahl aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen die Wiederaufnahme des Muttergottes-Wappens aus dem Siegel von 1504. Hierzu konnte der Willsbacher Gemeinderat sich nicht entschließen, da ihm bei einer zu 85 % evangelischen Gemeindebevölkerung die Wiedereinführung eines letztlich auf dem katholischen Glauben basierenden Wappens nicht richtig erschien. Mangels einer befriedigenden Alternative blieb Willsbach daher beim Buchstabenwappen.[10]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Rathaus

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die evangelische Georgskirche stammt von 1486. Sie weist barocke Ausstattung von 1683 auf und einen 1732 erbauten charakteristischen Zwiebelturm.
  • Die katholische Vaterunser-Kirche wurde in den 1960er Jahren erbaut.
  • Das Alte Rathaus ist ein klassizistischer Bau von 1845, in dem sich ursprünglich auch eine Kelter befand.
  • Das Alte Schulhaus wurde 1875 errichtet.
  • Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählt auch das Ensemble aus dem 1861 erbauten Bahnhof und dem ehemals zugehörigen, in Fachwerkbauweise errichteten Nachbargebäude, in dem sich früher die Post befand.
  • Eine historische Gedenktafel aus dem 18. Jahrhundert an der Löwensteiner Straße erinnert an die Hungersnot von 1771 sowie an den Bau der Zehntscheune, die einst an jener Stelle stand. Eine weitere Gedenktafel im Lindenweg erinnert an die Theuerung von 1817.
  • Ehemalige Wasserburg[11]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Willsbach ist mit dem TSV Willsbach 1907 e.V., der größte Verein Obersulms ansässig. Er bietet mit Fußball, Handball, Leichtathletik, Schach, Tischtennis, Turnen und Volleyball seinen knapp 1100 Mitgliedern (Stand 2016) ein weit gefächertes Sportangebot.[12] Auch der TC Obersulm hat seinen Vereinssitz im Teilort Willsbach.

Die Bürgerstiftung Wir-Obersulm e.V. hat ihren Sitz in Willsbach.[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Barth (1856–1914), deutscher Landwirt und Politiker
  • Emanuel Richter (* 1953), deutscher Politikwissenschaftler und Hochschullehrer
  • Gottlob Vollert (1868–1938), deutscher Landwirt und Politiker (WBWB)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoportal BW - Geodatenviewer. In: www.geoportal-bw.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. agentur flumoto, Unternehmenskommunikation: Bildergalerie: Willsbach | Gemeinde Obersulm. In: www.obersulm.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  3. Willsbach [Altgemeinde-Teilort] - Detailseite - LEO-BW. In: www.leo-bw.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  4. agentur flumoto, Unternehmenskommunikation: Bildergalerie: Willsbach | Gemeinde Obersulm. In: www.obersulm.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 451.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 465.
  7. [1]
  8. Buddhistischer Tempel in Deutschland. In: www.thaiembassy.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  9. Wahlergebnis Ortschaftsrat Obersulm Willsbach. 26. Mai 2014, abgerufen im 14. Mai 2016.
  10. Quellen für den Abschnitt Wappen und Flagge Willsbachs:
    Eberhard Gönner: Wappenbuch des Stadt- und des Landkreises Heilbronn mit einer Territorialgeschichte dieses Raumes. Archivdirektion Stuttgart, Stuttgart 1965 (Veröffentlichungen der Staatlichen Archivverwaltung Baden-Württemberg, 9). Seite 152
    Bettina Christ: Das Gemeindewappen von Obersulm. In: Obersulm. Sechs Dörfer – eine Gemeinde. Seite 432–436
  11. Frank Buchali: Lexikon der Burgen und Schlösser im Unterland. Seite 277 ff. Heilbronn 2008, ISBN 3-00-007056-7
  12. TSV Willsbach e.V. - Willkommen. In: www.tsv-willsbach.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  13. Wir-Obersulm. In: www.wir-obersulm.de. Abgerufen am 14. Mai 2016.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Obersulm. Sechs Dörfer – eine Gemeinde. Gemeinde Obersulm, Obersulm 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Willsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien