Willy Spilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willy Spilling (* 18. September 1909 in Nürnberg; † 14. August 1965 ebenda) war ein deutscher Komponist und promovierter Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 15. März 1948 leitete Spilling die Musikabteilung im Studio Nürnberg (heute Studio Franken) des Bayerischen Rundfunks.[1] Er engagierte Kurt Edelhagen als Leiter einer hauseigenen Bigband (1949–52) und förderte die Aufführung und Dokumentation fränkischer Volksmusik. Im klassischen Bereich begründete er die Sendereihe Musicalisches Tafel-Confect (ab 1952, für Alte Musik) und ermöglichte zahlreiche Uraufführungen Neuer Musik. Darüber hinaus arbeitete er u. a. mit dem Fränkischen Landesorchester zusammen.

Willy Spillings Nachlass befindet sich in der Stadtbibliothek Nürnberg.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vokalwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alt-Nürnberg. Suite für Klavier op. 27a (1939).
  • Fassung für Orchester von Gerhard Schindler op. 27b (1951). Aufnahme aus dem Jahre 1971 (Nürnberger Symphoniker, Dirigent: Günter Neidlinger) auf Teil 2 der Doppel-CD Musik in Nürnberg – Von der Zeit A. Dürers bis zur Gegenwart (Colosseum 2000)

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Goslich (Hrsg.): Willy Spilling. Leben und Werk eines fränkischen Komponisten (1909–1965). Hans Schneider Verlag, Tutzing 1968. ISBN 978-3795200329

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Studio Franken (Memento vom 13. Oktober 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]