Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingang zum Friedhof

Der Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf befindet sich in der Gemeinde Stahnsdorf im Land Brandenburg, ist jedoch ein landeseigener Friedhof des Landes Berlin, der vom Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf verwaltet wird. Die Größe des seit 1921 genutzten Friedhofs beträgt 28,1 Hektar.[1] Der Friedhof ist ein eingetragenes Denkmal des Landes Brandenburg.[2]

Praktischer Hinweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eingang befindet sich am Ende der Bahnhofstraße. Der Friedhof ist nicht identisch mit dem nahe gelegenen Wilmersdorfer Waldfriedhof Güterfelde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhofskapelle

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg erwarb die damals selbstständige Gemeinde Wilmersdorf eine Fläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum Südwestkirchhof Stahnsdorf, um dort einen Friedhof anzulegen. Ausschlaggebend war der Platzmangel auf den innerstädtischen Friedhöfen und die gute Erreichbarkeit durch die seit 1913 verkehrende Friedhofsbahn, die auch die infrastrukturellen Möglichkeiten zur Überführung der Leichen bot. Noch vor der Bildung von Groß-Berlin im Jahre 1920 schrieb Wilmersdorf einen beschränkten Wettbewerb zur Gestaltung aus. Hierbei wurde folgende Vorgabe gemacht: „Die Anlage muss einfach und würdig sein, der Eindruck einer öffentlichen Parkanlage ist zu vermeiden. Auf sachgemäße Einteilung für die verschiedenen Grabstellenarten ist Bedacht zu nehmen und Hauptgewicht darauf zu legen, dass, um ein recht schnelles Zurechtfinden zu ermöglichen, die Wegeführung und Anlage klar, einfach und zweckmäßig gestaltet ist.“[3]

Den Wettbewerb gewann der Charlottenburger Gartenarchitekt Erwin Barth, der den Friedhof in einem Rechteckschema gliederte. Es entstand eine Mischung aus einem Alleequartierfriedhof (Anlage der Wege) und einem Waldfriedhof (Bewuchs). Auch Barth selbst wurde nach seinem Tode auf dem Friedhof bestattet.

Für die Trauerfeiern wurde eine kleine hölzerne Friedhofskapelle errichtet. Die erste Beisetzung erfolgte am 15. September 1921.[4]

Ab 1935 nahm die Zahl der Bestattungen zu, da ab dieser Zeit auf dem innerstädtischen Friedhof Wilmersdorf nur noch Feuerbestattungen zugelassen waren. 1939 begannen die Nationalsozialisten in der Vorbereitung für den Bau der Welthauptstadt Germania mehrere Friedhöfe zu beräumen. Umbettungen von Friedhof Maxstraße erfolgten zu dieser Zeit in großer Zahl auf den Wilmersdorfer Waldfriedhof. Hierdurch befinden sich Grabstätten auf dem Friedhof, die älter als der Friedhof selbst sind.

Nach dem Mauerbau war der Friedhof vom in West-Berlin liegenden Wilmersdorf abgeschnitten. Die Verwaltung wurde trotzdem vom Bezirksamt des damaligen Bezirks Wilmersdorf durchgeführt – zu Bestattungen ist es jedoch kaum noch gekommen, auch da der Friedhof im Grenzgebiet lag. Vor der Trassenverlegung der heutigen Bundesautobahn 115 wurde vor 1969 die nordwestliche Ecke des Friedhofs aufgelassen. Ob Grabstätten eingeebnet wurden, ist nicht überliefert, aber unwahrscheinlich, da dort kaum Gräber zu sehen sind.[5] Seit dem Fall der Mauer sind Bestattungen wieder uneingeschränkt möglich, finden jedoch auf Grund der schlechten Erreichbarkeit kaum statt.

Beigesetzte bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabskulptur aus dem Jahr 1930 von Walter Schulze-Mittendorff
Grabstein mit Freimaurer-Symbolik

(* = Ehrengrab des Landes Berlin)[6]

Bild Name
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Baluschek.jpg Hans Baluschek* (1870–1935), Maler und Grafiker
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Barth.jpg Erwin Barth* (1880–1933), Gartenarchitekt
Georg Benjamin (1895–1942), Mediziner, Widerstandskämpfer
Maximilian Bern (1849–1923), Schriftsteller
Adelbert Düringer (1855–1924), Politiker
Waldfriedhof Stahnsdorf Jan. 2017 - 3.jpg Arthur Eloesser* (1870–1938), Schriftsteller und Kritiker
Adolf Heilborn (1873–1941), Arzt und Schriftsteller
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Heilmann.jpg Ernst Heilmann* (1881–1940), Politiker und Jurist, Widerstandskämpfer
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Heilmann.jpg Magdalena Heilmann* (1894–1986), Sozialarbeiterin, Mitbegründerin der Arbeiterwohlfahrt
Willy Jaeckel - Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Mutter Erde fec.jpg Willy Jaeckel* (1888–1944), Maler
Rudolf Kögel (1829–1896), Theologe
Lederer Hugo (2a).jpg Hugo Lederer (1871–1940), Bildhauer
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Levi.jpg Paul Levi* (1883–1930), Politiker und Rechtsanwalt
John Henry Mackay (1864–1933), Schriftsteller
Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Grab Müffelman.jpg Leo Müffelmann (1881–1934), Freimaurer
Meirowsky-Grab.JPG Katja Meirowsky (1920–2012), Malerin, Kabarettistin
Hans Otto, Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf - Mutter Erde fec.JPG Hans Otto* (1900–1933), Schauspieler, Widerstandskämpfer
Sophie Pagay (1857–1937), Schauspielerin
Emil Nikolaus von Reznicek (1860–1945), Komponist und Dirigent
Rahel Sanzara (1894–1936), Schauspielerin und Schriftstellerin
Willi Schur (1888–1940), Schauspieler
Walter Simons (1861–1937), Politiker und Jurist
Julius Nicolaus Weisfert, Pseudonym Tintophonius (1873–1942), Journalist und Redakteur
Olga Wohlbrück (1867–1933), Schriftstellerin und Regisseurin
Gustav H. Wolff (1886–1934), Bildhauer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Hahn: Berliner Friedhöfe in Stahnsdorf. Geschichte, Geschichten, Personen. Oase Verlag, Badenweiler 2010, ISBN 978-3-88922-065-3.
  • Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude & Spener, Berlin 2006, ISBN 3-7759-0476-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste Berliner Friedhöfe (PDF; 84 kB) der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
  2. Denkmalliste des Landes Brandenburg, Landkreis Potsdam-Mittelmark (Memento vom 2. Dezember 2015 im Internet Archive) (Stand: 31. Dezember 2008; PDF; 348 kB)
  3. Peter Hahn: Barth, Erwin (Wilmersdorfer Waldfriedhof) / Der Gartenarchitekt ist auf seinem „eigenen“ Friedhof begraben (Memento vom 12. Januar 2011 im Internet Archive). In: Märkische Allgemeine Zeitung, 8. Juni 2005
  4. Udo Christoffel: Berlin-Wilmersdorf: Die Jahre 1920 bis 1945. Wilhelm Möller, Berlin 1985, ISBN 3-9801001-1-1, S. 94.
  5. Google-Earth-Bild von 1953
  6. Ehrengrabstätten des Landes Berlin (Stand: Oktober 2015) (PDF)

Koordinaten: 52° 23′ 41″ N, 13° 10′ 46″ O