Wiltingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wiltingen
Wiltingen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wiltingen hervorgehoben
Koordinaten: 49° 40′ N, 6° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Konz
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 16,01 km2
Einwohner: 1410 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54459
Vorwahl: 06501
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 148
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
54329 Konz
Webpräsenz: www.wiltingen.de
Ortsbürgermeister: Lothar Rommelfanger (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Wiltingen im Landkreis Trier-Saarburg
Luxemburg Saarland Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Trier Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Trittenheim Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig ZemmerKarte
Über dieses Bild
BW

Wiltingen an der Saar ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Konz an.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiltingen liegt etwa neun Kilometer südwestlich von Trier an der unteren Saar und ist durch die Landesstraße 149 an das überörtliche Straßennetz angeschlossen. Der Ort ist Bahnhaltepunkt an der Saarstrecke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird der Name Wiltingen in einem durch den Trierer Erzbischof Poppo bestätigten Besitzverzeichnis des Mergener Klosters aus dem Jahre 1030.[2] Später, im Mittelalter bis Ende des 18. Jahrhunderts, war Wiltingen gemeinsam mit der Nachbargemeinde Kanzem eine eigene Herrschaft, die als Enklave im Kurfürstentum Trier zum Herzogtum Luxemburg gehörte.[3] Die Freiherren von Warsberg übten die Hoch-, Mittel- und Grundgerichtsbarkeit aus.[4]

Am 18. Juli 1946 wurde Wiltingen gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Wiltingen an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wiltingen, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5]

Jahr Einwohner
1815 550
1835 729
1871 931
1905 1.102
1939 1.697
Jahr Einwohner
1950 1.340
1961 1.397
1970 1.424
1987 1.312
2005 1.360

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Wiltingen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Ortsgemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU FWG* Gesamt
2014 8 6 2 16 Sitze
2009 8 6 2 16 Sitze
2004 7 7 2 16 Sitze
* FWG: Freie Wählergruppe Wiltingen e. V.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Wiltingen
Wappenbeschreibung: „Das Wappen zeigt unter goldenem Schildhaupt, darin eine grüne Weinranke mit Traube, in schwarzem Feld einen silbernen, goldgekrönten und doppelgeschwänzten Löwen mit roten Krallen.“[7]
Wappenbegründung: Der silberne Löwe ist das Wappen der Freiherrn von Warsberg, die seit 1547 bis zum Untergang des alten Reiches mit der Herrschaft Wiltingen belehnt waren. Die Weinranke mit Traube im Schildhaupt weist auf die Bedeutung Wiltingens als größter Weinort im Saarweinanbaugebiet hin. Besonders hervorzuheben ist, dass das Warsberger Wappen – mit der Familie war die Gemeinde Wiltingen jahrhundertelang verbunden – zur Geltung kommt und den Warsbergern dadurch ein ehrendes Andenken geschaffen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharzhofberg

Wiltingen gilt als Zentrum des Rieslinganbaus an der unteren Saar. Mit über 160 ha bestockter Rebfläche (2006) steht der Ort ganz im Zeichen des Weinbaus. Der Wiltinger Scharzhofberg ist eine der bekanntesten und besten Rieslinglagen der Saar. Dagegen ist der Scharzberg keine Einzellage, sondern die Großlagenbezeichnung für den gesamten Anbaubereich der Saar.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Wiltinger Saarbogen von der Wiltinger Kupp aus gesehen.

Westlich vom Ortskern, auf beiden Seiten der Saar liegt das Naturschutz- und FFH-Gebiet Wiltinger Saarbogen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiltingen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Geschichte von Wiltingen
  3. Eintrag zu Ortsname / Ortsgeschichte (Wiltingen) in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier, abgerufen am 10. Oktober 2015.
  4. Das Amt Saarburg beim Ausgang der kurfürstlichen Zeit, unbekannter Verfasser um 1789, Trierische Chronik – Zeitschrift der Gesellschaft für Trierische Geschichte und Denkmalpflege, XI. Jahrgang 1915, S. 164 (Online-Ausgabe bei dilibri)
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Zum Gemeindewappen