Wim Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wim Hof bei einem seiner Rekordversuche

Wim Hof (* 20. April 1959 in Sittard, Limburg), auch bekannt als The Iceman,[1] ist ein niederländischer Extremsportler, der 26[2] internationale Rekorde im Ertragen extremer Kälte hält, darunter den Rekord für das längste Eisbad.[3] Diesen brach er mehrmals selbst, zuletzt im Jahr 2011, als er eine Stunde, 52 Minuten und 42 Sekunden bis zum Hals in Eiswasser stand.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2009 erklomm er, lediglich mit Shorts und Schuhen bekleidet, innerhalb von zwei Tagen den Gipfel des Kilimandscharo.[5] Im selben Jahr lief er nördlich des Polarkreises in Finnland innerhalb von fünf Stunden und 25 Minuten einen Marathon. Hierbei trug er trotz Temperaturen von knapp minus 20 Grad Celsius abermals lediglich Schuhe und Shorts.[6] Im Jahr 2007 kletterte er in 7400 Meter Höhe am Mount Everest, bekleidet mit Shorts und Sandalen. Aufgrund einer Fußverletzung erreichte er jedoch nicht den Gipfel.[7][8]

Hof gibt an, Hitze ebenso gut ertragen zu können wie Kälte. Im September 2011 lief er in der Wüste Namib einen Marathon, ohne währenddessen Wasser zu trinken.[9]

Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Hof könne jeder ähnliche Erfolge wie er selbst durch seine als Wim-Hof-Methode bekannt gewordenen Atemtechnik erzielen, welche auf der tibetanischen Meditationspraxis Tummo basiert[2][1] und im Kern aus dreißig- bis vierzigmaligem tiefen Ein- und Ausatmen mit anschließendem Luftanhalten besteht. Außerdem soll diese positive Effekte sowohl auf die körperliche als auch auf die geistige Gesundheit haben, indem sie unter anderem gegen Arthritis, Diabetes, Multiple Sklerose, Krebs und verschiedene psychische Störungen hilft.[1]

Eine Studie der University of Minnesota konnte bei Hof keine besondere körperliche Disposition feststellen. Laut einer anderen Studie, die 2014 in der Proceedings of the National Academy of Sciences erschien, erreicht Hof durch gezielte Hyperventilation einen Anstieg der Adrenalinausschüttung seines Körpers, seiner Pulsfrequenz und des Laugengrades seines Blutes.[10]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wim Hof ist eines von neun Kindern.[11] Hof selbst hat fünf Kinder, vier davon mit seiner ersten Frau, welche sich 1995 das Leben nahm. Seine Traurigkeit in Folge des Todes seiner Frau war für ihn laut eigener Aussage der Hauptgrund dafür, dass er sich damit beschäftigte, Techniken zu entwickeln, um in extremer Kälte ausharren zu können.[4]

Seine zweite Frau brachte 2003 sein fünftes Kind zur Welt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wim Hof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Heedegard, Erik: Wim Hof Says He Holds the Key to a Healthy Life - But Will Anyone Listen?, rollingstone.com, abgerufen am 20. Mai 2018
  2. a b Joseph Angier: Iceman on Everest: 'It Was Easy' , abgerufen am 28. Februar 2010
  3. Hintergrundinformationen zu Hof auf hofoutdoor.nl, abgerufen am 20. Mai 2018
  4. a b c The Iceman, innerfire.nl (niederländisch), abgerufen am 20. Mai 2018
  5. Iceman Wim Hof on Kilimanjaro Summit, youtube.com, abgerufen am 20. Mai 2018
  6. Daredevils: The Iceman, veröffentlicht am 18. September 2009
  7. Helmut Hetzel: Cooler geht´s nicht Frankfurter Rundschau, 2. Juni 2010, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  8. https://abcnews.go.com/Health/story?id=4393377&page=1
  9. Wim Hofs Blog auf innerfire.nl
  10. Voluntary activation of the sympathetic nervous system and attenuation of the innate immune response in humans, erschienen am 20. Mai 2014 in Proceedings of the National Academy of Sciences, abgerufen am 20. Mai 2018
  11. The Iceman Cometh, scottcarney.com, abgerufen am 20. Mai 2018