Wimbledon Championships 1898

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1898
Datum: 20. – 28. Juni 1898
Auflage: 22. Wimbledon Championships
Ort: Worple Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Reginald Doherty
Dameneinzel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Blanche Bingley-Hillyard
Herrendoppel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Lawrence Doherty
Sieger
Herreneinzel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Reginald Doherty
Dameneinzel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Charlotte Cooper
Herrendoppel: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Lawrence Doherty
Grand Slams 1898
  • Australasian Championships
  • Französische Tennismeisterschaften
  • Wimbledon Championships
  • U.S. National Championships

Die 22. Auflage der Wimbledon Championships fand 1898 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Worple Road statt. Das Teilnehmerfeld im All-Comers-Turnier umfasste bei den Herren 37, bei den Damen 16 Spieler.

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Challenge Round besiegte Reginald Doherty seinen Bruder Lawrence in fünf Sätzen und gewann damit seinen zweiten Titel.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Abwesenheit der Vorjahressiegerin Blanche Bingley-Hillyard errang Charlotte Cooper durch einen Sieg im Finale des All-Comers-Wettbewerbs über Louisa Martin ihren dritten Titel.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder Reginald und Lawrence Doherty konnten sich erneut in der Challenge Round durchsetzen. Sie gewannen gegen Harold Nisbet und Clarence Hobart mit 6:4, 6:4 und 6:2.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collins, B.: History of Tennis. 2. Auflage. New Chapter Press, New York 2010, ISBN 978-0-942257-70-0, S. 435