Wimbledon Championships 1933

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1933
Datum: 26. Juni – 7. Juli 1933
Auflage: 53. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ellsworth Vines
Dameneinzel: Deutsches ReichDeutsches Reich Cilly Aussem
Herrendoppel: FrankreichFrankreich Jean Borotra
FrankreichFrankreich Jacques Brugnon
Damendoppel: FrankreichFrankreich Doris Metaxa
BelgienBelgien Josane Sigart
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Enrique Maier
Sieger
Herreneinzel: AustralienAustralien Jack Crawford
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills-Moody
Herrendoppel: FrankreichFrankreich Jean Borotra
FrankreichFrankreich Jacques Brugnon
Damendoppel: FrankreichFrankreich Simone Mathieu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Mixed: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hilde Krahwinkel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Gottfried von Cramm
Grand Slams 1933

Die 53. Auflage der Wimbledon Championships fand 1933 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

Henry Austin trat in diesem Jahr als erster Spieler auf dem Center Court in Shorts auf. 1946 spielte Yvon Petra als letzter Spieler regelmäßig in langen Hosen.[1]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Australier Jack Crawford, der zuvor bereits die australischen und französischen Meisterschaften gewonnen hatte, konnte den Titel erringen. Er besiegte im Finale den Vorjahressieger Ellsworth Vines in fünf Sätzen.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helen Wills-Moody gewann ihren sechsten Wimbledon-Titel im Einzel.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herrendoppel verteidigten Jean Borotra und Jacques Brugnon den Titel.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel waren Simone Mathieu und Elizabeth Ryan erfolgreich.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel im Mixed ging an Hilde Krahwinkel und Gottfried von Cramm.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrett (2001), S. 3