Wimbledon Championships 1934

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1934
Datum: 25. Juni – 6. Juli 1934
Auflage: 54. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: AustralienAustralien Jack Crawford
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills-Moody
Herrendoppel: FrankreichFrankreich Jean Borotra
FrankreichFrankreich Jacques Brugnon
Damendoppel: FrankreichFrankreich Simone Mathieu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Mixed: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hilde Krahwinkel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Gottfried von Cramm
Sieger
Herreneinzel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Perry
Dameneinzel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorothy Round
Herrendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Lott
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lester Stoefen
Damendoppel: FrankreichFrankreich Simone Mathieu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Mixed: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorothy Round
JapanJapan Tatsuyoshi Miki
Grand Slams 1934

Die 54. Auflage der Wimbledon Championships fand 1934 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

Erstmals seit 1909 gingen beide Einzeltitel wieder an Großbritannien. Der All England Club und der englische Tennisverband, die Lawn Tennis Association, einigten sich darauf, die Wimbledon Championships gemeinsam zu organisieren. Die Gewinne aus dem Turnier sollte zukünftig die LTA erhalten.[1]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Perry siegte im Herreneinzel. Er schlug im Finale den Vorjahressieger Jack Crawford.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorothy Round gewann ihren ersten Wimbledon-Titel.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herrendoppel holten sich George Lott und Lester Stoefen den Titel.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel verteidigten Simone Mathieu und Elizabeth Ryan den Titel.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel im Mixed ging an Dorothy Round und Tatsuyoshi Miki.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrett (2001), S. 3