Wimbledon Championships 1936

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1936
Datum: 22. Juni – 3. Juli 1936
Auflage: 56. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Perry
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills-Moody
Herrendoppel: AustralienAustralien Jack Crawford
AustralienAustralien Adrian Quist
Damendoppel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Freda James
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kay Stammers
Mixed: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorothy Round
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Perry
Sieger
Herreneinzel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Perry
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Jacobs
Herrendoppel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pat Hughes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Raymond Tuckey
Damendoppel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Freda James
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kay Stammers
Mixed: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorothy Round
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Fred Perry
Grand Slams 1936

Die 56. Auflage der Wimbledon Championships fand 1936 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Perry gewann seinen dritten Titel in Folge. In einer Neuauflage des letztjährigen Finales setzte er sich souverän gegen Gottfried von Cramm durch; Von Cramm konnte im gesamten Match nur zwei Spiele gewinnen. Perry war bis 2013 der letzte Brite, der den Einzeltitel von Wimbledon gewinnen konnte.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Abwesenheit von Helen Wills-Moody gewann Helen Jacobs ihren einzigen Wimbledon Titel. Im Finale besiegte sie Hilde Krahwinkel-Sperling in drei Sätzen.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herrendoppel waren Pat Hughes und Raymond Tuckey erfolgreich.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel verteidigten Freda James und Kay Stammers ihren Vorjahrestitel.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mixed gelang Dorothy Round und Fred Perry ebenfalls die Titelverteidigung.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079