Wimbledon Championships 1946

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1946
Datum: 24. Juni – 5. Juli 1946
Auflage: 60. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Riggs
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alice Marble
Herrendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Budge
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mako
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fabyan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alice Marble
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alice Marble
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Budge
Sieger
Herreneinzel: FrankreichFrankreich Yvon Petra
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pauline Betz
Herrendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Brown
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Kramer
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margaret Osborne
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Brown
Grand Slams 1946

Die 60. Auflage der Wimbledon Championships fand 1946 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

Es war zunächst unsicher. ob das Turnier bereits in diesem Jahr wieder aufgenommen werden könnte. Der Center Court war durch einen Bombentreffer schwer beschädigt worden, der 1.200 Sitzplätze zerstört hatte. Auch waren Nahrungsmittel, Kleidung und Benzin noch rationiert. Doch schließlich gelang es, ein Turnier mit Spielern aus 23 Ländern auf die Beine zu stellen.[1]

In diesem Jahr wurde keine Qualifikation gespielt.[2]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Franzose Yvon Petra besiegte im Finale Geoffrey Brown in fünf Sätzen. Petra trat als letzter Wimbledon-Sieger in langen Hosen an.[2]

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Damen siegte Pauline Betz.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herrendoppel konnten sich Tom Brown und Jack Kramer durchsetzen.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel gewannen Louise Brough und Margaret Osborne den Titel.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mixed siegten Louise Brough und Tom Brown.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barrett, J.: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 978-0007117079

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrett (2001), S. 91
  2. a b Barret (2001), S. 4