Wimbledon Championships 1949

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wimbledon Championships 1949
Datum: 20. Juni – 1. Juli 1949
Auflage: 63. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Falkenburg
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Herrendoppel: AustralienAustralien John Bromwich
AustralienAustralien Frank Sedgman
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margaret Osborne duPont
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
AustralienAustralien John Bromwich
Sieger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Schroeder
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Herrendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pancho Gonzales
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Parker
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louise Brough-Clapp
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margaret Osborne duPont
Mixed: Sudafrika 1928Südafrikanische Union Sheila Summers
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Eric Sturgess
Grand Slams 1949

Die 63. Auflage der Wimbledon Championships fand 1949 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

In diesem Jahr stellte man die Reparaturen von Beschädigungen des Zuschauerbereichs am Center Court, die noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten, fertig. Jeder Titelträger erhielt nun ein Replikat des Siegerpokals. Zum ersten Mal war eine Frau Linienrichterin am Center Court.[1]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Herren siegte Ted Schroeder.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louise Brough-Clapp verteidigte ihren Titel. Gegen Margaret Osborne duPont setzte sie sich im Finale in drei Sätzen durch.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pancho Gonzales und Frank Parker errangen den Titel im Herrendoppel.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel gewannen Louise Brough-Clapp und Margaret Osborne duPont ihren dritten Titel in Folge.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mixed siegten die Südafrikaner Sheila Summers und Eric Sturgess.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Barrett: Wimbledon: The Official History of the Championships. HarperCollins Publishers, London 2001, ISBN 0-00-711707-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrett (2001), S. 4