Wincent Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wincent Weiss (2017)

Wincent Weiss (* 21. Januar 1993 in Eutin)[1] ist ein deutscher Pop-Sänger.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 nahm er an der zehnten Staffel von Deutschland sucht den Superstar (DSDS) teil, kam unter die letzten 29 Kandidaten, schied dann aber aus. Danach wurde er mit einer Coverversion des Liedes Unter meiner Haut bekannt. Er nahm am Klavier eine Akustikversion des Songs von Elif Demirezer auf und lud sie bei YouTube hoch.[2] Etwa zwei Jahre später spielten die DJs Gestört aber GeiL und Koby Funk einen Remix des Liedes auf einem Festival. Im Juli 2015 belegte dieser Remix Platz sechs in den deutschen Single-Charts. Der Song konnte sich über ein Jahr in der Hitparade halten und wurde mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.[3]

Am 11. September 2015 veröffentlichte er die Single Regenbogen, und am 11. April 2016 folgte die mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnete Single Musik sein. 2017 erreichte er mit Feuerwerk ebenfalls die deutschen Singlecharts. Am 14. April 2017 erschien sein erstes Album Irgendwas gegen die Stille. Es konnte sich in den deutschen Albumcharts bis auf Rang drei platzieren. Im Mai 2017 war er Teil der deutschen ESC-Jury in Kiew.[4] Am 11. August erschien mit Frische Luft die dritte Single aus seinem ersten Album. Eine Akustik-Version seines ersten Albums erschien am 27. Oktober 2017. Zudem veröffentlichte er auf einer Deluxe-Version des Albums auch die zwei bisher unveröffentlichten Songs 365 Tage und Weck mich nicht auf, welche er zuvor nur live gespielt hatte.

Am 1. November 2017 startete die Irgendwas gegen die Stille Tour 2017, bei der er insgesamt 24 Konzerte spielen wird. Am 12. November 2017 gewann Weiss bei den MTV Europe Music Awards 2017 den Preis als bester deutscher Künstler.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2017 Irgendwas gegen die Stille
• Vertigo Berlin
3 Gold
(… Wo.)
14
(5 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2017
Verkäufe: + 100.000

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2015 Regenbogen
Irgendwas gegen die Stille
Erstveröffentlichung: 11. September 2015
2016 Musik sein
Irgendwas gegen die Stille
27 Gold
(30 Wo.)
8
(15 Wo.)
10
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2016
Verkäufe: + 200.000
2017 Feuerwerk
Irgendwas gegen die Stille
26 Gold
(25 Wo.)
28
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2017
Verkäufe: + 200.000
Frische Luft
Irgendwas gegen die Stille
79
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2017
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Nur ein Herzschlag entfernt
Irgendwas gegen die Stille
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2017

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6][7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2015 Unter meiner Haut
Gestört aber Geil
6 Platin
(56 Wo.)
25
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2015
(Gestört aber GeiL & Koby Funk feat. Wincent Weiss)
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top 10 1 1 1
Singles in den Charts 5 2 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wincent Weiss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://t.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Wincent-Weiss-Erfolgreicher-Jung-Musiker-aus-Eutin
  2. Wincent Weiss – Aus dem Schlafzimmer in die Charts, Red-Carpet.de, 12. Juni 2015, abgerufen am 10. August 2015.
  3. Gold/Platin Datenbank Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 5. März 2016.
  4. Express: ESC 2017 Von Nicole bis Wincent Weiss: Das ist die deutsche Jury für Kiew
  5. 2017 MTV EMA: Das sind die Gewinner
  6. a b c Chartquellen: DEATCH
  7. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE