Windhausen (Bad Grund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windhausen
Wappen von Windhausen
Koordinaten: 51° 47′ 12″ N, 10° 12′ 47″ O
Höhe: 225 m
Fläche: 3,54 km²
Einwohner: 994 (30. Jun. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 281 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 2013
Postleitzahl: 37539
Vorwahl: 05327
Windhausen (Niedersachsen)
Windhausen

Lage von Windhausen in Niedersachsen

Windhausen am Harz ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) im Landkreis Göttingen (ehemals Osterode) in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windhausen liegt sowohl am Westrand des Oberharzes als auch am solchen des Naturparks Harz. Es befindet sich am Markau-Zufluss Schlungwasser. Nordöstlich liegt Bad Grund (Harz), südlich Badenhausen, südwestlich Eisdorf und nordwestlich Gittelde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1234 wurde die Windhausen erstmals urkundlich erwähnt. Zum 1. März 2013 schlossen sich die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) zur neuen Gemeinde Bad Grund (Harz) zusammen. Windhausen war Verwaltungssitz der Samtgemeinde und ist jetzt Verwaltungssitz der Gemeinde Bad Grund (Harz).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsratswahl 2016[2]
Wahlbeteiligung: 57,59 % (2013: 64,68 %)
 %
50
40
30
20
10
0
41,10 %
39,37 %
19,54 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-1,11 %p
+4,98 %p
+4,57 %p
-8,43 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Wählergruppe PRO Windhausen

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus fünf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen (Veränderungen zu 2013).

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Wappen, Flagge und Banner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banner, Wappen und Hissflagge
Banner Windhausen.svg DEU Windhausen COA.svg
Flagge Windhausen.svg

Blasonierung: „Unter rotem Schildhaupt; darin balkenweise drei goldene (gelbe) Rosen, in Gold (Gelb) ein rot gefütterter blauer Helm.“

Das von Wilhelm Krieg entworfene Wappen wurde am 18. April 1973 vom Niedersächsischen Regierungspräsidenten in Hildesheim genehmigt. Es bezieht sich auf die Geschichte der Gemeinde und der Burg Windhausen. Die Rosen entstammen den Wappen der früher ansässigen Familien von Oldershausen und von Winthusen. Der Helm entstammt dem Wappen der Familie von Koch, die über Jahrhunderte das Rittergut in Windhausen besaßen.[3]

Beschreibung von Banner und Hissflagge:„Das Banner ist rot-gelb längsgestreift mit dem aufgelegten Wappen oberhalb der Mitte, die Flagge quergestreift mit dem Wappen in der Mitte.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwerkkirche St. Johannis

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorf- und Heimatmuseum im Schlungweg, Besuch auf Anfrage

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Windhausener Burg, seit 1338 urkundlich erwähnt, heute werden die Reste der Burganlage als Freizeit- und Erholungsanlage genutzt.
  • Fachwerkkirche St. Johannis (evangelisch-lutherisch) am Kirchplatz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windhausen liegt in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 243, die von Osterode am Harz nach Bad Gandersheim führt. Der Haltepunkt Windhausen lag an der Bahnstrecke Gittelde–Bad Grund. Diese ist stillgelegt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Windhausen (Bad Grund) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nieders. Landesverwaltungsamt -Statistik
  2. Webseite der Kommunalen Dienste Göttingen, abgerufen am 29. September 2016
  3. Geschichtliches zur Gemeinde Windhausen