Windows Aero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows Aero
Aero.svg
Desktop von Windows 7
Die grafische Benutzeroberfläche Windows Aero aus Windows 7 mit eigenem Skin (engl. „theme“), die dem Windows-Desktop ein charakteristisches Aussehen verleiht
Basisdaten
Entwickler Microsoft Corporation
Erscheinungsjahr 2007 (mit Windows Vista)
Aktuelle Version siehe Microsoft Windows
Betriebssystem Windows Vista, Windows 7 und Windows 8
Kategorie Arbeitsumgebung
Lizenz Microsoft EULA
Deutschsprachig ja
windows.microsoft.com
Windows Aero ermöglicht bei pausierendem Mauszeiger über einem laufenden Programm in der Taskleiste das Anzeigen von Vorschaubildern (Screenshot unter Windows 7)

Windows Aero ist eine grafische Benutzeroberfläche und ein Skin für das Betriebssystem Microsoft Windows. Windows Aero ist im Lieferumfang der meisten Editionen von Windows Vista und Windows 7 enthalten und standardmäßig aktiviert. Bei Windows Server 2008 wird es ebenfalls mitgeliefert, ist dort aber nicht standardmäßig aktiviert. Das Wort Aero ist ein Backronym von Authentic, Energetic, Reflective, Open.[1]

Windows Aero löst die vorige Benutzeroberfläche Luna ab und zeichnet sich durch halbdurchsichtige Fensterrahmen sowie durch Animationen beispielsweise beim Minimieren der Fenster aus. Aero bietet dem Benutzer frei skalierbare Anwendungsfenster mit Schattenwurf. Mit Hilfe von „Windows Flip 3D“, einem Element von Aero, das mit der Tastenkombination Windows + Tab aufgerufen wird, können Anwendungsfenster aller geöffneten Anwendungen beim schnellen Wechseln zwischen Programmen angezeigt werden. Die Hardware-beschleunigte Darstellung setzt eine kompatible Grafikkarte sowie kompatible Treiber voraus. Windows Aero unterteilt sich in Aero Basic, welches lediglich Designänderungen gegenüber Windows XP aufweist, und in Aero Glass, in dem die genannten Neuerungen enthalten sind. In Windows 8 ist die Aero-Oberfläche noch enthalten, allerdings ohne Aero Glass. Die Features Aero Shake und Aero Peek sind ebenfalls noch enthalten.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Aero Basic[Bearbeiten]

Dieser Modus bietet lediglich das neue Fensterdesign ohne Transparenzeffekt und ist zurzeit in Windows Vista Home Basic, Windows 7 Starter und Windows 7 Home Basic das Standard-Design. In Windows 7 Home Premium, Professional, Enterprise und Ultimate sowie Windows Vista Home Premium, Business, Enterprise und Ultimate ist es zusätzlich als Alternative zu Aero Glass integriert. Vom Hersteller werden folgende Mindestvoraussetzungen angegeben:

  • Windows-XP-Treiber (WDM), (Vista-Grafiktreiber wird empfohlen)
  • mindestens 32 MB Grafikkartenspeicher
  • Unterstützung einer Farbtiefe von mindestens 32 Bit pro Pixel
  • 3D-Hardware-Beschleunigung, die mit DirectX 9 kompatibel ist
  • eine Grafikkarte mit Accelerated Graphics Port, PCI oder PCI-Express

Aero Basic läuft aber auch auf deutlich weniger leistungsfähigen Computern.

Aero Glass[Bearbeiten]

Aero Glass arbeitet mit 3D-Grafik, Animationen und visuellen Effekten (zum Beispiel Transparenz). Dafür müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein[2]:

Die Hardware erfüllt die Anforderungen, wenn bei der Bewertung ein Leistungsindex von mindestens 3,0 erreicht wird.[3]

Unterstützte Grafik-Chipsätze:

In Windows 8 wurden die Glass-Effekte weitgehend entfernt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Microsoft Corporation: Windows Vista – Produktübersicht für IT-Experten. In: Microsoft TechNet. Abgerufen am 11. April 2010.
  2. Microsoft Corporation: Windows Vista Capable and Premium Ready PCs, englisch
  3. Windows-Leistungsindex auf microsoft.com
  4. ATI-Grafiklösungen erhalten Zertifizierung für Windows Vista
  5. Auch der Desktop bekommt ein Metro-artiges Design, Golem, abgerufen am 22. Mai 2012.