Windows Mixed Reality

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Windows Mixed Reality (WMR) ist eine von Microsoft entwickelte Plattform für virtual- (VR) und augmented-reality (AR)-Anwendungen.[1] Erschienen ist WMR im Jahr 2015 unter der Bezeichnung Windows Holographic, was anfangs ausschließlich zum Betrieb der Microsoft HoloLens vorgesehen war. 2016 kündigte Microsoft an, die Plattform für Drittanbieter zu öffnen. Der Name änderte sich zur heutigen Bezeichnung und 2017 wurde WMR zum Bestandteil von Windows 10.[2][3] Seitdem erschienen auch VR-Headsets auf Basis dieser Plattform.

Kompatible AR-Hardware (Microsoft HoloLens & HoloLens 2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parallel zu der Plattform wurde von Microsoft eine Datenbrille namens HoloLens vorgestellt, welche mit Windows Holographic arbeitet. Die Brille verfügt über ein hochauflösendes Head-Mounted Display, welches dreidimensionale Objekte in die Umwelt projizieren kann. Sie verfügt unter anderen über Sprach-, Gesten- und Blicksteuerung.[4] Mit HoloStudio, einer Anwendung zum Erstellen von 3D-Modellen, und HoloBuilder, einer Minecraft-Adaption für die HoloLens, wurden bereits Anwendungen auf Basis von Windows Holographic vorgestellt.

Kompatible VR-Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2017 erschienen die ersten VR-Brillen für diese Plattform:[5]

  • Acer Windows Mixed Reality HMD, später leicht abgeändert als Acer OJO 500 bezeichnet[6]
  • Dell Visor
  • HP Windows Mixed Reality HMD
  • Lenovo Explorer sowie die baugleiche[7] Medion Erazer X1000

Kurze Zeit später stellten zwei weitere Hersteller WMR-Headsets vor:[8]

  • Samsung HMD Odyssey (November 2017), sowie Nachfolger Samsung HMD Odyssey+ (Oktober 2018)[9]
  • Asus Windows Mixed Reality HMD (2018)

Weitere Headsets erschienen seit 2019:

  • HP Reverb (Mai 2019)[10]
  • HP Reverb G2 (Ankündigung Mai 2020, auslieferbar seit Dezember 2020)

Alle genannten Headsets nutzen ein von Microsoft spezifiziertes inside-out-Tracking-System mit 6 Degrees of Freedom ("6DoF"), also vollständig räumliche Bewegungsverfolgung.[11] Umgesetzt wird dies durch 2 eingebaute Kameras, wobei die HP Reverb G2 als erste VR-Brille dieser Plattform ein weiterentwickeltes 4-Kamera-System setzt.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Graham: A Guide To All The Content, Prices And Details For Microsoft’s Windows Mixed Reality Headset Launch Today. VR Focus, 13. Januar 2018, abgerufen am 26. Mai 2020.
  2. MARGINALIA: MICROSOFT OPENS WINDOWS HOLOGRAPHIC PLATFORM TO “MIXED REALITY” MAKERS. 3. Juni 2016, abgerufen am 26. Mai 2020.
  3. MIXED: Microsoft VR: Windows Holographic erscheint im April 2017. 3. Januar 2017, abgerufen am 26. Mai 2020.
  4. Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille. golem.de. 21. Januar 2015. Abgerufen am 4. Februar 2015.
  5. Christoph Spinger: Bereit für VR? Microsoft veröffentlicht Windows Mixed Reality PC Check. VR Nerds GmbH, 19. September 2017, abgerufen am 2. Juni 2020.
  6. Ronald Matta: Acer Ojo 500: Windows Mixed Reality-Headset jetzt im Handel. 30. Oktober 2019, abgerufen am 2. Juni 2020.
  7. Christoph Spinger: Medion Erazer X1000. 9. November 2017, abgerufen am 3. Juni 2020.
  8. Jan-Frederik Timm: Samsung Odyssey: Mixed-Reality-HMD mit OLED und 110 Grad Sichtfeld. 3. Oktober 2017, abgerufen am 2. Juni 2020.
  9. Jamie Feltham: Samsung’s Odyssey+ Costs $500, Uses Anti-Screen Door Effect Display. 22. Oktober 2018, abgerufen am 2. Juni 2020.
  10. Ben Lang: HP’s High-res ‘Reverb’ Headset to Launch May 6th Starting at $600. 2. Mai 2019, abgerufen am 2. Juni 2020.
  11. techstage.de: Test Lenovo Explorer: Virtual Reality mit Microsoft
  12. Benjamin Danneberg: HP Reverb G2 vorgestellt: Kampfansage an die VR-Branche? 28. Mai 2020, abgerufen am 2. Juni 2020.