Winfried Boeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Winfried Boeder

Winfried Boeder (* 2. April 1937 in Ahrweiler) ist ein deutscher Philologe, der sich insbesondere mit kaukasischen Sprachen beschäftigte.

Er studierte in Freiburg im Breisgau und Hamburg vergleichende Sprachwissenschaften und hatte von 1973 bis 2002 die Professur für Linguistik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor
  • Purity of language in the history of Georgian (2003)
  • Kaukasische Sprachprobleme (2003)
  • The South Caucasian languages (2005)
  • Der «Berg der Sprachen» – die Sprachvielfalt im Kaukasus in Der Kaukasus – Geschichte-Kultur-Politik. Verlag C.H. Beck, München 2010.
Herausgeber
  • Sprache in Raum und Zeit (1998)
  • Variierende Markierung von Nominalgruppen in Sprachen unterschiedlichen Typs (2001)
  • Philologie, Typologie und Sprachstruktur (2002)
  • Sprachliches Zeichen – Semantik – Ikonizität (2003)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Kaukasus - Geschichte-Kultur-Politik, S. 265. Verlag C.H. Beck, München 2010.