Wings at the Speed of Sound

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wings at the Speed of Sound
Studioalbum von Wings

Veröffent-
lichung(en)

22. März 1976 (US),
26. März 1976 (UK)

Label(s) Capitol Records /EMI/Universal Music

Format(e)

LP, MC, CD, Download

Genre(s)

Rockmusik

Titel (Anzahl)

11

Laufzeit

46 min 38 s

Besetzung

Produktion

Paul McCartney

Studio(s)

Abbey Road Studios, London

Chronologie
Venus and Mars
(1975)
Wings at the Speed of Sound Wings over America
(1976)

Wings at the Speed of Sound (englisch Flügel mit Schallgeschwindigkeit [wortwörtlich]) ist das fünfte Studioalbum der Gruppe Wings. Gleichzeitig ist es das siebte Album von Paul McCartney nach der Trennung der Beatles. Es wurde am 22. März 1976 in den USA und am 26. März 1976 in Großbritannien veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an die Veröffentlichung ihres Albums Venus and Mars waren die Wings ab September 1975 auf ihrer Welttournee Wings over the World gegangen. Vom 6. September bis zum 23. September 1975 gingen die Wings auf Tournee in Großbritannien und gaben 14 Konzerte; gefolgt von einer Australien-Tournee vom 1. November bis zum 14. November 1975 mit neun Konzerten.

Die erste Aufnahmen zum Album fanden am 28. August 1975 in den Olympic Studios in London statt, wo die Wings das Lied Beware My Love mit John Bonham am Schlagzeug, aufnahmen. Diese Version wurde aber für das Album nicht verwendet und erst im Oktober 2014 veröffentlicht. Am 14. Oktober 1975 nahmen die Wings dann in den Londoner Abbey Road Studios The Note You Never Wrote als erstes Lied für das Album auf.

Anschließend geplante Auftritte in Japan konnten nicht stattfinden, hatte McCartney doch aufgrund seiner Drogenvergangenheit aus Beatles-Zeiten Einreiseverbot.[1] Die McCartneys machten stattdessen Urlaub auf Hawaii, wo Paul McCartney Material für das neue Album zusammenstellte.

Weitere Aufnahmen fanden schließlich vom 5. Januar bis zum 4. Februar 1976 in den Abbey Road Studios statt, anschließend folgten die Abmischungen der Lieder. Nach Aussagen McCartneys war die Aufnahmezeit der Platte kurz, „aber wir hätten sie noch viel schneller produzieren können. Wir haben uns nicht besonders beeilt, sondern ließen die Ideen blühen“.[2]

Wings at the Speed of Sound ist das einzige Wings-Album, auf dem alle Mitglieder auch als Sänger vertreten waren, so sang Linda McCartney bei Cook of the House, Joe English bei Must Do Something About It und Jimmy McCulloch bei Wino Junko. Time to Hide wurde von Denny Laine geschrieben und gesungen, Laine sang zudem The Note You Never Wrote.

Das Lied Must Do Something About It wurde auch mit dem Gesang von Paul McCartney aufgenommen, aber erst im Oktober 2014 veröffentlicht.

Nach Ende der Aufnahmen setzten die Wings ihre Welttournee vom 20. bis zum 26. März 1976 mit fünf Auftritten in Kontinentaleuropa fort.

Wings at the Speed of Sound wurde das fünfte Nummer-eins-Album für Paul McCartney in den USA.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cover zeigt den Titel des Albums im roten Lettern vor der gelben Werbefassade des Leicester Square Theatre.[3] Das Cover entwarfen George Hardie und Aubrey Powell von der Agentur Hipgnosis.[4]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul und Linda McCartney komponierten die Lieder des Albums, außer Wino Junko, das von Jimmy McCulloch und Colin Allen geschrieben wurde, sowie Time to Hide, das von Denny Laine komponiert wurde.

Seite 1

  1. Let ’Em In – 5:10
  2. The Note You Never Wrote – 4:19
  3. She’s My Baby – 3:06
  4. Beware My Love – 6:27
  5. Wino Junko – 5:19

Seite 2

  1. Silly Love Songs – 5:53
  2. Cook of the House – 2:37
  3. Time to Hide – 4:32
  4. Must Do Something About It – 3:42
  5. San Ferry Anne – 2:06
  6. Warm and Beautiful – 3:12

Informationen zu einzelnen Liedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Let ’Em In erwähnt im Text mehrere existierende Personen, so ‚Brother Michael‘ (McCartney), ‚Phil and Don‘ (Everly als The Everly Brothers) und ‚Brother John‘ (Lennon).
  • Der Text von Silly Love Songs gilt als Botschaft an seine (Musik-)Kritiker, die ihm vorwarfen, ständig banale Liebeslieder zu schreiben.
  • Das Lied Wino Junko warnt vor Drogen, der Sänger und Mitkomponist Jimmy McCulloch starb am 27. September 1979 an den Folgen seines Drogenkonsums.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 10. Juli 1989 wurde das Album erstmals auf CD mit drei Bonusliedern veröffentlicht. Der CD liegt ein achtseitiges bebildertes Begleitheft bei.
  1. Walking in the Park with Eloise – 3:07
    Single-A-Seite vom Oktober 1974 unter dem Pseudonym The Country Hams
  2. Bridge over the River Suite – 3:12
    Single-B-Seite vom Oktober 1974 unter dem Pseudonym The Country Hams
  3. Sally G – 3:37
    Single-B-Seite vom Oktober 1974
  • Im April 1993 wurde die CD in einer erneut von Peter Mew remasterten Version mit denselben drei Bonusliedern veröffentlicht. Der CD liegt ein achtseitiges bebildertes Begleitheft bei, das Information zum Album enthält. Die CD enthält dieselben drei Bonusstücke, wie die 1989er Version.
  • Das Album erschien im Oktober 1996 von Steve Hoffmann remastert in der DCC Compact Classics Edition als 24-Karat vergoldete CD. Der CD liegt ein bebildertes zwölfseitiges Begleitheft bei, das Information zum Album enthält. Die CD-Plastikhülle befindet sich wiederum in einer Papphülle. Die CD enthält dieselben drei Bonusstücke, wie die 1989er und 1993er Version.
  • Im Mai 2007 wurde das Album im Download-Format veröffentlicht.
  • Am 31. Oktober 2014 (Standard Edition) und am 7. November 2014 (Deluxe Edition) wurde Wings at the Speed of Sound, zum dritten Mal remastert, von dem Musiklabel Hear Music / Concord Music Group als Teil der The Paul McCartney Archive Collection veröffentlicht. Das Remastering erfolgte in den Abbey Road Studios. Das CD-Album hat ein aufklappbares Pappcover, dem ein 18-seitiges bebildertes Begleitheft beigegelegt ist, das Informationen zum Album und die Liedtexte beinhaltet. Das Design stammt von der Firma YES.
Das Album erschien in verschiedenen Formaten:
  • Standard Edition
    Das originale 11-Track-Album mit einer Bonus-CD, die folgende Lieder erhält:
  1. Silly Love Songs (Demo) – 2:46
  2. She’s My Baby (Demo) – 3:47
  3. Message To Joe – 0:24
  4. Beware My Love (John Bonham Version) – 5:35
    bei dieser Version spielt John Bonham statt Joe English Schlagzeug
  5. Must Do Something About It (Paul’s Version) – 3:38
    bei dieser Version singt Paul McCartney statt Joe English
  6. Let 'Em In (Demo) – 4:18
  7. Warm And Beautiful (Instrumental Demo) – 1:30
Das Album wurde ebenfalls als Vinyl-Version als Doppel-LP (neu remastert) inklusive der sieben Bonus-Titel veröffentlicht.
  • Deluxe Edition
    Das originale 11-Track-Album mit der oben erwähnten Bonus-CD, einem 112-seitigen gebundenen Buch mit weiteren Beilagen sowie einer DVD mit folgendem Inhalt:
  1. Silly Love Songs Music Video – 5:45
  2. Wings Over Wembley – 13:23
  3. Wings In Venice – 3:10
  • Am 17. November 2017 wurde das Vinyl-Album von Capitol Records, auf 180 Gramm orangefarbenem Vinyl gepresst, veröffentlicht.

Single-Auskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silly Love Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. April 1976 (USA: 1. April 1976) erschien die Single Silly Love Songs / Cook of the House[5] und wurde der fünfte Nummer-eins-Hit für Paul McCartney in den USA.

Die Promotionsingle wurde in den USA wie folgt veröffentlicht: auf der A-Seite befindet sich eine gekürzte Version und auf der B-Seite die Album-/Single-Version des Liedes.[6]

Let ’Em In[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Singleauskopplung Let ’Em In / Beware My Love[7] erfolgte am 23. Juli 1976 (USA: 28. Juni 1976). In Frankreich wurde erstmals eine 12″-Vinyl-Maxisingle von den Wings/Paul McCartney veröffentlicht, die aber keine neu abgemischten oder längeren Versionen der Lieder enthält.[8]

Die Promotionsingle wurde in den USA wie folgt veröffentlicht: auf der A-Seite befindet sich eine gekürzte Version und auf der B-Seite die Album/Single-Version des Liedes.[9]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Musikvideo wurde zu der Single-A-Seite Silly Love Songs gedreht.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Chartplatzierungen[10] Anmerkung
DE AT CH UK US
1976 Wings at the Speed of Sound 32 2 1 Das Album erreichte zudem Platz 3 in den niederländischen Charts, Platz 7 in den schwedischen Charts sowie Platz 2 in den norwegischen und neuseeländischen Charts.[11]
2014 Wings at the Speed of Sound (Wiederveröffentlichung) 64 45
Jahr Singleauskopplung Chartplatzierungen[12] Anmerkung
DE AT CH UK US
1976 Silly Love Songs
Wings at the Speed of Sound
14 2 1 Der Titel war in den Vereinigten Staaten die erfolgreichste Single des Jahres 1976.[13] Sie erreichte zudem Platz 11 in den niederländischen Charts, Platz 9 in den norwegischen Charts und Platz 8 in den neuseeländischen Charts.[14]
1976 Let ’Em In
Wings at the Speed of Sound
29 2 3 Der Titel erreichte zudem Platz 25 in den niederländischen Charts und Platz 13 in den neuseeländischen Charts.[15]

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg Gold 100.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) Platinum record icon.svg Platin 1.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Gold record icon.svg Gold 100.000
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold
Platinum record icon.svg 1× Platin
1.200.000

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritik nahm Wings at the Speed of Sound zwiespältig auf. Für die einen war es „ein gutes, wenn nicht mit eines der besten Alben der Band. Gewissermaßen ein verbessertes McCartney-Album.“ Vor allem die „entspannte private Atmosphäre“ des Albums mache den Charme von Wings at the Speed of Sound aus.[16] Der Rolling Stone nannte das Album eine „rätselhafte, etwas defensive Kuriosität eines großartigen Pop-Produzenten, der einst ein großartiger Popsong-Schreiber war“. Das Album sei hervorragend arrangiert und aufgenommen, handwerklich perfekt, doch fehle die musikalische Brillanz der Melodien sowie die Energie, die Vorgängeralben gehabt haben.[17] Allmusic befand, dass sich McCartney bei diesem Album auf seinen Lorbeeren ausruhe. Der Versuch, durch die Gemeinschaftsarbeit aller Wings-Mitglieder eine größere Geschlossenheit des Albums zu erreichen, sei gescheitert.[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chip Madinger und Mark Easter: Eight Arms to Hold You - The Solo Compendium. 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4, S. 214–217.
  • Wings at the Speed of Sound – Wings Deluxe Edition Buch, HRM-35673-00 (2014).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jochen Malms: Paul McCartney & Wings. Die neuen Erfolge des Ex-Beatles. Heyne, München 1981, S. 95.
  2. Zitiert nach Jochen Malms: Paul McCartney & Wings. Die neuen Erfolge des Ex-Beatles. Heyne, München 1981, S. 96.
  3. Vgl. Wings at the Speed of Sound auf beatlesbible.com
  4. Judith Philipp, Ralf Simon: Listen to What the Man Said. Paul McCartney und seine Songs. Eine komplette Werkschau der Platten, Videos & Filme. Pendragon, Bielefeld 1991, S. 70.
  5. Single: Silly Love Songs
  6. Promotionsingle: Silly Love Songs
  7. Single: Let ’Em In
  8. Französische Maxisingle: Let ’Em In
  9. Promotionsingle: Let ’Em In
  10. Chartquellen: everyhit.com, hitparade.ch, allmusic.com
  11. Vgl. Übersicht auf hitparade.ch
  12. Chartquellen: everyhit.com, musicline.de (Memento des Originals vom 6. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  13. Judith Philipp, Ralf Simon: Listen to What the Man Said. Paul McCartney und seine Songs. Eine komplette Werkschau der Platten, Videos & Filme. Pendragon, Bielefeld 1991, S. 72.
  14. Vgl. Übersicht auf hitparade.ch
  15. Vgl. Übersicht auf hitparade.ch
  16. Jochen Malms: Paul McCartney & Wings. Die neuen Erfolge des Ex-Beatles. Heyne, München 1981, S. 97.
  17. „As a whole, At the Speed of Sound seems like a mysterious, somewhat defensive oddity by a great pop producer who used to be a great pop writer.“ Vgl. Stephen Holden: Paul McCartney. Wings at the Speed of Sound. In: Rolling Stone, 20. Mai 1976 (online).
  18. Vgl. Review zu Wings at the Speed of Sound auf allmusic.com.