Winkelhaid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die mittelfränkische Gemeinde Winkelhaid. Für den gleichnamigen Ortsteil der Stadt Windsbach, siehe Winkelhaid (Windsbach)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Winkelhaid
Winkelhaid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Winkelhaid hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 11° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Nürnberger Land
Höhe: 427 m ü. NHN
Fläche: 6,45 km2
Einwohner: 4160 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 645 Einwohner je km2
Postleitzahl: 90610
Vorwahl: 09187
Kfz-Kennzeichen: LAU, ESB, HEB, N, PEG
Gemeindeschlüssel: 09 5 74 164
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Penzenhofener Straße 1
90610 Winkelhaid
Webpräsenz: www.winkelhaid.de
Bürgermeister: Michael Schmidt (CSU)
Lage der Gemeinde Winkelhaid im Landkreis Nürnberger Land
Nürnberg Nürnberg Landkreis Roth Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Bayreuth Landkreis Forchheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Amberg-Sulzbach Engelthaler Forst Zerzabelshofer Forst Schönberg (gemeindefreies Gebiet) Rückersdorfer Forst Laufamholzer Forst Günthersbühler Forst Forsthof (gemeindefreies Gebiet) Fischbach (gemeindefreies Gebiet) Feuchter Forst Brunn (gemeindefreies Gebiet) Behringersdorfer Forst Feucht Offenhausen (Mittelfranken) Alfeld (Mittelfranken) Altdorf bei Nürnberg Burgthann Engelthal Happurg Henfenfeld Hersbruck Kirchensittenbach Lauf an der Pegnitz Leinburg Ottensoos Pommelsbrunn Reichenschwand Röthenbach an der Pegnitz Rückersdorf (Mittelfranken) Schwaig bei Nürnberg Schwarzenbruck Velden (Pegnitz) Vorra Winkelhaid Schnaittach Neunkirchen am Sand Simmelsdorf Winkelhaid (gemeindefreies Gebiet) Haimendorfer Forst Neuhaus an der PegnitzKarte
Über dieses Bild

Winkelhaid ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Nürnberger Land.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 18 km südöstlich von Nürnberg am östlichen Rand des Lorenzer Reichswaldes, im Übergangsbereich vom Mittelfränkischen Becken zum Vorland der Mittleren Frankenalb.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winkelhaid gliedert sich in vier Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Altdorf bei Nürnberg, Schwarzenbruck und Feucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts konnten für Winkelhaid bereits 50 Anwesen nachgewiesen werden. Ende des 18. Jahrhunderts wohnten etwa 380 Einwohner im Ort. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Nürnberg-Feucht-Winkelhaid-Altdorf (1878) brachte neue Chancen, denn viele Winkelhaider fanden in Nürnberg einen Arbeitsplatz.

1925 wurden 955 Einwohner gezählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs der Ort durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen, so dass die Bevölkerung bis 1950 auf 1.388 Einwohner anwuchs. Durch den Rückgang der Landwirtschaft wurden Felder in Bauland umgewandelt, 1976 war die 3.000-Einwohnergrenze erreicht.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde der Hauptort Penzenhofen der gleichnamigen aufgelösten Gemeinde eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Winkelhaid im Mai 2012

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Winkelhaid setzt sich aus 16 Gemeinderäten und dem Ersten Bürgermeister zusammen.

CSU SPD Grüne FWG UWA *) Gesamt
2008 9 4 2 2 16 Sitze
2014 9 3 2 1 1 16 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Erläuterung: *) Unabhängige Winkelhaider Alternative

Sitzverteilung im Gemeinderat (Ergebnis 2014)
9
3
2
1
1
Von 16 Sitzen entfallen auf:

[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2008 ist Michael Schmid (CSU) der Bürgermeister.[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau- und Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Winkelhaid befindet sich das Naturschutzgebiet Flechten-Kiefernwälder südlich Leinburg. Nordöstlich liegt das Geotop Röthenbachklamm.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordosten wird Winkelhaid von der Autobahn A3 berührt. Eine Auffahrtsmöglichkeit besteht bei Altdorf (AS 90). Die Staatsstraße 2239 verbindet den Ortsteil Penzenhofen mit Feucht bzw. Altdorf.

Winkelhaid ist mit einem eingleisigen Haltepunkt am nördlichen Ortsrand an die Nürnberger S-Bahn angeschlossen. Die Fahrzeit zum 19,6 Schienen-Kilometer entfernten Hauptbahnhof Nürnberg beträgt 23 Minuten. Am Wochenende wird Winkelhaid von Nachtbussen aus Nürnberg (mit Umstieg in Feucht) angefahren.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundschule Winkelhaid/Penzenhofen mit den Klassen eins bis vier hatte zwei Standorte in Winkelhaid und in Penzenhofen. Das aus dem Jahr 1957 stammende Schulgebäude in Winkelhaid wurde im Mai 2016 abgerissen.[7]

Die weiterführenden Klassen fünf bis neun der Hauptschule werden in Feucht und Altdorf angeboten. Auch die nächste Realschule befindet sich in Feucht, das nächste Gymnasium in Altdorf.

Die Verwaltung der Volkshochschule Schwarzachtal [8] ist im Rathaus Winkelhaid untergebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winkelhaid bei Nürnberg in Bildern – vorgestern, gestern, heute. Horb am Neckar: Geiger, 1985, 72 S., ISBN 3-924932-34-4
  • Winkelhaid bei Nürnberg – aktiv, lebens- und liebenswert. 1. Aufl., Horb am Neckar: Geiger, 1995, 228 S., ISBN 3-89570-107-6
  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111028/180910&attr=OBJ&val=1443
  3. https://www.winkelhaid.de/gemeinde/infos/portraet
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 542.
  5. https://www.winkelhaid.de/rathaus/politik/gemeinderatsmitglieder
  6. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  7. N-Land, Winkelhaider Schulhaus weicht einer Wohnanlage (Abgerufen am 26. Mai 2016)
  8. vhs-schwarzachtal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Winkelhaid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien