Winkelhaid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die mittelfränkische Gemeinde Winkelhaid. Für den gleichnamigen Ortsteil der Stadt Windsbach, siehe Winkelhaid (Windsbach)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Winkelhaid
Winkelhaid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Winkelhaid hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 11° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Nürnberger Land
Höhe: 427 m ü. NHN
Fläche: 6,45 km2
Einwohner: 4160 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 645 Einwohner je km2
Postleitzahl: 90610
Vorwahl: 09187
Kfz-Kennzeichen: LAU, ESB, HEB, N, PEG
Gemeindeschlüssel: 09 5 74 164
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Penzenhofener Straße 1
90610 Winkelhaid
Webpräsenz: www.winkelhaid.de
Bürgermeister: Michael Schmidt (CSU)
Lage der Gemeinde Winkelhaid im Landkreis Nürnberger Land
Nürnberg Nürnberg Landkreis Roth Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Bayreuth Landkreis Forchheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Amberg-Sulzbach Engelthaler Forst Zerzabelshofer Forst Schönberg (gemeindefreies Gebiet) Rückersdorfer Forst Laufamholzer Forst Günthersbühler Forst Forsthof (gemeindefreies Gebiet) Fischbach (gemeindefreies Gebiet) Feuchter Forst Brunn (gemeindefreies Gebiet) Behringersdorfer Forst Feucht Offenhausen (Mittelfranken) Alfeld (Mittelfranken) Altdorf bei Nürnberg Burgthann Engelthal Happurg Henfenfeld Hersbruck Kirchensittenbach Lauf an der Pegnitz Leinburg Ottensoos Pommelsbrunn Reichenschwand Röthenbach an der Pegnitz Rückersdorf (Mittelfranken) Schwaig bei Nürnberg Schwarzenbruck Velden (Pegnitz) Vorra Winkelhaid Schnaittach Neunkirchen am Sand Simmelsdorf Winkelhaid (gemeindefreies Gebiet) Haimendorfer Forst Neuhaus an der PegnitzKarte
Über dieses Bild

Winkelhaid ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Nürnberger Land.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 18 km südöstlich von Nürnberg am östlichen Rand des Lorenzer Reichswaldes, im Übergangsbereich vom Mittelfränkischen Becken zum Vorland der Mittleren Frankenalb.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winkelhaid gliedert sich in vier Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Altdorf bei Nürnberg, Schwarzenbruck und Feucht.

Fließgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet befinden sich folgende drei Fließgewässer:

  • Ebenbach: Das Fließgewässer 3. Ordnung  hat sein Quellgebiet westlich von Weinhof und fließt durch mehrere Teichketten südöstlich von Penzenhofen bevor der Bach westlich von Hahnhof mit dem Hennertsmühlgraben zusammenfließt und den Gauchsbach bildet. Das Fließgewässer fällt ebenso wie der Röstbach im Sommer teilweise oder vollständig trocken. Das Einzugsgebiet des Ebenbaches und Röstbaches wird im Wesentlichen durch Lias (Schwarzer Jura) und Feuerletten bestimmt. Der biozönotischen Gewässertyp Ebenbach und Röstbach entspricht der Kategorie karbonatische, fein-bis grobmaterialreiche Mittelgebirgsflüsse des Keupers.[3]
  • Röstbach (Röst): Der Quellbereich des Fließgewässers 3. Ordnung liegt im Osten von Winkelhaid in der landwirtschaftlichen Flur. Das Gewässer fließt in Ost-West-Richtung. In der Ortsmitte wird der kleine Bach zu einem Weiher am Rathaus aufgestaut. Der Röstbach mündet westlich von Winkelhaid innerhalb des Reichswaldes in den Ebenbach. Der Röstbach ist im Siedlungsgebiet durchgehend reguliert und verbaut.
  • Röthenbach: Der Fluss fließt im Westen von Ungelstetten und weist insgesamt einen über 21 km langen Gewässerverlauf auf. Der biozönotische Gewässertyp entspricht der Kategorie feinmaterialreiche, karbonatische Mittelgebirgsbäche des Keupers.[3]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Winkelhaid ist geologisch im Wesentlichen durch Lias-Schichten (Schwarzer Jura) geprägt. Die Umgebung von Ungelstetten weist daneben quartären Flugsand über Keuper- und Lias-Ablagerungen auf. Im nordöstlichen Teil von Ungelstetten treten Feuerletten aus dem Keuper auf. Kleinräumige Vorkommen von Feuerletten (Trossingen-Formation) sind zudem im Bereich der Fließgewässer Ebenbach und Röst im Osten von Winkelhaid vorhanden. Entlang des Röthenbachs sind quartäre Talfüllungen mit Schwemmsanden zu beobachten.[4][5]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winkelhaid liegt mit seinem humiden Klima in der kühl-gemäßigten Klimazone. Die Gemeinde befindet sich im Übergangsbereich zwischen dem feuchten atlantischen und dem trockenen Kontinentalklima. Nach der Klimaklassifikation von Köppen-Geiger zählt Franken, einschließlich Winkelhaid, insgesamt zum warm gemäßigten Regenklima (Cfb-Klima). Dabei bleibt die mittlere Lufttemperatur des wärmsten Monats unter 22 °C und die des kältesten Monats über –3 °C.

Die Niederschlagsmenge beträgt im durchschnittlichen Jahresmittel 703 mm, wobei ein Übergewicht im Sommer zu verzeichnen ist. Der Juni ist mit 85 mm der niederschlagreichste Monat. Der niederschlagsärmste Monat ist der Februar mit 42 mm. Über das gesamte Jahr ergibt sich eine mittlere Temperatur von 8,2 bis 8,3 °C. Der wärmste Monat im Jahresverlauf stellt der Juli mit durchschnittlich 17,5 °C dar. Im Januar sind die niedrigsten Temperaturen mit durchschnittlich -1.3 °C zu verzeichnen.[6]

Weiher mit Wasserfontäne am Rathaus in der Ortsmitte von Winkelhaid (2017)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Siedlungsaktivitäten im Gemeindegebiet sind für den Zeitraum zwischen 1040 und 1050 n.Chr. durch archäologische Fundstücke belegt. Die erste urkundliche Erwähnung Winkelhaids stammt aus dem Jahr 1274.[7]

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts konnten für Winkelhaid bereits 50 Anwesen nachgewiesen werden. Ende des 18. Jahrhunderts wohnten etwa 380 Einwohner im Ort. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Nürnberg-Feucht-Winkelhaid-Altdorf (1878) brachte neue Chancen, denn viele Winkelhaider fanden in Nürnberg einen Arbeitsplatz.

Richthausen - historische Bauernhäuser und Fachwerkhäuser entlang der Richthausener Straße (2017)

1925 wurden 955 Einwohner gezählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs der Ort durch den Zuzug von Flüchtlingen und Vertriebenen, so dass die Bevölkerung bis 1950 auf 1.388 Einwohner anwuchs. Durch den Rückgang der Landwirtschaft wurden Felder in Bauland umgewandelt, 1976 war die 3.000-Einwohnergrenze erreicht.[8] Am 30. Dezember 2016 lebten in Winkelhaid 4.385 Einwohner, bei einer Bevölkerungsdichte von 670 Einwohnern je Quadratkilometern.[8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1992[8] 1996[8] 2004[8] 2011[8] 2014[8] 2016[8]
Einwohnerzahl 3.737 3.958 3.995 4.274 4.348 4.385

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde der Hauptort Penzenhofen der gleichnamigen aufgelösten Gemeinde eingegliedert.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Winkelhaid im Mai 2012

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Winkelhaid setzt sich aus 16 Gemeinderäten und dem Ersten Bürgermeister zusammen.

CSU SPD Grüne FWG UWA *) Gesamt
2008 9 4 2 2 16 Sitze
2014 9 3 2 2 1 16 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Erläuterung: *) Unabhängige Winkelhaider Alternative

Sitzverteilung im Gemeinderat (Ergebnis 2014)
9
3
2
2
1
Von 17 Sitzen entfallen auf:

[10]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2008 ist Michael Schmid (CSU) der Bürgermeister.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Winkelhaider Wappen zeigt in Rot auf grünem Boden einen goldenen Bienenkorb, darüber ist schräg gekreuzt ein silberner Kreuzstab und ein silberner Winkel dargestellt.

Der Winkel symbolisiert den Ortsnamen, welcher für Heide im Winkel steht. Der Bienenstock deutet auf die historischen Zeidelgüter und die damit einhergehende Waldbienenzucht hin. Die Lage im Reichswald bot dafür geeignete Standortvoraussetzungen. Der Kreuzstab gilt als das Attribut des Heiligen Johannes, dem auch die Kirche in Penzenhofen geweiht wurde.[12]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau- und Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Johannes des Täufers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Johannes des Täufers in Penzenhofen (2017)

Die Pfarrkirche St. Johannes des Täufers wurde um 1400 im gotischen Stil errichtet. Ein Saalbau mit rechteckigem, leicht eingezogenem Chor und ein markanter Westturm mit Spitzhelm zeichnen die evangelisch-lutherische Kirche aus. Im Jahre 1690/91 erfolgte eine umfangreiche Wiederherstellung des Gebäudes. Das Turmkranzgeschoss und Fachwerk wurden 1948 erneuert.[13]

Die Kirche wurde als Studentenkapelle der Theologischen Fakultät der Universität Altdorf genutzt. Angehende Theologen hielten hier ihre ersten Predigten.[12]

Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sedansgärtlein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als Sedansgärtlein bezeichnete Grünfläche befindet sich in der Ortsmitte von Winkelhaid zwischen Penzenhofener Straße und Richthausener Straße. Der dreiecksförmige kleine Garten wurde mit sogenannten Gedenk- und Friedensbäumen im Jahre 1648 beziehungsweise 1871 bepflanzt. Zwei ortsbildprägende Linden und eine Eiche sind ein zentrales Gestaltungselement der Anlage. Inmitten der Baumgruppe befindet sich ein Kriegerdenkmal, das 1922 errichtet wurde. Das Sedansgärtlein stand von 1910 bis 1995 unter Naturschutz.[7]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißmoos-Kiefernwald im EU-Vogelschutzgebiet Nürnberger Reichswald bei Winkelhaid (2017)

Nördlich von Winkelhaid befindet sich das Naturschutzgebiet Flechten-Kiefernwälder südlich Leinburg. Nordöstlich liegt das Naturdenkmal und Geotop Röthenbachklamm. Westlich des Siedlungsgebiets von Winkelhaid befindet sich das EU-Vogelschutzgebiet Nürnberger Reichswald [14][15]. Hier dominieren Weißmoos-Kiefernwälder mit Preiselbeere und Heidelbeere als Unterwuchs. Moose, Heide und sehr kleinflächige Flechtenbestände bilden zudem die Bodenvegetation.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordosten wird Winkelhaid von der Autobahn A3 berührt. Eine Auffahrtsmöglichkeit besteht bei Altdorf (AS 90). Die Staatsstraße 2239 verbindet den Ortsteil Penzenhofen mit Feucht bzw. Altdorf.

Winkelhaid ist mit einem eingleisigen Haltepunkt am nördlichen Ortsrand an die Nürnberger S-Bahn angeschlossen. Die Fahrzeit zum 19,6 Schienen-Kilometer entfernten Hauptbahnhof Nürnberg beträgt 23 Minuten. Am Wochenende wird Winkelhaid von Nachtbussen aus Nürnberg (mit Umstieg in Feucht) angefahren.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundschule Winkelhaid/Penzenhofen mit den Klassen eins bis vier hatte zwei Standorte in Winkelhaid und in Penzenhofen. Das aus dem Jahr 1957 stammende Schulgebäude in Winkelhaid wurde im Mai 2016 abgerissen.[16]

Die weiterführenden Klassen fünf bis neun der Hauptschule werden in Feucht und Altdorf angeboten. Auch die nächste Realschule befindet sich in Feucht, das nächste Gymnasium in Altdorf.

Die Verwaltung der Volkshochschule Schwarzachtal [17] ist im Rathaus Winkelhaid untergebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winkelhaid bei Nürnberg in Bildern – vorgestern, gestern, heute. Horb am Neckar: Geiger, 1985, 72 S., ISBN 3-924932-34-4
  • Winkelhaid bei Nürnberg – aktiv, lebens- und liebenswert. 1. Aufl., Horb am Neckar: Geiger, 1995, 228 S., ISBN 3-89570-107-6
  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111028/180910&attr=OBJ&val=1443
  3. a b Max Wehner: Gewässerentwicklungskonzept Gemeinde Winkelhaid (Gewässer III. Ordnung). September 2015, abgerufen am 23. August 2017 (deutsch).
  4. UmweltAtlas Bayern: Geologie. Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU), abgerufen am 30. August 2017 (deutsch).
  5. BayernAtlas – der Kartenviewer des Freistaates Bayern mit Karten, Luftbildern und vielfältigen Themenkarten. Bayerische Vermessungsverwaltung, abgerufen am 29. August 2017 (deutsch).
  6. KLIMA & WETTER IN WINKELHAID. Climate-Data.org, abgerufen am 23. August 2017 (deutsch).
  7. a b Medienagentur Schmidt / Gemeinde Winkelhaid (Hrsg.): Gemeinde Winkelhaid. 1. Auflage. 2016, S. 9.
  8. a b c d e f g h https://www.winkelhaid.de/gemeinde/infos/portraet
  9. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 542.
  10. https://www.winkelhaid.de/rathaus/politik/gemeinderatsmitglieder
  11. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  12. a b Bayerns Gemeinden: Wappen, Geschichte, Geografie - Gemeinde Winkelhaid. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, abgerufen am 29. August 2017 (deutsch).
  13. Denkmalliste für Winkelhaid. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, 26. August 2017, abgerufen am 29. August 2017 (deutsch).
  14. www.protectedplanet.net, Nürnberger Reichswald (Abgerufen am 11. August 2017)
  15. Nürnberger Reichswald (EU-Vogelschutzgebiet). Steckbriefe der Natura-2000-Gebiete. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz. Abgerufen am 14. August 2017.
  16. N-Land, Winkelhaider Schulhaus weicht einer Wohnanlage (Abgerufen am 26. Mai 2016)
  17. vhs-schwarzachtal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Winkelhaid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien