Winkeln (St. Gallen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Übergang über die Sitter, um 1790. Gemälde von Heinrich Thomann. In der Mitte das Zollhaus an der von Abt Beda Angehrn errichteten Strasse, rechts Mühlen am Chräzernbach. Vorne ist die vormalige Furt durch die Sitter noch erkennbar.
Sitter mit SOB-Eisenbahnbrücke und Kraftwerk Kubel

Winkeln ist das westlichste Quartier der Stadt St. Gallen in der Schweiz.

Geografie[Bearbeiten]

Winkeln ist das Stadtquartier, das sich geografisch am deutlichsten von der Stadt abgrenzt, da im Osten der tiefe Graben der Sitter eine deutliche natürliche Grenze darstellt. Der Weg in die Stadt führt daher immer über eine der Sitterbrücken. Im Süden befindet sich das Naherholungsgebiet Gübsensee, auf dessen südlicher Seite die Gemeindegrenze zu Herisau verläuft. Im Westen verläuft die Grenze zu Gossau vom Alten Zoll dem Wiesenbach entlang, durch das Breitfeld bis auf den Hafnersberg. Im Norden verläuft sie knapp nördlich der Autobahn A1, allerdings gehört das gesamte Gründenmoos noch zur Gemeinde St. Gallen und damit zu Winkeln.[1]

Das Quartier besteht aus mehreren ehemaligen Siedlungen: Kräzern oberhalb des bis zur Fertigstellung der Fürstenlandbrücke 1941 wichtigsten Sitterübergangs; Bild nördlich des Weihers mit demselben Namen; Altenwegen am Weg nach Abtwil; Hafnersberg am Hügel auf der Nordseite; Schoretshueb ganz im Westen und Winkeln selbst. Bis auf die Häusergruppe im Hafnersberg sind heute alle diese Siedlungen zusammengewachsen, die Namen sind jedoch nach wie vor in Gebrauch.[2][1]

Mehrere Gewässer prägen das Ortsbild: Im Osten die Sitter, im Süden der Gübsensee, im Westen und Norden der Wiesenbach und im Zentrum der Bildweiher, der vom Walkebach durchflossen wird und in den Chräzerenbach mündet. Dieser fliesst in die Sitter ab.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am Bild, wo heute die Bildkapelle steht, fand 1208 die Schlacht zwischen Fürstabt Ulrich von Sax von St. Gallen und Bischof Wernher von Konstanz statt. Streitpunkt war die Zugehörigkeit der Burg Rheineck zu St. Gallen oder Konstanz. Ulrich von Sax musste eine Niederlage eingestehen.[3]

Winkeln wird bis heute massgeblich von der Industrie geprägt. Heute findet sich zwischen Autobahn und Eisenbahnlinie, auf der ganzen Strecke bis nach Gossau, eines der grössten Industriequartiere der Ostschweiz, darunter die Verteilzentren von Coop, Migros und Spar und die Tagblatt-Druckerei. Auch früher war insbesondere das Gebiet am Chräzerenbach mit seinen Mühlen wirtschaftlich bedeutend. Seit Fürstabt Beda Angehrn in den 1770er-Jahren die neuen Strassen von St. Gallen durch Winkeln nach Wil und nach Herisau gebaut hatte, war der Sitterübergang zu einem bedeutenden Handelsweg geworden. Die erste Steinbrücke über die Sitter wurde 1811 errichtet.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrsknotenpunkt Autobahnausfahrt Winkeln

Winkeln ist mit der Autobahn A1 direkt an das Schweizerische Autobahnnetz angeschlossen. Weitere wichtige Strassen führen nach Herisau und nach Abtwil. Der SBB-Bahnhof von Winkeln liegt an der Strecke St. Gallen–Wil–Winterthur und wird von Regionalzügen bedient. An der Bahnstrecke von St. Gallen nach Herisau gibt es oberhalb des Gübsensees eine Haltestelle. Die Trolleybuslinie 1 der Verkehrsbetriebe der Stadt St. Gallen verbindet Winkeln mit dem Stadtzentrum. Die Regiobus AG fährt zwischen St. Gallen und Gossau sowie zwischen Herisau und Abtwil durch Winkeln.

Bauwerke und Anlagen[Bearbeiten]

Mehrere bekannte Bauwerke befinden sich in St. Gallen:

Bruder-Klaus-Kirche Winkeln

Literatur[Bearbeiten]

  • Straubenzell: Landschaft – Gemeinde – Stadtteil. Ortsbürgergemeinde Straubenzell (Hrsg.). 2006, ISBN 3-907928-58-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Stadtplan der Stadt St. Gallen
  2. Straubenzell; Seite 38
  3. Artikel Ulrich von Sax im Stadtlexikon Wil
  4. scope.staatsarchiv.sg.ch: ZMH 64/109b St.Gallen: Kräzernbrücke über die Sitter, mit dem neuen Zollhaus links oben, dem bisherigen rechterhand, und mit der gedeckten Holzbrücke im Vordergrund, 1811 (ca.) (Dokument), Zugriff am 9. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

47.4038888888899.3030555555556655Koordinaten: 47° 24′ 14″ N, 9° 18′ 11″ O; CH1903: 740721 / 252013