Winkelschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winkelschulen, auch Heckschulen oder in Norddeutschland Klippschulen genannt, waren behördlich nicht anerkannte privat organisierte Schulen, die seit dem späten Mittelalter in den Niederlanden und in Deutschland aufkamen. Die ersten Winkelschulen entstanden in Städten und größeren Handelszentren. Der Besuch war kostenpflichtig und konnte bar oder in Naturalien beglichen werden.

Schulischer Alltag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lehrpersonal (sogenannte Winkelmeister) verfügte im Allgemeinen weder über fachspezifische noch pädagogische Kenntnisse. Entsprechend vermittelten Winkelschulen in erster Linie sehr elementares Basiswissen durch Auswendiglernen, vor allem Grundkenntnisse in Lesen und Schreiben. Vorherrschend und akzeptiert war (wie in den damaligen öffentlichen Schulen auch) die Anwendung der Prügelstrafe. Auch Platznot und das Nebeneinander von mehreren Altersstufen prägten das Bild.

Historische Entwicklung der Winkelschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert gewannen Erziehungs- und Bildungsfragen staatlicherseits zunehmend an Bedeutung. Vor allem stieg der Bedarf an technisch und kaufmännisch besser ausgebildeten Beamten. Um eine qualitativ einheitliche Grundausbildung zu gewährleisten, wurden daher ab 1800 in Deutschland die letzten Winkelschulen geschlossen und durch öffentliche Schulen ersetzt.

Schlechter Ruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die abwertende Einschätzung der Klippschule rührt aus der Zeit, als Winkel- und Klippschulen bereits veraltet und im Niedergang begriffen waren. Kritisiert werden vor allem die Anwendung der Prügelstrafe und die Vermittlung elementarer Kenntnisse durch stures Auswendiglernen. Auf der anderen Seite muss aber anerkannt werden, dass diese Privatschulen in der Neuzeit durchaus ihren Teil zur Alphabetisierung des damaligen Bürgertums – und in geringerem Ausmaß auch der Bauern – beigetragen haben.

Redensarten im Zusammenhang mit „Klippschule“

  • „Das ist Klippschule“: Das sollte eigentlich Grundlage sein, darüber braucht man nicht mehr zu reden.
  • „Klippschulwissen“: elementares Allgemeinwissen
  • „hier geht's ja zu wie auf der Klippschule“: Es herrschen pädagogisch erbärmliche Zustände; für die Vermittlung von Respekt wird mehr Aufwand getrieben als für die Vermittlung von Inhalten.
  • „Klippschüler“: Hauptschüler (neuzeitlich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Winkelschule – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen